Gips, Platten, Naturgips, Gipse, ökologisch

01.09.2005


Naturgipsplatten

Hallo, ich habe nun schon auf allerlei Wegen versucht herauszufinden, wo ich die sogenannten "Naturgipsplatten" beziehen kann - finde aber weder Hersteller noch Händler. Wer kann mir weiterhelfen?
Christiane Thomas



Naturgips ?



Hallo !

Was sind denn Naturgipsplatten ? Das gleiche wie die bekannten Gipskartonplatten aber aus natürlichen Gipsvorkommen und nicht aus der Rauchgasentschwefelung ?

viele Grüße,
Karsten



REA-Gips oder Naturgips?



Hallo, die Frage stellen sich viele. Was ist denn ökologisch sinnvoller? Naturvokommen plündern, oder Recyclingmaterial aus der Entschwefelungsanlage? Das sollte jeder für sich selber beantworten. Viele Grüße, Johannes Prickarz



REA-Gipse



sind weder mit Schadstoffen belastet, noch ist die Radioaktivität erhöht. Von daher spricht doch gar nicht gegen die REA-Gipse, oder?



REA-Gips



Auszug aus- Handbuch gesundes Bauen und Wohnen:
es ist äußerst schwierig festzustellen,ob Gipsprodukte aus Naturgips oder aus REA-Gips hergestellt sind.Da REA-Gips ein reines Abfallprodukt ist,könnte man ihn ökologisch positiv bewerten.Bei der Rauchgasentschwefelung können aber nicht sämtliche Schwermetalle und andere hochtoxische Reststäube herausgefiltert werden.Aufgrung dieser toxischen Restbelastung sollte man daher Naturgips vorziehen,zumal bei neueren Messungen festgestellt wurde,daß REA-Gips höhere Quecksilber,Blei und Zinkwerte hat und eine höhere Strahlung aufweist als das Natuprodukt Gips.Auffallend bei den Messungen war,daß nicht nur unterschiedliche Schadstoffzusammensetzungen analysiert wurden,sondern auch große Konzentrationsunterschiede von Rauchgasrückständen,je nach Herstellungsart,festgestellt wurden.Bei der Verwendung von Gipsprodukten sollte man sich vom Händler den Nachweis geben lassen,daß es sich um reinen Naturgips ohne chemische Zusätze handelt.
Gipskarton-und Gipsfaserplatten werden teilweise mit dem Umweltzeichen ausgezeichnet.Grundsätzlich sollte man aber Gipskartonplatten ohne Umweltzeichen vorziehen.das Umweltzeichen erhalten nur Gipskartonplatten,die aus 100%REA-Gips und deren Pappkaschierung aus 100%Altpapier bestehen und die eine gewisse radioaktive Eigenstrahlung nicht überschreiten.Da Gipskartonplatten aus Naturgips nicht durch Schwermetalle oder andere toxische Stoffe belastet sind und auch die radioaktive Eigenstrahlung sehr gering ist,sind diese Naturprodukte den Gipskartonplatten mit dem Umweltzeichen eindeutig überlegen.



recycling...entsorgt ...ökologisch



Ein Beispiel

In der Basler Zeitung war kürzlich zu lesen(1995),"wie aus Sondermüll Baumaterial werden soll".
Der Leiter des Entsorgungsdienstes einer grossen Basler Chemiefirma möchte die Schlacke aus seinem Sondermüllofen am liebsten mit Epoxidharz binden und als Bodenbelag oder Isoliermaterial weiterverkaufen.Eines von vielen Beispielen für eine typische End-of-the-pipe-Lösung,bei der Gefahrstoffe nachträglich "beseitigt" werden sollen,statt sie mit einer zukunftorientierten Vorsorgelösung gar nicht erst entstehen zu lassen. Nicht das ursprünliche Problem,
nämlich wie können die vielen Tonnen Sondermüllschlacke der Chemie verringert werden, wird somit gelöst, sondern zwei nicht unproblematische Stoffe, Schlacke und Epoxidharz,werden kombiniert und in Form von Baumaterial weiträumig verteilt. Die Frage sei erlaubt, ob man selber einen solchen Bodenbelag oder solches Isolationsmaterial gerne im Haus hätte?
Autorin:Charlotte Rey
dipl.Architektin ETH/SIA
mit freundlichen Grüssen
Mladen Klepac



REA-Gips



ist von Industriegipsen zu unterscheiden, für die tatsächlich zutrifft, dass Sie höher radioaktiv belastet sind uns mit Schwermetallen und anderen Schadstoffen behaftet sind. Industriegipse werden aber von den hiesigen großen Produzenten nicht (mehr) eingesetzt.
Studien die für REA-Gipse das Gleiche belegen sind mir nicht bekannt. Auch das IBN (Institut für Baubiologie + Ökologie Neubeuern) gibt für REA-Gipse Entwarnung. Bezüglich Radioaktivität habe ich selber noch keinerlei Platten mit erhöhter Radioaktivität feststellen können.
Nicht alles was in Büchern steht muss deshalb auch stimmen - leider!

Den Raubbau an der Natur durch Gipsabbau halte ich demgegenüber für absolut unvertretbar.



IBN



@Rainer
könnten sie mir bitte den Unterschied in der Herstellung von REA-Gips und Industrie-Gips erklären? Lerne immer gerne datu und lass mich auch besseres belehren wenn ich mit etwas falsch liege.
Als Bezieher der Zeitschrift Wohnung und Gesundheit(IBN)werd ich auch da mal nachblättern ob ich etwas von einer Entwarnung finde.Die Zeitschrift kann man jeden vorbehaltslos empfehlen der sich Gedanken über Baubiologie und Wohngesundheit macht! Infos unter www.baubiologie.de



Industriegipse



REA-Gipse sind genau genommen natürlich auch als Industriegipse zu bezeichnen. Die sonstigen Industriegipse sind Nebenprodukte der chemischen Industrie (Produktion von Phosphorsäure und Zitronensäure), korrekterweise hätte ich sie als Chemiegipse bezeichnen sollen.

In der neuesten Ausgabe der Wohnung + Gesundheit ist auf Seite 89 ein Hinweis zu REA-Gipsen, den ich als Entwarnung werte.



Gipsplatten



Hallo Christiane Thomas,
150 Millionen Kubikmeter werden jedes Jahr verbaut.
2,4 Mio.Tonnen REA und 3,8Mio Tonnen Naturgibs werden verbraucht.
Sie können sich eine Schallschutzwand/Decke als einzelanfertigung bestellen.Und genauso können Sie sich garantieren lassen(Zertifikat)es sei Naturgips.Bei imprägnierten(Feuchträume)und mit Glasfaser versetzten Gipsplatten gelten andere Richtlinien (gesundheitlich gesehen).
mit freundlichen Grüssen
Mladen Klepac