Technische Frage: Putzgrundierung

06.09.2012 De Meinweg



Hallo zusammen,
von verschiedener Seite wurde mir Silikatwasserglasgrundierung empfohlen, also so etwas wie Rabolin o.ä., allerdings lese ich hier immer wieder von Staubkalk, z.B. von Solubel. Könnte mir mal jemand die grundlegenden Unterschiede erklären? Diffusionsoffen soll Silikatwasserglas angeblich auch sein, beim Staubkalk wird besonders auf die Verwendung im Denkmalbereich hingewiesen.
Ferner habe ich auch gehört, dass Vornässen mit dem Sinterwasser aus dem Kalksumpf auch entsprechende Wirkung hätte, ist da was dran?

Danke für die Anworten
Grüße
Christian



Der Grund der Grundierung



Hallo

Warum Grundieren?

Wenn der alte Putz desolat ist - runter damit

Wenn der alte Putz ausgemergelt ist kann man mit Staubkalk wieder Bindemittel zugeben.
Kalkmilch bringt nicht viel auf lange Sicht.

Manchmal ist auch essigsaure Tonerde sinnvoll

Manchmal kann auch Kaliwasserglas ins Auge gehen!
;-)

und manchmal kann Wasser mit Magermilch auch helfen
Nur um der Grundierung wegen Grundieren ist sinnlos.

Es kommt halt immer drauf an!

Florian Kurz
www.slow-house.de



Quer Beet durch die Epochen



Aus diversen Baumaßnahmen früherer Epochen haben wir im Haus einen ziemlichen Materialmix. Desolaten Putz haben wir komplett entfernt, Löcher und einzelne Schadstellen haben wir mit Luftkalkmörtel erfolgreich beseitigt.

Es geht hier größtenteils um stabilen alten Kalkputz, dessen Oberfläche angefräst wurde, und nun wieder einen Oberputz mit einheitlichem Finish erhalten soll. Stellenweise ist der Putz mit grobem Zuschlag versehen und wirkt porös, stellenweise ist er dagegen sehr fein und dicht.

Mal schauen, ob die vielgepriesene Fa. Solubel dazu zu bewegen ist, ihr Staubkalkprodukt auch direkt in Regionen, die vom Vertriebsnetzt nicht abgedeckt sind, zu verschicken.