grobe Kostenschätzung Architekt Scheunenausbau

09.04.2021 ChrizLie


Guten Morgen,

wie in einem alten Post bereits erwähnt, möchten wir gerne eine denkmalgeschützte Scheue/Stall zum Wohnraum ausbauen. Im Vorfeld geht es natürlich erstmal um eine realistische Kostenabschätzung des ganzen. Dazu haben wir bisher 2 Architekten eingeladen, die sich vor Ort ein Bild von dem Vorhaben gemacht haben.
Grundsätzlich ist der Umbau möglich, das ist ja schonmal schön. Bei den Kostenschätzungen lagen die beiden allerdings recht weit auseinander, wobei mir die niedrigere Kostenabschätzung auch etwas zu wenig vor kam.

Ich frag mich jetzt aber natürlich, wie diese ganz groben Schätzwerte zustande kommen bzw. woher weiß ich, dass der "Teure" das Bauvorhaben nicht unnötig teuer machen möchte, weil ja das Honorar von den Baukosten prozentual Abhängung ist.
Woher weiß ich, dass ein von mir beauftragter Architekt Preise vergleicht, vor allem bei der Vergabe von Firmenaufträgen usw.? Letztlich würde das ja auch sein Honorar schmälern, oder hab ich da irgendwie einen Denkfehler?
Würde mich über Ratschläge oder Erfahrungswerte sehr freuen!

Vielen Dank schon einmal !



Schätzung



Habe damals auch etwas gesucht um unsere Kosten ca zu etmitteln..
Ich habe da eine Beispielrechnung gefunden, das war auch ein Umbau Scheune zu Wohnhaus(, Wir hatten Restaurant zu Wohnhaus)
Die Kosten wurden da mit 2000 Euro den qm angegeben...
Also ähnlich wie ein Neubau



grobe Kostenschätzung Architekt Scheunenausbau



Hallo Sophie,

danke für deine Antwort. Mir geht es erstmal nicht um die genannten Preisunterschied, sondern eher darum:
sagt mir der günstige Architekt absichtlich einen günstigen Preis um erstmal den Auftrag zu erhalten und wenn man bereits in der Planung vorangeschritten ist , dann stellt sich heraus, dass es doch teurer wird (zu dem Zeitpunkt wird man wohl nicht mehr den Architekten wechseln wollen).
Wie kann ich mich als Bauherr absichern, dass die genannten Kosten auch im Angedachten rahmen bleiben? Mein Gefühl sagt mir, dass der günstige Architekt entweder den Aufwand des Umbaus nicht richtig einschätzen kann oder, dass er mir absichtlich den hohen Kostenaufwand verschweigt, um mich nicht zu verschrecken und attraktiver gegenüber anderen Architekten zu wirken.



Kostenschätzung oder



Hallo,
Eine grobe Kostenschätzung, sagt nicht viel aus, das kann viel zu viel sein oder viel zu wenig ..
Wenn ihr das plant, solltet ihr euch einen ganz genauen Kostenvoranschlag erstellen lassen... Wo wirklich alles aufgelistet ist.
Damit könnt ihr dann rechnen, minus plus 10%
Änderungen oder unvorhersehbares, kostet auch immer extra..
Ich meine man kann auch eine Klausel in den Vertrag reinnehmen das Summe X nicht überschritten werden darf...
Wenn dann unvorhersehbare Kosten kommen, kann man frühzeitig abklären wo und ob woanders gespart werden kann,.



Architektenwahl



Hallo, ja das mit dem detaillierten Kostenvoranschlag ist natürlich richtig, nur möchte ich das ja nicht im Vorfeld von z.B. 3 Architekten machen lassen, sondern mich für einen entscheiden und dann in die detaillierte Kostenplanung gehen.



Architektenwahl



Doch, du kannst ruhig einen 3. oder auch 4. Architekten fragen, wenn du von Anfang an offen und ehrlich bist und ihm/ihnen sagst dass du aus den genannten Gründen unsicher bist und deshalb gerne noch eine 3. Meinung hören möchtest.
Ein Architekt ist auf der Baustelle der Vertreter der Bauherrschaft (also deiner) und der Vermittler zwischen der Bauherrschaft und den ausführenden Firmen. Ähnlich der Stellung eines Anwalts.
Deshalb muss m. M. n. zwischen Bauherrschaft und Archi von Anfang an ein gewisses Vertrauensverhältnis und eine gewisse Sympathie herrschen, sonst wird das nix. (der Stress hat da noch nicht begonnen)
Allein deswegen solltest du unbedingt noch einen Dritten fragen, wenn du das Gefühl hast dass du den beiden vorherigen nicht wirklich traust.
Die Offenheit deinerseits ist der springende Punkt.
Wenn du dem Dritten sagst, dass er der Dritte ist, kann er sich es ja überlegen, ob er sich die Mühe macht um ein drittes "Gegenangebot" zu erstellen, oder eben nicht. Dann musst du halt den nächsten fragen. Aber so bleibst du ihm/ihnen gegenüber fair.
Die andere Alternative ist, dass du dir gegen Bezahlung eine Grobkostenschätzung erstellen lässt.
Das ist für einen Archi wesentlich weniger Aufwand und du hättest etwas Schriftliches in der Hand.

