Gruss, Außen, Balken, Fassade, Feuchtigkeit

01.10.2008


Hallo!

Wir haben mit unserem Fachwerkhaus (ca. 350 Jahre alt!) ein kleines Feuchtigkeitsproblem!
Die Fassadenbalken sind schon sehr rissig und obwohl viele Balken innen erneuert wurden, blieben die äußeren Balken unverändert. Nun hat sich nach dem Anstich das Problem ergeben, dass in einem Zimmer immer noch Feuchtigkeit in die Wand dringt. Ein Abdichten der Balken ist kaum möglich. Kann die Feutigkeit nicht im Haus bleiben oder muss ich jetzt noch die Äußeren Balken welchseln?
Dank für einen Tipp



Fassade Fachwerkhaus



Hallo,

bei dem Baujahr lohnt es sich schon einmal, den Denkmalpfleger kommen zu lassen.
Grundsätzlich: Dass die Balken rissig sind, ist nach > 300 Jahren normal. Die weicheren Teile des Holzes werden ausgewittert und die harten bleiben zurück, das können dann schon einmal 5 cm tiefe Scharten sein.
Auf keinen Fall würde ich ganze Balken austauschen, weil Sie dazu auch einige Gefache erneuern müssen. Wer weiß, was dann von der Fassade noch an historischer Aussage übrigbleibt.

Es kommen aber angepaßte Reparaturmaßnahmen in Frage, wie z.B. abdichten der Fugen durch Ausspanung, Verfugen mit quellfähigem Material, weitere zimmermannsmäßige Reparaturmaßnahmen am Holz, Aufbohlen, Erneuern von Holznägeln etc.

Feuchtigkeit im Innern darf aber nicht sein.
Notfalls käme, bei Schlagregenbelastung, und wenn die Denkmalpflege mitgeht, noch eine äußere Verkleidung in Frage. Dann bliebe wenigstens die Substanz erhalten.

Wo genau liegt denn Ihr Haus ?

Grüße vom Niederrhein



Feuchtigkeit von Außen



Hallo

vielen Dank für die Nachricht.
Das hört sich ja nach viel Arbeit an...

Das Problem ist, dass wir das Haus in 07/08 vollständig restauriert haben, innen entkernt und ca 3/4 der Balken durch alte/neue bereits ersetzt haben. Leider haben wir es bei der Gelegenheit versäumt die Fassade entsprechend zu bearbeiten. Die Feuchtigkeit dringt nur in einen Raum ein.
Leider bzw. vielleicht verständlicherweise haben wir nun keine Lust mehr derartig große Bauvorhaben anzugehen und zum andern - wie es halt so ist - wird nach dieser Totalrestauration inklusive Erfüllung der Denkmalauflagen nun auch das Geld knapp. Deshalb suche ich auf diesem Weg nach einer möglichst kostengünstigen Alternative, welche noch einige Zeit hält bis dann die Fassade angegangen werden kann.
Derweil habe ich versucht die größten Löcher abzudichten mit einer Art Silkon für Holz. Das sah ganz gut aus, doch der Dauerregen der letzte Tage hat gezeigt, das dies nicht wirklich erfolgreich war.. Das Wasser sucht sich halt seinen Weg...

Das Haus steht in Bonn am Rande des Siebengebirges.
Besten Gruss



Fassade



Hallo,

das Silikon wirkt so: Es sperrt wirksam den Zutritt von Wasser, aber von der falschen Seite ! Außerdem unterbindet es notwendige Feuchtigkeitswanderung vom Holz ins Gefach mit der Wirkung das das Holz verrottet.
Sie sollten es also sofort herausnehmen.
Als Sofortmaßnahme können Sie die Fugen mit Lehm selber ausfugen, der quillt und dichtet. Die Abschlußfuge würde ich mit einem naturhydrulischen Kalkmörtel NHL 2 verfugen, der ausreichende Beständigkeit hat und recht frühfest ist.
Mittelfristig muß ma sich die Fassade aber mal ganz genau ansehen, was im Einzelnen zu tun ist (konstruktiver Holzschutz etc.....wie beschrieben.)
Wenn es brennt, rufen Sie mal an. Siebengebirge ist ja noch fast vor der Haustür.

