häuser, steigern, gebot, eigenheimzulage

13.11.2005



Hallo,

wir möchten ein haus aus dem bestand der belgischen streitkräfte kaufen, müssen dafür aber ein gebot abgeben. uns ist ein preis von 155000 € für das eine haus und 135000€ für das andere haus von der bundesliegenschaft vorgegeben. wie hoch müssten wir bieten, um diese häuser zu ersteigern? hat jemand damit erfahrung? und wie verhält sich die lage, wenn ab 2006 die Eigenheimzulage wegfällt?

Über eine schnelle antwort würden wir uns sehr freuen.
achim kames



Wert



Sie können steigern bis zum Punkt wo ein einigermaßen objektiver Wert zuzügl. Liebhaberzuschlag noch als vernünftig erscheint. Bei den meisten Menschen wird diese Höchstsumme durch die eigene Bank definiert. Allgemeingültige Regeln wie hoch der Ersteigerungspreis über dem Mindestpreis liegen sollte gibt es nicht. Bedenken Sie eine mögliche Weiterverwertung, also Vermietung oder Weiterverkauf. Überlegung: Ist der Preis, den Sie bereit sind zu zahlen, marktüblich, oder liegen sie weit darüber oder darunter?

Der Fall der Eigenheimzulage wird die Preise vermutlich kurzzeitig senken, aber nicht wesentlich (meine persönliche Einschätzung).



wert



hallo,

vielen dank für die antwort...

die häuser stammen aus den fünfziger jahren und müssen grundsaniert werden. die lage der häuser ist gut. ich tue mich mit einem gebot sehr schwer. die bank würde uns uns ca. 30000€ für die Sanierung zu dem Kredit geben. daeshalb würde ich so bis 170000 € bieten wollen, ist das zu wenig?