1.Ameisen und 2.Wandanstrich

06.07.2008



Moin fachwerk.de,
nachdem ich hier schon länger mitlese habe ich seit heute vormittag akut die 1. Frage:

Ameisen im feuchten unteren Anteil eines tragenden Eichenbalkens im 2 Ständer-Hallenhaus von 1600schlagmichtot: wie wahrscheinlich wohnen die Biester im Balken oder benutzen ihn nur als Futter? Da sie sehr hell, fast albinoartig sind vermute ich, das es lichtscheues Gesindel ist und im Balken wohnt. Da der vergammelte Anteil des Balkens sowieso weg muß wird sich damit hoffentlich auch das Ameisenproblem gelöst haben oder gibt es da Einspruch aus der Gemeinde?
#
Das 2. Prob ist die Färbung der verputzten, untapezierten Innenwände. Aktuell ist vom Vormieter Dispersionsfarbe drauf, die ja atmungstechnisch voll die Pest ist (von der an Durchfall errinnernden Farbe mal abgesehen) und an den Stellen wo's Mauerwerk ein wenig feucht ist auch schon abblättert... Da ich Zeit und Geld sparen will hatte ich gedacht Dispersionsfarbe an blätternden Stellen abkratzen und immer feste drauf mit gelöschtem Kalk. So hatte ich das früher auch im Pferdestall...Gibt's da Gegenargumente, die kein oder wenig Geld und vor allem Zeit kosten? Hält Kalk auf Dispersionsfarbe?
Als alter Hobbyhandwerker ist Verputzgips für mich Rotband. Darf der ins Fachwerkhaus, will sagen atmet er?

Danke im Voraus

Frithjof aus Osterholz





Vergiß "Immer feste drauf mit gelöschtem Kalk" das taugt nix ! Besser mehrmals ganz dünne Kalkmilch ! Und auf Dispersion kannst du auch vergessen,die muß vor dem Kalkanstrich restlos entfernt werden !



2. und 3. Problem:



Kalkfarbe hält nicht auf Dispersionsfarben, um einen guten Untergrund für Kalkfarben zu bekommen, sollte schon das ganze alte Zeug runter von der Wand.
Das Problem von Gips-Fertigpampe (Rotband) bei Fachwerkhäusern ist nicht nur daß dieser nur sehr gering Feuchtigkeit aufnimmt und wieder abgibt, sondern auch daß Gips viel zu hart wird, und deshalb sehr schnell Risse bekommt im Gegensatz zu Lehm- oder Kalkputzen.

Vor dem Aufbringen von Kalkfarbe auf die Wand und ausbessern mit Gips sollte man also erstmal genau schauen, welchen Untergrund man vorliegen hat. Ist es vielleicht bereits Gipsputz? Dann bleiben sowieso nur die beiden Möglichkeiten: Alten Gipsputz raus und von Grund auf richtig aufbauen mit Kalk- oder Lehmgrundputz und Kalk- Lehm- oder Kaseinfarbe, oder aber den Gips wieder mit Gips ausbessern und mit einer Dispersionssilikatfarbe streichen, diese hält auch auf der Dispersionsfarbe, ist aber immer nur eine Notlösung.



2. 3. Problem



Wie befürchtet ist also nichts einfach, günstig und schnell...
Der Untergrund besteht aus einer Mischung der Produkte, die in den letzten 50 Jahren im Baustoffhandel und später Baumarkt günstig für gut abgegeben wurden und von ambitionierten Heimwerkern nach Gutdünken ohne Lesen der Betriebsanleitung verarbeitet wurden.
Aufbau von Grund auf scheidet aus, da gemietetes Objekt und Zeit knapp, also wird es wohl wieder Rotband und Dispersion werden und vielleicht später mal Raum für Raum...
Aber danke für die Tips.
Und wegen der Ameisen werde ich mal laut geben was die weitere Forschung ergibt (muß erst mit Vermieters schnacken und mir grünes Licht für Fliesenabschlagen und Balken reparieren geben lassen...)

