Mottos

21.01.2011


Warum ist "Geht nicht gibt`s nicht" das bei weitem häufigste Motto?



Weil viele Mitmenschen -----



---- nicht wissen, daß es keine Mottos, sondern nur Motti gibt ! - Ein einzelnes Motti ist jedoch tatsächlich ein
Motto.
--- UND : Es geht doch ! - auch ohne "Gibs" - und
Deppenapostroph !
-
http://deppenapostroph.de/
-
A.M



Motti, lustig!



Aber daß man Gips nicht mit "b" schreibt, wissen Sie schon?

Jürgen



Doch, doch - Oberlehrer Jürgen ---



-- lies Dir bitte einmal die Eingangsfrage durch !
und ziehe Deine Schlussfolgerungen aus meiner Antwort
an Britta. -- ( falls Du das kannst )
Grüße an den Ossihasser mit dem Gipskopf !



Gips



ist nun mal so 'ne Sache. Oft stört er, selten nicht. Motti bedarf es hier nicht, ein Motto baucht's aber schon.

Zu der Frage ob Gips oder Gibs richtig ist, kann ich nichts beitragen (außer ein 'r')

G



Herr Milling,



ich befürchte: Sie sind ein humorloser Mensch!

Jürgen





In meinem Duden steht Mottos

Aber eigentlich egal, brauch ja jeder nur ein"`"s
;-)



Wie kann man



herausfinden, dass "Geht nicht gibt`s nicht" das bei weitem häufigste Motto ist? (original ist es mit Komma in der Mitte)

Mit Bewunderung,
Götz

(der immer noch wegen 'ausreichend' in Rechtschreibung stark gehemmt ist, aber dennoch glaubt, das hier ein Komma fehlt oder ohnehin alles falsch ist. Insgeheim hoffe ich, dass 'Geht nicht' kein klassisches Subjekt ist ohne Armierung durch ').

Sorry, hab' jetzt zweimal vesucht das ' zweimal zu schreiben, geht aber nicht. Ich geb' auf.



Hallo Götz,



Ich würde da kein Komma setzen. Ein klassisches Subjekt ist das wohl nicht, eher eine "Worthülse" und daher als ein Wort zu verwenden.

Dein Schriftdeutsch ist gut und vor Allem leserlich. Nur mit dem "das-dass"- Ding nach dem Komma klappts noch nicht so ganz..."das hier ein Komma fehlt"...Die "dieses oder welches"- Eselsbrücke hilft hier.

Hoffe, hier nicht als Oberlehrer rübergekommen zu sein.

Ich bin übrigens auch verblüfft, wie man hier das häufigste Motto rausfinden Kann.

Gruß Jürgen



Wie früher bei uns



am Frühstückstisch, wenn mein Vater die Zeitung las, ist das Gespräch, das sich hier entwickelt hat (bin Lehrerkind). Das gibt mir durchaus ein heimeliges Gefühl. Da will ich doch gleich mit schlaumeiern: Das deutsche Apostroph ist ein Auslassungszeichen und deshalb in "gibt`s" kein sogenanntes Deppenapostroph ("gibts" gibt`s aber auch, Duden 2006).
Aber eigentlich stand hinter meiner Frage ja ein ganz anderes Interesse. Der Eindruck, dass besagtes Motto hier das häufigste ist, ist ganz subjektiv. Ich schaue wegen der vielen "Baustellen" in unserer alten Mietskaserne ca. einmal die Woche bei Fachwerk.de vorbei und sehr oft gibt es ein neues Mitglied mit genau diesem Motto. Das hat mein Interesse erregt.



Ihr seht ja alle...



...nicht durch: Die Mehrzahl von Motto ist Motten, ganz klar :-) Motten finden sich häufig in der Schafwolledämmung :-)

Das bewusste Motto ist mieses Deutsch, ein beliebter Heimwerkerspruch und suggeriert, daß der Mottobenutzer mehr kann als Andere. Da aber übermäßiger Wagemut nur selten mit übermäßiger Fachkenntnis gepaart ist, sei Vorsicht bei so posaunenden Firmen geboten. Der Ansatz, für den Kunden aus einem X ein U zu machen, ist zwar sehr nett, aber guter Wille allein genügt eben nicht. Mancher handwerkliche Copperfield hat schon gelernt, daß die Schwerkraft nicht wirklich auszuhebeln ist.

Die oberlausitzer Variante dieses Mottos ist "Gitt schunn" (Geht schon). Klingt gemütlich und steht für profitable Bauschäden in Folge:-)

Grüße

Thomas

P.S. Bevor mich jetzt der nächstbeste Oberlausitzer verprügelt: Damit behaupte ich nicht, daß in bestimmten Regionen das Bauhandwerk mehr im Argen läge als anderswo.



