Glasfasertapete vom Kalkputz (frühe 60er) entfernen

29.08.2014



Hallo ins Forum.
Ich bin dabei ein in den 60ern teilsaniertes und in den 90ern teilweise vergewaltigtes Fachwerkhaus aus dem frühen 18. Jh. Zu renovieren und umzubauen.
Ich bin nun an dem 90er Problem angelangt und suche nach einer zeitökonomischen Variante die unsägliche Glasfasertapete (Korbgeflecht) los zu werden mit der Teile des Hauses tapeziert sind. Nur die mit dem wunderbar haltbaren Kalkputz versteht sich.
Gibt es denn da evtl. Tricks jenseits von roher Gewalt (Putz abschlagen) oder der fiesen Chemokeule (Dispersionsanlöser). Schleifen scheidet definitiv auch aus. Da verputze ich lieber neu. Die Stellen die gepfuscht waren konnte ich easy komplett abziehen. leider war der Tapezierer nicht den ganzen Tag besoffen und da geht gar nix. Ich komme nicht mal mit nem Spachtel drunter...

Danke für die evtl. zahlreichen Antworten und diese großartige Forum.



Hmmm,



Stachelwalze und jede Menge Wasser schon probiert?

Die Beschreibung erinnert mich traurig an das Haus meiner Großeltern... ursprünglich der übliche Lehmputz aber ein Raum in den 20ern mit Kalk neu verputzt. Und genau dort eine ebenso alte "wischfeste" Tapete aufgeklebt. Stark strukturiert, dick wie ein Karton (locker 1 mm) und nahezu unlösbar. Wischfest war der Euphemismus des Jahrhunderts... unser Kommentar war, das Zeug müsse sich zur Abdichtung von Schwimmbecken eignen! Unsere einzige Chance war dann das Zeug mechanisch so lange zu zerfasern bis die unterste Schicht von der Wand kam. *brrrr*



Nein!



Mit der Walze usf. bekomme ich schon bei herkömmlicher Tapete eine Krise. Zerfasern hört sich auch echt nicht gut an. Da rauche ich lieber ne Kippe um das Lungenbelastungsmoment zu haben...
...
Echtes Sauzeug. Die Hersteller gehören zusammen mit den Glas/Steinwolle und Plastikputzverbrechern verknackt.

THX trotzdem für den Tipp.



Tapete



Wenn:
es keine Feuchteprobleme gibt,
der Putz in Ordnung ist,
die Tapete bombenfest hängt,
warum dann nicht drauflassen?



Die Probleme



kommen dann wenn ich den Krempel drauflasse. Befürchte ich. Der Raum soll Küche werden und wird einigemaßen zugebaut mir Möbeln, Spritzschutz usf. Geheitzt werden wird nur indirekt mit Fußbodenheitze und durch das angrenzende WohnEsszimmer mit WandFussheitze, Heitzkörper und einem kleinen Ofen für die Gemütlichkeit. Außerdem gibt es noch eine Kochhexe neueren Datums die aber nicht dauernd befeuert werden wird.

Ich befürchte nun dass sich auf diesem Glasfaser Dispersionsgemisch jeglicher Dunst niederschlägt und das dann Schwarzschimmel geben könnte. Den habe ich hier in der Miertwohnung im Bad und es Ist einfach nur ekelhaft. Von den Gesundheitsrisiken nicht zu sprechen.
In meinem Eigenheim möchte ich das nun wirklich vermeiden und bin der Meinung dass da ein diffusionsoffener Aufbau mit Kalkfarbe zusammen mit den wesentlich besseren Lüftungsmöglichkeiten ein sicherer Garant sein wird.
Ob es wohl technich machbar wäre da drüber zu Verputzen ... ach das ist doch Quatsch. Die 30 qm kann ich dann auch komplett neu machen.

Danke Caparol für dieses Wunder der Baustofftechnik.



Wandaufbau



Die Glasfasertapete und das bisschen Anstrich ändern kaum etwas am Sorptionsvermögen der Wand. Darauf sollten Sie sich in einem feuchtebelaststen Raum wie einer Küche ohnehin nicht verlassen, hier gehört eine leistungsfähihe Ablufthaube mit Außenabgang hin.
Kalkputz und Kalkanstrich helfen nicht gegen Schimmel wenn sie feucht werden und durchcarbonatisiert sind.
Das passiert wenn man sich nur auf einen diffusionsoffenen Aufbau verlässt und mehr Feuchte in die Wand gelangt als heraus kann.
Schimmel vermeiden Sie (es gibt noch ein paar hunderttausend weitere Arten als Aspergillus Niger) neben einer ordentlichen Lüftung durch Anhebung der Bauteilinnentemperatur, also Wärmedämmung. Die kann innen oder außen aufgebracht werden.



Danke Herr Böttcher



Das war mir so nicht klar mit dem Schimmel auf fertigem (durchcarbonisiertem) Kalk. Ich war der Meinung dass die Alkalität den Schimmel am Wachstum hindert. Das sich Sporen anlagern die ja immer mehr oder minder deutlich in der Luft sind ist klar.
Nun denn, der Fasertapete bin ich mit roher Gewalt Herr geworden. Natürlich mussten Teile des Verputzes dran glauben. Der Spachtel und eine Glättkelle auch.
Nun geht es weiter mit der Forschung nach einer möglichst gut über zu putzenden HolzHartfaserplatte.



Innendämmung



Stellen Sie sich das mit der Innendämmung nicht so einfach vor. Man sollte verstehen wie eine Innendämmung funktioniert und was dabei zu beachten ist.
Die Hersteller solcher Systeme haben alle gute Beschreibungen über Funktion und Verarbeitung im Netz, die sollten Sie vorher gründlich lesen und sich vor allem danach richten. Bleiben Sie im System und erfinden Sie keine neue Innendämmung aus mehr oder weniger wahllos zusammengestoppelten Materialien. Sonst flucht Ihr Nachfolger in ähnlicher Weise wie Sie über Ihre Art der Modernisierung.



Die Warnung ist angekommen



Hier geht es um das Konkrete. Die Dämmplatte wird Grundlage der besagten Wandheitzungen uns auch nur dort verbaut. Was da nun System von ist und was nach generellen Eigenschaften zu funktionieren hat oder nicht... das werden tatsächlich erst die Nachfahren entgültig beantworten können. Bei SYSTEM habe ich jedenfalls immer schonmal Bedenken.

8 Semester erfolgloses Architekturstudium als es dafür noch nen Dipl Ing gegeben hätte waren nicht gänzlich für die Katz. Also die Sache mit den Taupunkten usf ist mir nicht gänzlich fremd.