Vergleich Wert Fachwerkhaus & Neues Haus

04.11.2007



Hallo, wir stehen kurz vor dem Kauf einen alten Fachwerkhauses von 1780 welches wir von privat kaufen... jetzt kurz vor dem definitiven Termin gehen einem natürlich viele Dinge durch den Kopf.. Ich habe hier teilweise schon viel gelesen, aber es ist doch alles noch recht neu. Konkret würde mich interessieren, wie ein Fachwerkhaus preislich im Vergleich zu einem konventionellem Haus zu bewerten ist. Unser Haus ist Ende der 90er saniert worden, also Heizung, Gas, Wasser und Strom, und auch sonst in einem guten Zustand. An der Front ein kleiner Fassadenriss, aber sonst Statik und Zustand gut.

Viele Fachwerkhause von denen ich hier gelesen haben werden in meinen Augen zum teil sehr billig erworben, allerdings ist bei diesen Häusern auch immer etwas zu tun, was bei uns erstmal nicht der Fall zu sein scheint.

Mich würde einfach mal von einem Fachmann eine Aussage interessieren. Wir erwerben unser Fachwerkhaus in City-Lage zum gleichen Preis wie ein konventionelles Haus an gleicher Lage kosten würde. Sind Fachwerkhäuser diesen preislich ebenbürdig, oder werden FAchwerkhäuser eher günstiger verkauft, wegen der teureren Haltung / Renovierung oder gar teuere, weils es Liebhaber Objekte sind.

Ich hoffe jemand versteht in etwa worauf ich hinaus will..



Fachwerk oder nicht Fachwerk.....das ist hier die Frage!



Guten Abend Herr Kolb,

wie ich Sie verstehe oder nicht ist nicht interessant.
Wie Sie leben und sich fühlen werden schon.

Daran würde ich meinen weiteren Werdegang festmachen wollen, wenn ich die Möglichkeiten hätte.

Macht man alles am Geld fest und an dem Gedanken keine Arbeit an diesem Haus zu haben, also auch keine Idendifikation miteinbringen möchte, dann her mit dem Neubau.

Wolen Sie aber mit dem Gebäude "eins" werden oder können selbst "schaffen" dann her mit dem erhaltungswürdigem Altbau.

Jeder macht doch all sein Tun an seiner Börse fest oder an der Lust des schaffens - endscheiden Sie!

Jede Menge Aspekte!

Grüßt Sie Ihre
Ideenwerkstatt Weitzel



Alt und Neu



Hallo
meistens sind alte Häuser billiger als neue Bauten.
In "teueren Lagen" ist das manchmal gleichgestellt.
Allerdings würde ich mir VOR einer Kaufentscheidung die Sache - das Fachwerkhaus mit einem Fachmann genau anschauen (lassen).

Nicht dass Sie wirklich nur "die Lage" kaufen und das Haus zwar schick und schön aussieht, aber konstruktiv und sanierungstechnisch wie bauphysikalisch eine Ruine ist.
Viele Fachwerkbauten Strahlen in neuen Farben und poliertem Glanz -innen wie aussen - aber die Kosten kommen dann nach ein paar Jahren: fragwürdige Innendämmarbeiten; dichtende Farben und Anstriche auf Putz und Holz, diverse ungeeignete Materialien ... etc.

Bei einem Sachwertgutachten schneiden die Fachwerk- und andere alten Häuser meist etwas "billiger" ab.
Aber meistens gehen die Verkäufer nach dem "betriebswirtschaftlichen Grundlehrsatz" : "Mal schauen, was der Markt bringt" - Will heissen: überteuert anbieten udn schauen, ob jemand das zahlt!

Mein Tipp: Begutachten lassen - und wenn das 2000.-- kosten solle - auf lange Sicht wird sich das rechnen!

Wenn Sie aber "verliebt" sind in das Haus : runterhandeln, kaufen und fachgerecht sanieren: dann ist ein Kleinod in der Fachwerklandschaft wieder erhalten worden!

gute Entscheidung

FK





erstmal danke für die schnellen antworten..

@Ideenwerkstatt Weitzel:
natürlich ist mir auch klar, dass der wert einer Immobilie mehr ist, als die addition der baukosten, und dass es vorallem drauf ankommt, sich letztlich wohl zu fühlen. auch wenn dieses gefühl da ist, möchte ich halt nicht einen ggf völlig überteuerten preis zahlen, und mich über den Tisch ziehen lassen.

@FK:
es ist wirklich so, dass wir uns in das haus verliebt haben.. und vom zustand so wie er ist, auch überzeugt.. dass die altbauten in der instandhaltung, bzw. wenn etwas sein sollte, eben teurer kommen, ist uns bewußt.. wie gesagt wurden ja schon heizung, gas, wasser & strom gemacht, und ansonsten ist nichts was demnächst ansteht zu erkennen. wir haben das haus auch von einem architekten begutachten lassen, ich weiß, dass ist nicht das gleiche wie besagtes sachwertgutachten, aber immerhin besser als nichts..