Grüße vom Niederrhein



Wenn es schon so dringend ist,...



...daß die Feuchtigkeit schon auf der Innenseite ankommt solltet ihr vieleicht mal in dem kritischen Bereich über eine provisorische Vorhangfassade (hinterlüftet) nachdenken... Dann habt ihr Zeit zum sparen, die Wand und die Balken können auf ein für die später Sanierung vernünftiges Maß herunter trocknen (feuchte & damit gequollene Balken auszuflicken bzw. dagegen zu putzen ist wenig sinnvoll).

Sieht halt nur nicht so schön aus... aber geht vorbei...

Alternativ könnte man einzelne Risse so nacharbeiten, daß Wasser aus ihnen herausläuft... oder kleine abgewinkelte Tropfbleche oberhalb besonders gefährderter Stellen anbringen...

Aber das Silikon sollte ihr schnellstmöglich entfernen...

Gruß Frank



Fassade feucht



Hallo
und besten Dank für die Hinweise.
Allerdings hab ich nun ein echtes Problem! Die Dichtungsmasse wieder herauszunehmen ersscheint mir kaum machbar. DAs Zeug ist sitzt viel zu tief in den Balken.
Anderseits habe ich bei der Abdichtung auch gesehen, dass die Balken kaum noch Substanz haben, die Balken wirkten schon pulverisiert und nur von der Farbe zusammengehalten. Was soll da noch weiterfaulen?

Die Idee mit den Blechen kam auch schon unserem Bauleiter.
Bin nun etwas genervt auf unseren Schreiner. Während der Restaurierung wurde der erste Stock leicht angehoben um neue Querbalken einzuziehen, bei dieser "Gelegenheit" wäre es sicher einfach gewesen auch die Frontbalken neu einzuziehen. Oh je,....

Besten Gruß



Tip gegen Feuchtigkeit - Waidox



Habe von einem Wundermittel aus der Waid-Pflanze gehört, das zudem einfach zu Verarbeiten ist.
- stoppt Wandfeuchtigkeit
- innen und aussen anwendbar
- entzieht Schimmelpilzen den Nährboden
- einmalige Anwendung

Tönt gut, habe jedoch keine Erfahrung. Weiss jemand mehr dazu?



Waidox



Hallo zusammen
Habe einzelne, allerdings ältere Kommentare über Waidox gelesen. Mich würde interessieren, wer in der Zwischenzeit welche Erfahrung gemacht hat.
Die Produkteangaben klingen gut und ich möchte Waidox eigentlich gerne anwenden. Spricht etwas dagegen?
Besten Dank für Eure unterstützung!!
Wolfgang



Waidox



Hallo Wolfgang
Auch mir wurde Waidox von verschiedenen Seiten zugetragen. Ein Baubiologe riet mir dann zur Anwendung und wir gaben den Auftrag 4 von 8 mit Schimmel befallenen Räumen zu bearbeiten. Da es sich um ein altes Haus handelte, hatten wir schon beim Kauf erwartet, das sich solche Probleme stellen. Heute, ca. 8 Monate später sind die behandelten Räume im tadellosen Zustand. Kein Schimmelpilz mehr.
Wir können dieses Bio Produkt nur Empfehlen. Beziehen kann man es via Waidox.de oder wie hier in der Schweiz via julian-steinwerke.ch. Hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen. Mit freundlichen Grüssen, Michell Fäsler



Die Ursache



für zuvor aufgetretene Schimmelbildung sollte trotzdem beseitigt werden bzw. die Fachwerkkonstruktion Sach- und Fachgerecht ausgebessert werden...

...denn die Fachwerkbalken werden durch dieses Mittel nicht geschützt und deren Feuchtebelastung wird sich nicht verändern.

...in den Wänden gibt es sicher große Bereiche, bis zu denen das Mittel nicht vordringt, hier schimmelt es dann munter weiter.

Für die Problemstellung des Fragestellers scheint es mir jedenfalls ungeeignet, allenfalls als flankierende Maßnahme...

Schönen Gruß
Frank