Dimension Warmwasserspeicher?

07.01.2009



Hallo zusammen,

kamm mir jemand sagen, wie gross ein Warmwasserspeicher für ein Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung haben sollte?
Eckdaten: EG ca 140qm mit Fussbodenheizung, DG ca 90qm. Bewohnt mit 5 Personen. Beide Wohnungen mit Wanne und Dusche. Als Heizung ist eine Ölzentralheizung verbaut mit 165 Liter Warmwasserspeicher. Scheint mir ehrlich gesagt ein bissel wenig zu sein. War aber in 2003 so empfohlen worden....

Danke schon mal im voraus für die Antworten.

Gruss

A. Wessels



Reicht die Warmwassermenge denn nicht?



Die Dimensionierung hängt hauptsächlich von den Nutzungsgewohnheiten der Bewohner ab. Wenn alle zur gleichen Zeit Duschen/Baden, dann wirds wohl knapp werden. Bei über den Tag verteilten Körperreinigungen reicht die vorgehaltenden Menge sicher aus.
Also, wie jetzt?



Wasserspeicher



Also wir haben 500 Liter mit 4 Personen und 200m² ohne Heizungsunterstützung.
Allerding habe ich den genommen weil ich noch Kollektoren für Brauchwasser montieren will.
165 Liter ist ein bisschen wenig denke ich.



Wasserspeicher



Nutzungsgewohnheiten würde ich als normal bezeichnen. Möchte allerdings ne Speichererweiterung mit Anbindung an einen wasserführenden Kamin/Ofen zur Heizungsunterstützung. Welche Grösse wäre dort realistisch?



Speicher



Ich denke 500l oder mehr währen nicht zu wenig.
Aufgeheizt wird es so oder so.
Aber ein Heizungsbauer würde ich auf jeden Fall fragen.
Und die Option Kollektoren würde ich immer offen lassen.



Vielleicht sollte



man die Option Kollektoren nicht offen lassen sondern in Angriff nehmen. Dann muß die Speicherart und Größe so wie so neu diskutiert werden.



Man muss auseinanderhalten,



ob es um einen reinen 'klassischen' Warmwasserspeicher für Brauchwasser oder um einen zusätztlichen Pufferspeicher mit erweiteren Optionen geht.
In meinem ersten Posting bezog ich mich auf den einfachen Warmwasserspeicher, so habe ich den Fragesteller auch verstanden. Dieser Speicher sollte nur so gross wie unbedingt nötig sein, da hier u.U. erhebliche Stillstandsverluste auftreten können. Darum meine Frage zum Nutzungsverhalten. Wir (2+2) kommen hier prima mit einen 130l-Speicher hin.

Weitere Varianten, wie die Nutzung von Solarkollektoren kann die Frage obsolet machen - muss aber nicht. Übrigens: wenn Solar, dann nur mit Heizungsunterstüzung. Solar nur für Brauchwasser ist Perlen vor die Säue ...
Dazu wird viel im Haustechnikdialog-Forum geschrieben.



Speicher



Klar wenn es die Dachfläche und Ausrichtung zulässt immer ran damit.



Warmwasser- oder Pufferspeicher?



nach Deinen Angaben betreibst Du momentan einen Warmwasserspeicher.
1. Dieser ist für die Leistungsabnahme vom wasserführenden Kamin zu klein
2. Bei Anschaffung eines wf. Kamin's in Eurer Wohngröße würde ich einen Pufferspeicher mit > 600 l empfehlen. Und dazu einen Kamin > 12kw empfehlen.

Dies sind unsere Erfahrungswerte mit 12 kw Kamin, 600l Puffersp. und 120 m² Wohnfläche (Pufferspeicher=Warmwasserbereiter über Wärmetauschspirale))



Nachtrag



ich vergaß zu erwähnen, dass wir eine Erdgastherme zum Halten der Grundtemeratur (50°C) laufen haben. Beim Betrieb des Kamin's schaltet sie über die Temperatur ab.
Weiter haben wir einen Pufferspeicher mit 4 Eingängen (z.Z. Kamin und Therme) wo noch andere Enspeisungsmöglichkeiten bestehen (Solar oder Brennstoffzelle.....).
Unser PS hat auch zwei Abgänge, so ist es möglich Fußbodenheizung und Konvektorheizung dort anzuschließen.



Warmwasserspeicher



Hallo,

warum das Nutzungsverhalten jede Berechnung kaputtmachen kann, mag folgendes Beispiel zeigen: Beide Parteien kommen immer (fast) gleichzeitig nach Hause und brauchen dann zur fast selben Zeit Warmwasser zum Kochen, anschließend zum Spülen und dann für Bad oder Dusche, also fast den vollen Tagesbedarf innerhalb von 3 bis 4 Stunden. Man rechnet durchschnittlich hierfür 40-45 Liter WW von 55° pro Person, das wären 225 Liter.
Auch das ist nur ein Gesetz der großen Zahl, weil alleine in die Badewanne so ab 150 Liter bei 38 Grad gehen.

Hält man diese Menge den ganzen Tag über vor, so sieht die Energiebilanz schlecht aus.
Am günstigsten ist deshalb vielleicht zuerst eine Änderung der Regelung:
- gibt es eine Zirkulation ? Wenn ja, so einstellen, daß sie nur zu Zeiten des Spitzenbedarfs arbeitet.
- Speicher nur zwei Stunden vor geplantem Verbrauch beladen.

Ist die Dämmung ausreichend ?

Grüße vom Niederrhein



Warmwasser Wärmepumpe



Hallo,
im Grunde können sie von einem durschnittlichen Warmwasserbedarf von 45-50 ltr.(45-50°C) pro Tag und Person ausgehen, der aktuelle Speicher scheint mir da etwas klein.,
Wir(2 Fam./7 Pers.) betreiben im Moment eine Warmwasser-Wärmepumpe(WWK 300)300ltr.Speicher ausschl.Wärmepumpenbetrieb wo es zu Spitzenzeiten schon mal eng wird, aber nur aufgrund der längeren Aufheizzeit über die WP, ich werde demnächst das gleiche Gerät mit zweitem Wärmetauscher einbauen wo der Heizkessel oder Solaranlage angeschlossen werden kann.
Gruss
Christian