Unverkäuflichkeit wegen PCP,LINDAN + DDT - WERT = 0,00 €

16.02.2009



Wir haben 2000 ein belastetes altes Bauernhaus gekauft,VOLL finanziert über d.Deutschen Ring, der den Kaufvertrag als Finanzierungsgrundlage + Gutachten über verwendete CHEMISCHE Holzschutzmittel verlangt hatte.Seinerseits ein Wertermittlungs-Gutachten mit GUTER VERKÄUFLICHKEIT und einem Gesamtwert von 250.000 € uns bescheinigt hat. Wir haben sehr,sehr viel Geld in die Renovierung gesteckt,versuchen seit einigen Jahren das Haus zuverkaufen mit NULL-Erfolg.Haben verschiedene Proben von Paneele,Balken + Verkleidung testenlassen -Erfolg:PCP,LINDAN + DDT -Verseuchung im hohem Maße !!!KEIN Makler nimmt das Haus in die Vermarktung !!!Unsere Geldmittel sind total aufgebraucht ,wir haben zwar einen Rechtschutz und benötigen dringend einen Rechtsanwalt ,der sich mitPCP -Geschädigten und Vertragsrecht auskennt und sich auch tatkräftig für uns einsetzt !!!



Sie sind nicht allein



Hallo

soweit ich weiss, gibt es den Verein der Holzschutzmittelgeschädigten eV. Ganz schöne Sauerei, das da.

Mein Beileid, aber ich möchte da auch nicht wohnen.

stt





Hallo Herr Brinkmann,

Veruchen Sie es erstmal bei Ihrer Rechtsschutzversicherung, ob diese einen solchen Anwalt haben.
Ansonsten erhalten Sie am ehesten vernüftige Adressen über die Bundesrechtsanwaltskammer.

Grüsse Thomas



Nur mal interessenshalber!



Ob ich das richtig verstanden habe? Der Finanzierer wollte u.a. ein Gutachten über die verwendeten Holzschutzmittel. Gibt es dies? Von wem ist das Wert-Gutachten? Ist irgendwie etwas verwirrend.

mitleidige Grüße

Marko



Wenn der Finanzierer ein



Versicherungsunternehmen ist, kann das schon mal vorkommen.
Das ist zwar nicht die Regel und schon etwas ungewöhnlich, aber so eine ähnliche Finanzierung hatte ich schon mal vor ein paar Jahren.

Grüsse Thomas



Unverkäuflichkeit wegen PcP.Lindan etc.



Nochmal zur Klarstellung des Sachverhaltes:
Ein früherer Mieter (1996)des HEUTE unverkäufl.Hauses hatte Geldprobleme und hat behauptet und überall herumerzählt "Das Haus ist verseucht,er wäre da krank geworden!!"Der Mieter wurde rausgeklagt -Das Haus stand zum Verkauf ,eine Frau A. kaufte und fing an zu renovieren.durch Nachbarn erfuhr sie von dem Gerücht und strengte ein Gutachten über die angebliche Verseuchung an ,man wurde fündig-es sind PcP,Lindan und ähnliches in Paneele und Balken etc. vorhanden . Die Frau konnte vom Kauf zurücktreten !!
( ABER PcP und Lindan etc. sind in Anstrichen wie SADOLIN,GORI ,Xyladecor vorhanden und hunderttausendfach verkauft und verwendet worden,von sehr vielen Bürgern und Firmen. SIND NUN DENN ALLE IMMOBILIEN ,DIE DAMIT GESTRICHEN WORDEN SIND - VERSEUCHT -????und NICHT VERKÄUFLICH !!???
Ich habe LEIDER das PECH,das ein GIFT-GUTACHTEN vorliegt und das GERÜCHT in ALLER MUNDE ist !!!Und deshalb IST UNSER HAUS NICHT ZUVERKAUFEN !!!Alles Klar??
Ich habe 2000 gekauft ,WEIL ich auch schon vielfach GORI UND SADOLINS in meinen vorherigen Häusern verwendet habe und NICHT KRANK geworden bin und die Häuser auch gut verkauft habe!!!
Der Deutsche Ring hatte Kenntnis vom Gutachten (der Frau A.) und meinem Kaufvertrag mit dem Wortlaut....Verwendung von chem.Holzschutzmitteln ...
Der Dt.R. machte ein Wertschätzungsgutachten auf unsere Kosten mit dem Wortlaut:GUTE VERKÄUFLICHKEIT !!!
UND WAS KANN ICH JETZT MACHEN ????????????????? Wert =NULL,-€ .Neun Jahre Zinsen +Tilgung für NULL €URO WERT!!!!