Gutachten oder Schlechtachten



Hallo

Sie schreiben:
wir haben das haus auch von einem architekten begutachten lassen, ich weiß, dass ist nicht das gleiche wie besagtes sachwertgutachten
Das "Sachwertgutachten" wirft am Ende nur einen Preis aus nach gewissen Regeln die in einer Auflistung niedergelegt sind. Sonst nichts!
Da wird nichts untersucht oder analysiert.

Wenn der Architekt sich auskennt ist er ein guter Ratgeber - wenn er kein Fachwerkspezialist ist kann es in die Hose gehen!
Die Fehler und "Sprengsätze" liegen oft im Detail und im Verborgenen.

Wenn Sie also verliebt sind machen Sie's wie beschrieben.
Aber runterhandeln auf jeden Fall und genau anschauen (lassen)
Vor- und Nachteile schriftlich fixieren und Schwachpunkte herausarbeiten lassen. Mögliche Kosten schätzen lassen und das dann für sich selbst auflisten.
Dann entscheiden.

Viel Erfolg

FK



Vergleich Wert Fachwerkhaus & normales Haus



An Florian Kurz:

So einfach kann man es sich mit dem Gutachten nicht machen.
Neben dem Sachwert ist da sehr wohl mehr als nichts in einem Wertgutachten (vorausgesetzt, es ist von einem öbuv oder zertifizierten Wertermittler erstellt worden).

So finde ich eine Beschreibung der Bauweise, der verwendeten Materialien, die technische Ausstattung, das Baualter, die Nutzflächen, die Kubatur, vorhandene Baumängel, Bauschäden, den ungefähren Reparaturbedarf (Reparaturrückstau) ind textlicher Beschreibung und als Kostenaufwand.
Dann finde ich nicht nur den Sachwert, sondern auch den Vergleichswert, den Ertragswert sowie eine abschließende Wertung, bei der aus den Ergebnissen der drei Verfahren der Verkehrswert festlegt wird.
Je nach Wert des Hauses kostet so ein Wertgutachten 500,- bis 1.000,- €.
Falls es Unstimmigkeiten mit dem Verkäufer gibt, empfehle ich die Anfertigung eines solchen Wertgutachtens. Das Honorar können sich Verkäufer und Käufer teilen. Falls es doch nicht zum Kauf kommt, ist das halbe Honorar zu verschmerzen; der Verkäufer profitiert natürlich davon, da er jetzt sein Haus besser am Markt plazieren kann.

Viele Grüße
Georg Böttcher



@Herr Böttcher



Hallo
Ist ja richtig, was Sie schreiben - ich schrieb ja auch nichts anderes mit dem Satz: wirft am Ende nur einen Preis aus nach gewissen Regeln
Oder beinhaltet das 500 - 1000 Euro Honorar auch eine differenzierte Begutachtung der gesamten alten Bausubstanz? Holzschädigung, Schadenskartierung mit Rissbildungen etc.
Da sollte man sich schon sehr gut auskennen und vor allem Hellseher sein.
Auch die gesamten Möglichkeiten von Schädigungen durch unvorteilhafte Materialien sollte man kennen!
Aber davon sind die: "Wertermittlungs-Richtlinien-2006" denke ich weit entfernt.
Dann würde man ja schon bei der Erstbesichtigung ein Aufmass brauchen und die erste Woche wäre rum und das Honorar???
Das geht auch nicht wenn man es erst nimmt!
Wenn Sie allerdings so günstig sind und all das abdecken, werde ich gerne auf Sie zurückkommen!
Danke bisweilen.

Florian Kurz



Vergleich Wert Fachwerkhaus & Neues Haus



Hallo Herr Kolb,

uns ging es ganz ähnlich. Wir haben dann das Fachwerkhaus gekauft in dem in den letzten Jahrzehnten viel renoviert und umgebaut wurde. Auch unser Haus hat einen sehr guten Eindruck gemacht und wurde von Fachleuten gut bewertet. Im nachhinein hat sich leider herausgestellt, dass bei den Umbauten in den 1990er Jahren viel gepfuscht wurde und schlechte Materialien verwendet wurden. Wir mussten daher viel mehr investieren als ursprünglich geplant.

Unter diesen Gesichtspunkten ist vielleicht ein ehrliches Haus in dem noch nicht so viel umgebaut wurde zu empfehlen. Mit dem beim Kauf gesparten Geld können Sie dann die Renovierungsmaßnahmen nach Ihren eigenen Vorstellungen umsetzen.

Auf jeden Fall würde ich ein ausführliches Gutachten von einem erfahrenen Gutachter vor dem Kauf erstellen lassen. Das rechnet sich bestimmt.

Viel Erfolg dabei

PS: Ich möchte unser Haus trotz der vielen zusätzlichen Arbeit nicht mehr missen.