Grundriss Fachwerkhaus

29.08.2008



Hallo,

ich will für mein Fachwerkhaus mit einem Vektorprogramm (Adobe Illustrator oder Corel Draw) einen Grundriss zeichnen.

Wie geht man da bei einem Fachwerkhaus am besten vor?

Habe mir überlegt, erst einmal die Stiele einzugeben (als Rechtecke) und dann die Wände, Türen, Fenster etc. einzuzeichnen. Macht man das so?

Worauf muss man achten, damit man die Zeichnungen später vielleicht mal einem Architekten geben kann und der die vervollständigen kann? Was können Architekturprogramme importieren?

Oder sollte ich vielleicht ein anderes Programm nehmen?

Bin für alle Anregungen dankbar.



CAD



Hallo,

das macht jeder so ein bischen anders: der eine dreidimensional, der andere benutzt nur 2 Dimensionen, der eine per Strichzeichnung, der andere wiederum bauteilorientiert.

Mit Illustrator oder gar CorelDraw ist das zwar zu machen, aber doch gewiss ein anstrengendes Unterfangen - gerade dann, wenn einmal ein Fehler eingetreten ist.

Alle gängigen CAD-Programme kommen mit DWG- und DXF-Dateien zurecht, DWG´s sind zu bevorzugen.

Der Architekt oder Unternehmer an den Sie die Daten weitergeben wird Ihre Datei höchstens als Grundlage verwenden können, da einfach viele Bauteilinformationen nicht in den von Ihnen genannten Programmen erzeugt werden.

Sich ein professionelles CAD-Programm nur hierfür anzuschaffen wäre übertrieben, da die Preise sehr hoch liegen. Es gibt aber soweit ich weiß ein paar Freeware-Produkte, hören Sie sich da mal um.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer



Grundriss Fw- Haus



Ehe Sie auf die Tasten einhämmern,
empfehle ich Ihnen, mit einem einfachen karierten Zeichenblock und einem Bleistift zu beginnen.
Für Ungeübte ist es schwer, sich räumlich in ein CAD- Programm hineinzudenken, außerdem braucht man zum Denken keinen Computer.
Bringen Sie nach den folgenden 3 Abschnitten Ihre Wünsche schrittweise zu Papier:

1. Schritt
Bevor Sie mit dem Zeichnen loslegen, sollten Sie mit der Familie genau nachdenken, was Sie wollen, wirklich brauchen und bezahlen können.
Legen Sie die Eckdaten wie Art der Zimmer, deren gewünschte bzw. erforderliche Größe, deren Lage im Haus und zueinander, Ausgänge zum Garten, Zubehör wie Kamin, Terrasse usw. fest und schreiben Sie das auf.

2.Schritt

Beginnen Sie im Maßstab 1:100 (1 m entspricht 2 Kästchen)
Ihre Vorstellungen aufzuzeichnen.
Fangen Sie mit der Plazierung Ihres Hauses auf dem Grundstück an, also Eingang, Firstrichtung, Terrasse, Garage/Carport, Grenzabstände usw.
Vergessen Sie die Himmelsrichtung und damit die Besonnung nicht.
Daraus ergeben sich schon die Außenabmessungen.

3. Schritt
Wenn die Hauptabmessungen festgelegt sind, können Sie den Grundriss Ihres Hauses im Maßstab 1: 50 (1 m entspricht 4 Kästchen)entwerfen.
Beginnen Sie vom Eingang her die Raumaufteilung um die Verkehrsflächen (Eingang, Treppenhaus, Flur) herum.
Versuchen Sie in einem Raster von 1 m zu bleiben.
Um die zukünftige Möblierung auszutesten, zeichnen Sie einige wichtige Möbel wie Betten, Schränke, Tische, Küchenzeilen usw. maßstabgerecht auf und schneiden sie dann aus. So können Sie im Grundriss Durchgangsbreiten, Anordnungen, Fenster- und Türpositionen usw. besser festlegen.
Erarbeiten Sie Varianten, wenn Sie sich nicht entscheiden können.

4. Schritt
Wenn Sie dann Klarheit über das haben, was Sie wollen, können Sie dann im CAD die Skizzen übertragen.

Wenn Ihnen das alles zu mühsam ist, dann bleiben Sie bei beim ersten Schritt und geben Ihre Aufgabenstellung Ihrem Planer/Entwurfsverfasser, der dann gleich im CAD arbeitet.