Nachgefragt



Ich habe 2000 gekauft ,WEIL ich auch schon vielfach GORI UND SADOLINS in meinen vorherigen Häusern verwendet habe und NICHT KRANK geworden bin und die Häuser auch gut verkauft habe!!!

a) Sie wußten also vor dem Kauf davon?

b) Sie haben selber Häuser mit PcP- und Lindanhaltigen Mitteln gestrichen, den Käufern davon berichtet und dennoch einen guten Preis erzielt?

Hartmut Stöpler



Immer mit der Ruhe,



bei jedem Schadstoff oder 'Giftgutachten' gibt es Grenzwerte.
Im Gutachten steht normalerweise wie hoch die Belastung ist. Die Bewertungsskala reicht von gering belastet bis zu sehr hohe Belastung.
Die Belatungsmengen (mg/kg)sind jeweils immer mit angegeben und beziehen sich auf Belastung im Holz und im Staub.

und ansonsten gilt Rechtsanwalt über Rechtsanwaltskammer suchen Fall schildern, Gutachten dem Anwalt zeigen.

Grüsse Thomas



Unverkäuflichkeit wegen PcP etc.



An Herrn Stöpler:Meine Häuser habe ich 1964 und 1978 gebaut und mit Sadolins und Gori gestrichen und meine Käufer darüber informiert,ABER MIR WAR NICHT BEWUSST,daß diese Mittel zur Verschönerung Giftige Subtanzen enthielten.Der erste Dachstuhl ist mit Basileum,der 2. mit Basilit gespritzt worden,war es Ihnen damals bewußt ,daß diese Mittel Krebs oder andere Krankheiten auslösen könnten ??????????????Und noch was zu den HEUTIGEN Baumitteln und Anstrichen -wer weiss denn darüber GENAUES ????Evtl.ein Baubiologe aber doch nicht der "normale Mensch " auf der Strasse ,oder ???Welcher Verkäufer oder Vermieter weiss über" Laminat -Buche Nachbildung und Verklebung und Aufbau von Eichenparkett-Versiegelung hinreichend bescheid und würde er ,der Vermieter, auf mögliche Gefahren seiner Wohnung HINWEISEN???
Man kann LEICHT den "Finger "in anderer Leute Sachen stecken,wenn man nicht selbst betroffen ist.



PCP und wie kann Mann damit leben ??



Tja,ich bin wohl zu "blauäugig" gewesen !!Aber gibt es Methoden und Wege zum (preiswerten)Sanieren , OHNE sämtliche Paneele,Balken und Verkleidungen rauszureissen??Paneele + Verkleidungen sind funierte Spanplatten wie sie in den 70iger Jahren im Ladenbau Verwendung fanden.Oberfläche sind lasiert.Sämtliche Balken und bodenlange Kastenfenster sind schwarz,matt gestrichen,Fussboden in Diele + Flur , (klapperndes teilweise loses ) Buchen-Parkett .Der helle Kleber löst sich immer wieder.
Für alle Antworten hier im Forum herzlichen Dank !!



NDR



Sehr geehrter Herr Brinkmann,

ich arbeite für das NDR-Fernsehen in Hamburg. Für die Sendung "Visite" recherchiere ich zum Thema Wohngifte. Ich würde gerne über Ihren Fall reden. Bitte rufen Sie mich unter 0171-1903037 an.

Mit freundlichen Grüßen
Thilo Eckoldt