Geschossedecke über trockenem Gewölbekeller mit Glaswolle dämmen?

09.03.2011



Hallo,

ich habe mich durch das Forum Kreuz und quer gelesen und bisher noch keine richtige Antwort finden können, die für mich passend erscheint.

Wir haben ein über 100 Jahre altes Haus das unter einem Teil einen Gewölbekeller verfügt (roter Backstein), der völlig trocken ist. Die Schüttung darüber besteht aus einer Schlacke-Schüttung, die ebenfalls völlig trocken ist. Dies wissen wir weil leider den Dielenboden, den wir freigelegt hatten unter einer dicken Schicht von Teppich, Laminat und Sperrholz, aufgrund des schlechten Zustands rausreissen müssen.
Der Dielenboden liegt auf einer Balkenkonstruktion, die nicht miteinander verschraubt ist und quasi nur in der Schlacke ruht.

Gerne würden wir zumindest ein wenig Dämmung anbringen. Von unten wird es ja schwierig werden bzw. fände ich es auch schade... Uns wurde (im Baumarkt... ja ich weiss ;)) geraten einen geringen Teil der Schüttung zu entfernen entfernen und dann zwischen den Balken mit Glaswolle zu dämmen: quasi oben und unten eine Dampfbrems-Folie und dazwischen die Glaswolle zu packen. DAs erscheitn mir als fragwürdig.
Benötigt man überhaupt eine Dampfbremse?
Ist es mit Glaswolle möglich auf so einer Schlackenschüttung problemlos zu dämmen?

Wir wollen auf die Balken OSB-Platten legen und dann warscheinlich Parkett/Laminat schwimmend verlegen.

Ich würde mich über Antworten freuen, vor allem auch von Leuten, die es vielleicht selbst auch schon einmal gemacht haben. Danke bereits vorab!



Gechossdecke



Hallo,

vergessen Sie bitte Glaswolle, die für diesen Anwendungszweck völlig ungeeignet ist.
Sie können alternativ
a) einen Dielenboden auf Kreuzlattung aufbauen
b) einen massiven Bodenaufbau verlegen, gut gedämmt.

Wichtig ist bei alledem, dass Sie den Zwickel gut verfüllen, damit durch den Druck das Gewölbe stabilisiert wird.
Also geben Sie zunächst einmal Beton in die Tiefpunkte rein, nachdem Sie die Schlacke ausgeräumt haben.
Alternativ: die Schlacke bleibt unten, Sie nehmen nur eine Handbreit ab.
Darauf Verlegen Sie 8 cm Styrodur, glatt ausgerichtet. Darauf die Kreuzlattung und die Dielen.

Beim Massivboden kommt statt Styrodur eine gebundene Schüttung und dann ein 5 cm dicker Zementestrich / Kalkestrich / Gipsestrich.

Gröbste Fehler, die Sie machen können:
1. Zwickel ausräumen und Gewölbe gefährden
2. Einzellasten in den Gewölbescheitel einleiten
3. OSB-Platte im EG-Fußboden verarbeiten.

Grüße vom Niederrhein



Danke schon einmal - Rückfrage zu OSB



Hallo,

hatte heute schon mal eine Antwort eingegeben, aber die erscheint irgendwie gar nicht...
vielen Dank für die so prompte Antwort von Ihnen.
Wir hatten tatsächlich nur vor ein wenig SChlacke zu entfernen um Platz für die Dämmung zu machen, also auf keinen Fall ausräumen.
Und keine Glaswolle... schade. Ist natürlich deutlich billiger... Egal,was sein muss, muss sein.

Allerdings noch eine Frage: warum kein OSB und was soll man stattdessen nehmen wenn man Parkett/Laminat schwimmend verlegen will und eben keinen Dielenboden.

Danke noch mal für Ihre Antwort!
Herzlicher Gruss
ndim





Hallo,

warum soll mein Beitrag den Forumsregeln widerprechen ?

Grüße



Wie sieht man....



...die Bewertung?
Verstehe ich auch nicht, warum der Beitrag den Forumsregeln wiedersprechen soll.

Dürfte ich mich mit einklinken?

Mein Gewölbekeller ist nicht 100% trocken, was zu einer erhöhten Luftfeuchtigkeit im Raum darüber führt.
Meine Idee ist, die bestehende Sandschüttung zu belassen, notfalls bis Oberkannte Gewölbescheitel auffüllen.
Plan abziehen, darauf eine Dampfsperre, z.B. Schweissbahn.
Lagerhölzer (Balken) darauf positionieren, dazwischen Schüttdämmung, z.B. Zelluloseflocken), mit Baupapier abdecken und wieder Dielen verschrauben.
Damit greife ich die Statik des Gewölbes schon einmal nicht an.
Funktioniert das?

Ach ja, Mieter möchte Korkparkett verlegen, wirkt das wieder wie eine Dampfbremse?

Hoffe, es fällt nicht hinten runter, ansonsten mache ich noch einmal einen eigenen Thread auf.

Danke!

Grüße
Jörg



Bewertung



Der Blödmann war ich,
weil ich das falsche Feld angeklickt habe. Eigentlich sollte es eine positve Bewertung sein.
Ich habe den Fehler mittlerweile behoben; ich hoffe Du kannst mir verzeihen, Dietmar.

Viele Grüße