Viele Grüße

p.s.
1.Vorher werfen Sie alle Zeitschriften mit Hausgrundrissen weg.
2.Der Neid der Nachbarn und der Verwandschaft ist kein Kriterium, nach dem man sich leiten lassen sollte!





... wenn ich es richtig verstanden habe geht es eher um ein bestehendes Haus, also in Richtung Aufmaß.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer





... wenn ich es richtig verstanden habe geht es eher um ein bestehendes Haus, also in Richtung Aufmaß.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer





ja richtig, es soll ein Aufmaß eines Fachwerkhauses werden. Wände/Türen/Fenster sind mehr oder weniger fix, da Balken, aber es wird noch saniert. Hierfür wäre ein Aufmaß sehr hilfreich.



Grundriss Fw- Haus



Ja, dann habe ich mich geirrt,
wenn es um ein Aufmaß geht.
Dann viel Spaß beim Zeichnen, Aufmaße von Altbauten, vor allem wenn Sie mehrgeschossig sind, können Nerven kosten.
Per Hand kann man schon mal 5 oder 10 cm verschwinden lassen, wenn die Maßketten dann irgendwo nicht aufgehen, aber der Rechner nimmt einem so was übel. Ich hatte mal so was mit einem nicht ganz rechten Winkel und einer leicht abknickenden Giebelwand, das hat echt Nerven gekostet.

Viele Grüße





Hallo,

da geht ja einige durcheinander:
kostenloses low-level-CAD Programmm wäre z.B. Turbo CAD professional 14.0.

Aber damit kriegen Sie kein Aufmaß für einen Altbau hin.
Das macht man - wenn man nicht gerade CAD-crack ist so:
Zirkel und 2 Dreiecke kaufen, großformatiges Papier und Bleistifte der Härte 4H, HB und B.

Was Sie nicht brauchen: Eine Schiene und die Vorstellung, irgendein Winkel könnte ein rechter sein.

Das Aufmaß wird je nach Objektgröße i.M. 1:50 oder detaillierter gezeichnet.
Alle Raumdiagonalen werden gemessen. Dann wird nach Pythagoras trianguliert und Sie werden staunen, wie schief der Bau ist, der in der Vorstellung so rechtwinklig aussah.

Beim Aufmaß vor Ort mache ich mir zunächst eine Handskizze,
und trage dann alles wesentliche ein.

Alternative: Digitalkamera und geeignete Programme, CS3 genügt, Kleinmaße können nach Skalierung in PDF bestimmt werden.

Frisch ans Werk !



Und wenn



sie keine bauzeichnerische Ausbildung haben, wirds auch problematisch, ob mit PC oder per Hand. Nach den Plänen soll ja vermutlich gearbeitet werden.
MfG
dasMaurer



Es soll...



...nur ein Aufmaß sein und dient in erster Linie der Dokumentation.

Natürlich will ich auch ein paar Dinge damit planen, den Innenaufbau bestehender Wände, die Badezimmerinstallation u.s.w. und "Wo stelle ich mein Sofa hin?".

Gemauert werden soll nach den Plänen nicht, die Wände stehen ja schon.



und @ Dietmar Beckmann



warum werden denn die Diagonalen gemessen und nicht die Wandlängen?
Die Wände werden aber doch zumindest vermessen?



3D-Programm



Hallo Belo,
habe meine Planung (wohlgemerkt Skizzen, nicht annähernd Architektenqualität) auch in Illustrator erstellt und das war sehr hilfreich, um so manchen Knoten aus dem Kopf zu kriegen und Problemstellen besser überblicken zu können.
Das wichtigste ist sauberstes Ausmessen, bei einem alten Haus mit unterschiedlich dicken Wänden eine ungeahnt anspruchsvolle Sache, am besten mit so einem Ultraschall-/Laser-Digitalteil.

Wenn Du Deine Planung in 3D versuchen willst, kann ich Dir SketchUp empfehlen, ein Architektenprogramm, dass mittlerweile von Google gekauft wurde und zum kostenlosen Download für Mac und PC bereit steht:

http://sketchup.google.com/intl/de/product/gsu.html

Es ist verhältnismäßig intuitiv zu erlernen und macht dann richtig Spaß (leider fehlt mir dank Baustelle die Zeit ;-)

Viele Grüße, mag



QBelo



ja, natürlich, tut mir leid; ich hatte das für selbstvertändlich gehalten. Wie wollen Sie sonst einen Pythagoras rechnen ?