Gibts Gips gibts Schimmel?



Na dann laßt uns doch Muttis Motto einmotten und statt Gips Kalk verwenden.
Womit wir dann wieder bei ein Paar Fragen wären:

Was ist an Gips so schlecht?
Warum Zement vermeiden?

LG Jürgen

Gips nicht geht nicht?



Fragen, Fragen, Fragen...



Warum sollte ich keinen Aktenschredder als Briefkasten verwenden?
Was spricht eigentlich dagegen, meine Scheune mit gebackenen Schweineohren zu decken?

Fragen, Fragen, Fragen...



Ohren,Fragen;Motten



Das ist mal inno...(bevor ich mich weiter verschreibe), bei der Dachdeckung bin ich dabei. Rückseite der Ohren nach außen und innen mit durchgestochenen Ringelschwänzchen um die Lattung gewickelt. Vieleicht besser nicht gebacken, sondern zart rosa geölt.
Die Ursprungsfrage ist zweifelsohne interessant.
Außer der weiten Verbreitung dieses Mottos, ob als Anspruch oder Plattitüde, fällt mir dazu aber auch nix ein.
Die harsche Verurteilung dieses Mottos empfinde ich aber als nicht gerechtfertigt.
Schließlich kann das Motto doch auch durchaus bedeuten, eine etwas "schwierige" Idee der Bauherr/frauschaft in eine handwerklich ausführbare Version zu übertragen, oder eben diese dafür zu finden, um die eine Seite glücklich und den Handwerker zufrieden um die Sicherheit seines Gewerkes zu machen.
Mir stellt sich da noch eine ganz andere Frage:
Wozu brauchen wir hier eigentlich ein Motto?
Als ich mich hier angemeldet habe, stand ich plötzlich vor der Mottofrage.
Un nu?....mmmh...na dann.... schreibe ich das halt mal hin. Weder neu noch originell.
Es entspricht zwar durchaus meinem Anspruch; ob es aber Not tut(!)...tut...tut?
Mit handwerklichen Grüßen
ollerich



Weil Gips nicht geht !



Tiefschürfender betrachtet könnte ein Grund die allgemein durchgängig vorhandene aber irrige Annahme sein , daß ein ausreichend fester Wille zur Tat auch unmöglich Durchfürbares für machbar halten läßt .

Gruß aus Minden
Jürgen Kube
Ps.:
Motto , pl. Mottos
Pps.:
erlaubt : Apostroph zur Verkürzung der umgamgssprachlich zitierten Rede
..



Ohren



Die Idee mit den Ohren gefällt mir nicht so gut, denn ich befürchte, daß das Haus zu hellhörig wird.

Aber jetzt weiß ich wenigstens, warum man bei einem Schlachter auch vom Abdecker spricht?!

Allerdings weiß ich als absoluter Leihe (oder wie schreibt man das jetzt?) jetzt immer noch nicht warum man Gips und Zement vermeiden sollte.
Kann mir das bitte jemand mal so erklären, daß das auch ein Laie versteht?

Motto?
Ein Konzept würde mir eher weiterhelfen.
Oder heißt das Rezept? - ... für 'nen Kalkputz, den man auch als ungeübter Handwerker an die Wand werfen kann.
Hab wohl mal was gelesen mit:
1 Teil Weißkalkhydrat und 3 Teile Sand (Rheinsand oder lieber gelber Kiessand?)
Sind Zuschläge empfehlenswert, daß der Putz für die Verarbeitung etwas plastischer und etwas klebfähiger wird, damit mir das Zeug nicht ständig von der Wand fällt.
Habe mal was gelesen von Zucker als Zutat (Essen wollte ich das Zeug allerdings nicht).
Was bewirkt die Zugabe von Zement im Putz? - Es gibt ja auch Kalk-Zement-Putz.

Gibt's Gips gibt's Schimmel?!

LG Jürgen



Naja,



so allumfassend formuliert: "warum man Gips und Zement vermeiden sollte" isses Käse und lässt sich nicht begründen. Die einfachen Lehren sind nicht immer die richtigen...

Im Stadtschoß Eisenach z.B. gibt es Gipsputze aus der Mitte des 18.Jh.; nach obiger Theorie wär's aber schon Mitte des 18.Jh. der Gipsputze wegen zusammengefallen oder zumindest verschimmelt, und dennoch steht es heute noch.

Jeder Baustoff hat an der richtigen Stelle seine Berechtigung.