Davon abgesehen, ich gehe mal davon aus, dass du die beiden ersten genau gefragt hast, was sie kalkuliert haben, bzw. wie deren genannte Zahlen konkret zustande gekommen sind....????
Denn man kann auch Äpfel mit Birnen vergleichen und zum Schluss steht unter beiden ein Preis in der gleichen Währung. Denn eine Scheune kann man in mind. 1001 Variationen zu Wohnraum umbauen.



Architektenwahl



Hallo Herr Hubel, danke für ihre Hilfe,

Also es hat sich bei den beiden Architektentermin bisher um ein Erstgespräch gehandelt, dort wurde sich der Bestand grob angeschaut und wir haben die zu erstellende Wohnfläche kurz angesprochen. Über Ausstattung, Material, Anzahl Fenster usw wurde nichts gesprochen. Die angegebenen Preise waren vermutlich Durchschnittspreise/ Erfahrungswerte des Architekten, was so was kosten kann.
Aber darum geht es mir ja auch eigentlich, mein Gefühl war halt, dass der zweite es kostenmäßig doch etwas runtergespielt hat.
Nun, es wird noch jemand in 2 Wochen kommen und sich es anschauen.



Architektenwahl



Ehrlich gesagt, das habe ich mir fast gedacht. Korrigiere mich bitte wenn ich falsch liege.
Der Erstbesuch verlief ungefähr so, dass ihr mit den Archis in der (hoffentlich wenigstens leeren) Scheune standet und ihr habt ihnen, wie du schon schreibst, kurz erzählt wie ihr euch die zukünftige Wohnung vorstellt.
Die Beiden hatten dann das Problem, man könnte auch sagen, die Chance, euch das zu erklären was ihnen gerade am Besten "in den Kram passte", ums mal platt auszudrücken.
In so einer Situation kann dann ein m²-Preis von 3000,- € raus kommen, weil der Eine sich denkt, ich kalkuliere erst mal nur eine Minimalausstattung, der Andere nennt einen m²-Preis von 5000,-€, weil der denkt, ich setze lieber gleich mal etwas höher an, damit es später kein Palaver gibt, oder vielleicht auch weil er euch so einschätzt dass ihr eher ausseht als würdet ihr auf höheren Komfort stehen, oder, oder, oder....
Es ist für Architekten (und auch für uns Handwerker) immer schwer zu kalkulieren, bzw. Aussagen über Kosten zu machen, wenn vom (potentiellen) Kunden zu wenig, bzw. zu diffuser Input kommt.

Da ihr jetzt 2 Wochen Zeit habt, bis der nächste kommt, wäre mein Vorschlag: messt selbst die Scheune aus, setzt euch hin und zeichnet selbst einen Plan, oder wenigstens eine Skizze von eurer eigenen Idee/Überlegung, wie ihr es gerne hättet. Evtl. auch zwei, drei verschiedene, für den Fall dass es zum ersten heißt: So geht das schon mal gar nicht.
Es muss kein professioneller, oder maßstabsgerechter Plan sein, Hauptsache es ist eine Zeichnung in der eine ungefähre Raumaufteilung, sprich Zwischenwände, aber auch Fenster, Türen, usw. drinne sind.
Somit habt ihr den Archi schon ein bischen in eure Richtung gelenkt und er kann nicht einfach nur seine Fantasie spielen lassen.
Das Gleich gilt dann für die Haustechnik.
Beispiel Heizung: Die kann 15000,- € kosten, aber auch 50000,- €. Je nachdem dem was man will.
Mit anderen Worten, je genauer eure Wünsche/Vorgaben sind, umso genauer wird eine erste Kostenschätzung.
Wobei, das muss man auch sagen, natürlich kommt es auch darauf an wieviel Erfahrung der jeweilige Archi hat.



Architektenwahl



Ja sie haben vollkommen recht mit dem Erstgespäch, und ja, die Scheune war leer.
Eigentlich ging es auch erstmal nur um die grundsätzlichen Machbarkeit bezüglich Umnutzung, Denkmalpflege usw. Natürlich hab ich mir dabei auch eine grobe Kostenschätzung gewünscht, da kommt dann halt das bei raus, wie sie beschrieben haben. Aber man braucht ja erstmal eine grobe Richtung, wenn dann schon feststeht, dass es finanziell scheitert, kann man die Idee abhaken ohne vergebliche Liebesmüh rein zustecken.
Die beiden Architketen meinten ja auch zu mir, dass ich mir Gedanken bezüglich Raumaufteilung usw. machen soll und dann eine grober Vorentwurf gemacht werden kann, kostet halt etwas Geld. Das würde ich natürlich auch machen lassen, aber nicht von allen 3-4 Architekten, sondern von dem, der uns am ehesten zusagt.