Wandinnenverkleidung aus Gipsplatten?

01.06.2005



Hallo,

wir haben uns gerade ein Fachwerkhaus gekauft und angefangen die alten Klamotten erstmal innen runterzureisen. Als ich gerade so schön in fahrt gewesen bin ist mir aufgefallen das an einer Wand der Lehmputz doch ganz schön abstand. Also runter damit :-)
Da habe ich mir gedacht kann man das ganze nicht abstellen und mit einer Gipsplatte verkleiden?

Danke und Grüße aus Hessen



Kann man schon



und haben meine Hausvorbesitzer auch getan. Hat aber einige Nachteile. Hinter den Gipsplatten siedeln sich ganze Mäusedörfer an. Gipsplatten an den Außenwänden kann zu einer Verschiebung des Taupunktes in die Wand und dadurch zu Schimmel- und ähnlichen Schäden führen.

Ich reiße Stück für Stück alle Platten ab und verputze alles mit Lehm, gehe als den umgekehrten Weg.

Viele Grüße



Taupunkt



Hallo,
über den Taupunkt habe ich auch schon nachgedacht und das ist ja immer so eine Sache. Normal sagt man ja immer von aussen Dämen. Mit Mäusen haben wir keine Probleme den das Haus steht in einen Altstadtkern. Ich dachte mir das ganze sogar noch zu dämmen und mit einer PE- Folie vorher dicht zu machen aber dann kann die Wand an der Stelle nicht mehr Atmen. Jetzt weiss ich natührlich nicht ob das so genial ist :o( Mein Gefühl sagt mir eigentlich nicht da es ein Fachwerkhaus ja gerade das ausmacht.



Gipsplatten



Gipsplatten aus REA-Gips(Rauch-Entschwefelungs-Anlagen-Gips)enthalten Schwermetalle und andere hochtoxische Stäube. Bei neueren Messungen wurden höhere Quecksilber-Blei-und Zinkwerte festgestellt.Dazu noch eine höhere Strahlung als Naturgips.Gipskarton- und Gipsfaserplatten werden teilweise mit dem Umweltzeichen ausgezeichnet.Grundsätzlich sollte man aber GKP ohne Umweltzeichen vorziehen.Das Umweltzeichen erhalten nur GKP,die aus 100%REA-Gips und deren Pappkaschierung aus 100%Altpapier bestehen und die eine gewisse radioaktive Eigenstrahlung nicht überschreiten.Da GKP aus Naturgips nicht durch Schwermetalle oder andere toxische Stoffe belastet sind und auch die radioaktive Eigenstrahlung sehr gering ist,sind diese Naturprodukte den GKP mit dem Umweltzeichen eindeutig überlegen.Bei Verwendung von Gipsprodukten sollte man sich vom Händler den Nachweis geben lassen,daß es sich um reinen Naturgips ohne chemische Zusätze handelt.





Habe bei mir alle vom Vorbesitzer installierten Gipskartonplatten wieder ausgebaut. Diese waren recht stark durchfeuchtet. Werde bei mir die Wände wegen Wärmedämmung mit Ständerwänden und Stroh-Leichtlehm verstärken und mit Lehm verputzen. Das sollte gut sein für's Feuchtegleichgewicht und paßt besser zum Fachwerkhaus.