Fachwerk Aussenwand ersetzen

18.01.2009



Ich habe vor kurzem ein 2,5 Geschossiges Fachwerkhaus mit ca. 300m² Wohnfläche gekauft das als 5 Familienhaus genutzt wird. Das Erdgeschoss ist entkernt, das Obergeschoss und das Dachgeschoss sind bewohnt. Die vordere Fassade besteht aus Ziegel die drei Seiten aus Fachwerk. Am Übergang einer Ecke des Hauses von der Ziegelwand zum Fachwerk sind mehrere Balken morsch und sicherlich nicht mehr lange tragfähig. Diese Wand muss erneuert werden in einer Länge von ca. 3 Metern in der gesamten Höhe des Erdgeschosses. Da das Fachwerk in der Fassade nicht sichtbar bleibt würde ich dieses Wandstück gerne durch eine Kalksandsteinwand ersetzen lassen. Wie fange ich für diese Arbeiten die Fassade ab und ist der Austausch bedenkenlos?



Foto der Wand



hier noch ein Foto von Innen. Eshandelt sich um die rechte Wand.



Wenn das



Fachwerk nicht mehr sichtbar ist, lässt es sich durchaus durch eine Mauerwerkswand ersetzten. Allerdings sind da schon einige Dinge zu berücksichtigen, da es sich um eine statisch relevante Wand handelt, Verankerung mit den benachbarten Wänden, der Decken, Abfangung. Dabei kann man allerdings aus der Ferne keine Detaillösungen vorschlagen, das muss vom Fachmann vor Ort entschieden werden.
MfG
dasMaurer



Langsam.



Hallo Jörg,

prinzipiell ist das machbar, doch was eben das Abfangen und das Gründen angeht solltest Du da auf keinen Fall selbst rangehen - gerade wenn die beiden darüberliegenden Geschosse bewohnt sind.

Das Gebäude ist schätzungsweise aus der späten 2. Hälfte des 19. Jhd. => erstmal Denkmal-/Ensembleschutz klären.
Was ist denn das für eine Außenwand? Freistehend oder angebaut zum Nachbar? Trägt das Fundament die höhere Last?

Vor Ort klären lassen!

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer



Baujahr



das Haus ist aus dem Jahr 1897, es ist Gott sei dank weder Denkmal geschützt noch im Ensembleschutz. Die betroffene Seite steht frei und hat einen einen Abstand von ca. einen Meter zum Nachbargebäude.Ich füge noch ein Bild der Klinkerfassade und der Lücke zwischen meinem und dem Nachbarhaus an. Ich wollte die Arbeiten auch nicht selbst ausführen, frage mich eher ob ich einen Maurer beauftrage und die Wand mauern lasse oder einen Zimmermann, der das Fachwerk austauscht. Für mich zählt hier die günstigere Variante, da da die Wand sowieso von inner verputzt wird und von außen eine Dämmung bekommt.





Hallo Jörg,

die Fachwerkwände sind ausgemauert, also den Maurer brauchst Du ohnehin. Trotzdem würde ich mal die ganze Fassade genau betrachten lassen, ob noch irgendetwas anderes im Argen ist.
Von der Gründung her sollte so etwas eigentlich ganz gut funktionieren, soviel ändert sich am Lasteintrag nicht. Ich würde versuchen im Material zu bleiben, also Ziegel.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer



frag mal ..



..Oswald Schmidt von der Zimmerei Holzeverbindung in Langenhagen , der kann sicherlich weiterhelfen ob die Wand zu retten ist oder Nachbau in FW , Mauerwerk oder Holzrahmenbau !
(www.dieholzverbindung.de )
Gruß aus Minden
Jürgen Kube



da frage ich mal....



vielen Dank für den Tipp, ich werde die Firma gleich heute kontaktieren. Gruss aus Hannover