Grundstück, zaun, Nachbarn, laufen, wildfremde

30.05.2009



Hallo,
ich habe vor einem Jahr ein Haus mit Denkmalschutz (nicht überregionale Bedeutung) gekauft. Der Vorbesitzer hatte bereits eine Baugenehmigung um aus dem Haus ein 3-Parteien Mietshaus zu bauen, hat aber dann den Plan fallen gelassen.
Ich habe das Grundstück aufgrund der Tatsache, dass ständig die Nachbarschaft darüber lief um eine Abkürzung zu nutzen, mit einem 2 m hohen Knotenzaun eingezäunt. Bis vor 4 Wochen hat das nur die Nachbarn gestört, die über das Grundstück laufen wollten und nicht mehr konnten.
Jetzt hat sich der Gemeinderat eingeschaltet und auf den Bebauungsplan gepocht, der einen Zaun von 1m, Strassenseitig, bzw. 1,50 vorsieht. Das Schreiben kam von der Kreisverwaltung und an die habe ich mich mit Hinweis, dass meine Nachbarschaft ebenfalls höhere Mauern und Zäune hat gewandt. Die hat nun entdeckt, dass es ja den Denkmalschutz gibt und verlangt deswegen den Abriss des Zauns.
Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass eine Einfriedung weder bunt noch aus Stacheldraht zu bestehen hat. Das tut mein Zaun nicht. Man sieht ihn auch kaum. Am Haus selbst ist der Zaun nicht, sondern nur um das Grundstück.

Welche Möglichkeiten habe ich.



Juristischen Rat habe ich keinen.



Wie man weiß, leben Generationen von Rechtsanwälten von solchen Nachbarschaftsstreits und die Gerichte werden blockiert.

Wenn Nachbarn über ein Grundstück gehen, dann baut man keinen Zaun, sondern man redet mit denen! Vielleicht wären sie einsichtig gewesen, vielleicht hätte man einen Kompromiss finden können. Um des lieben Friedens willen muß man auch mal einen Nachteil in Kauf nehmen.

Ich schätze, jetzt ist das Klima so versaut, daß nur noch ein allseits respektierter Mittelsmann die Kuh vom Eis bringt. Und Sie werden den Nachbarn vermutlich mehr entgegenkommen müssen, als wenn Sie gleich das Gespräch gesucht hätten.



Zaun



Hallo,
es gehen nicht nur die Nachbarn über das Grundstück. Es gehen auch wildfremde Menschen darüber, da Touristengebiet.
Ausserdem habe ich Hunde für die das Grundstück gedacht war.
Die Option reden gab es nicht.
Ich finde es durchaus erstaunlich, dass es Menschen gibt, die der Ansicht sind, dass es völlig normal ist, wenn den ganzen Tag wildfremde Menschen über das eigene Grundstück laufen. Ist es bei Ihnen so? Haben Sie Durchgangsverkehr?
In meinem Fall waren es 20 Menschen in 2 Stunden, die mit Kinderwagen, Fahrrädern etc. das Grundstück passierten.
Was wenn auf meinem Grundstück jemand stürzt? Bezahle ich das dann, weil ich so ein guter Mensch bin? Ich möchte mein Grundstück so nutzen, wie es andere Menschen mit ihrem Privatbesitz auch tun. Keiner meiner Nachbarn wäre bereit irgendwen über ihr Grundstück laufen zu lassen, geschweige denn ganze Horden.
Der Zaun stand noch nicht, als man mir drohte, sollte ich nicht alles so lassen wie es gerade ist, würde ich Ärger bekommen. Das ist also jetzt passiert.

Es geht in meiner Frage auch um etwas ganz anderes: es geht um die Vereinbarkeit meines Zaunes mit dem Denkmalschutz.
Vielleicht hat da jemand eine Idee die mich weiterbringt anstatt auf mich einzuprügeln.