wie berechnet man die Fenstergröße ?

05.03.2012



Hallo,

möchte gerne eine altes Holzfenster in unserem Backsteinbau erneuern. Da der Wandausschnitt innen (68 x 100) größer wie der äußere Wandausschnitt (53 x 88)ist, ist mir nicht klar wie ich die Größe des neuen Fensters berechnen kann.
D.h. für mich dass das Fenster gegen eine Art Vorwand/Rahmen aus Mauerwerk steht (kenne leider keinen Fachbegriff hierfür).

Danke schon mal für Tipps und Hinweise.

Gruß
Christian



Der Fachbegriff ...



... dafür lautet Laibungsanschlag bzw. Sturzanschlag.

Bei Fenstern der genannten Größe ist die Mindestfugenbreite 10mm, sowohl seitlich zur Laibung als auch nach vorne, zum Mauerwerksanschlag.

Sie sollten auch überprüfen, ob die Laibung im Lot und der Sturz in der Waage ist und richten sich dann nach dem jeweils kleinsten Öffnungsmaß.

Die Fuge in der Fensterbanksituation müssen sie gesondert kalkulieren, da hier ggf. ein größerer Abstand zur Brüstung eingehalten werden muss.



das



hängt auch vom System des Fensters ab,
innen hast Du die größere Öffnung für den Rahmen (im Altbau, im Neubau stehen die Fenster oftmals ohne Anschlag im Lichten), der sollte aber seitlich Luft habe - wie WPA schreibt.
Außen ist der Anschlag, oftmals etwa 7 cm je Seite, vom Putzmaß (Putzlichte) sollte Dein Rahmen noch etwa 1,5 cm reinstehen, bei einer Putzlichen von (Bsp könnte bei Dir zutreffen)55 cm (Fensterbreite wird zuerst geschrieben !!!) wäre das Rahmenlichte 52 cm, wenn der Rahmen 7 cm wäre - gäbe das ein Rahmenaußenmaß von 52 + 14 = 66 - wäre aber bei schiefen Seitenwänden etwas knapp - 65 wäre wohl besser. in der Höhe hast Du das Problem nur 1x und unten die Montagefuge von etwa 3 mm (wenn die Fensterbank gerade liegt). Wichtig Innen muß es passen und außen muß die Optik stimmen.



Danke



Für die ausführlichen Antworten bedanke ich mich vielmals.
Wieder etwas gelernt ......

Gruß
Christian



wenn



Du zum Tischler gehst, ist immer gut man hat eine Skizze mit den Maßen und wo man sie genommen hat (2x Schnitt)