Schönen Sonntag noch

Frithjof



Ameisen sind keine Holzzerstörer,



in gesundem Holz werden Sie in der Regel keine finden, aber sie nehmen es gerne als Unterkunft, wenn vorher z. B. ein Pilz- oder Insektenbefall entsprechenden Schaden angerichtet hat.

So wirken Ameisen im Prinzip als Indikator und Sie sprechen das eigentliche Problem ja bereits selbst an. Der betroffene Balken sollte "unter die Lupe" genommen werden und eine Ursachenbestimmung für die eigentliche Vorschädigung wäre ebenfalls ratsam.

Ferner würde ich an Ihrer Stelle mit dem Vermieter einmal "in Klausur" gehen. Gips ist mit das schlechteste, was einem Fachwerk passieren kann! Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Die Mieter unseres Hauses, haben einen ganzen Eicheständer damit ummantelt (das war so um 1978). Mittlerweile ist dieser Pfosten nur noch Kulisse. Infolge der hygroskopischen Wirkung des Gips haben sich aufgrund der mit der Zeit steigenden Feuchtigkeit diverse Holzschädlinge eingefunden und den Pfosten gründlichst bearbeitet. Ein schönes Sieb haben wir jetzt und der Zimmermann ordentlich Arbeit.

Wenn das Hallenhaus also auch noch für nachfolgende Generationen nutzbar bleiben soll, dann wird es höchste Zeit, die von Ihnen beschriebenen "Baumarktmischungen" zu entfernen und dem guten Stück wieder vernünftige "Kleider" zu verpassen.

Viele Grüße
Achim Hecke



Ergebnis Ameisen und Farbe



So, liebe Leute,

jetzt wohnen wir schon über 4 Wochen hier, das Internet funktioniert auch wieder einigermaßen flott und so sollt Ihr erfahren was mit dem Ameisenbalken passierte:

ich habe ihn erstmal freigeklopft, nachdem die Ameisen durch kochendes Wasser vertrieben wurden.Zu Tage kam an der linken Seite des Balkens eine Ytong-Wand, bis an den Balken geführt und die Zwischenräume verputzt. Unten am Balkenfuß die nächste Sünde: Estrich bis an den Balken gegossen, die Schwellenbalken weggesägt, damit der Estrich sich verteilen kann und keine Sperre... Nach mehreren Wochen Lüften war der Balken wieder einigermaßen trocken, der anhaltende Modergeruch kam aus der Türschwelle 2m weiter, die auch völlig hinüber war, weil ungesperrt auf gestampften Sandboden gesetzt. Nach einigen Überlegungen Strebe ich jetzt folgende Lösung an: Der Balken wird so gelassen wie er ist und mit OSB verkleidet, in das eine Zwangslüftung kommt. Außerdem eine "Serviceklappe", so daß ich nachschauen kann wie es ihm geht und ob er wieder Untermieter hat.Die Türschwelle ist kein Problem, wird auf Backsteine gesetzt und belüftet.

Zu meiner Schande gestehe ich, daß ich im Innenbereich wie alle Vormieter (nach Rücksprache mit Vermieters natürlich) auch Dispersionsfarbe auf die Wände geschmiert habe...So viele Bausünden, da macht die Farbe den Kohl auch nicht mehr Fett...

Viele Grüße und Danke den Ratgebern

Frithjof



Danke Frithjof



Freut mich das auch mal eine Rückmeldung kommt ! Auch wenn noch nicht alles weggearbeitet ist. Am besten find ich allerdings "... nachdem die Ameisen durch kochendes Wasser vertrieben wurden." :-) Sind die da schneller gelaufen als das Wasser geflossen ist ? :-)



Rennen Ameisen vs. Wasser



Thomas Lingl schrieb:
" "... nachdem die Ameisen durch kochendes Wasser vertrieben wurden." :-) Sind die da schneller gelaufen als das Wasser geflossen ist ? :-)"
Vielleicht waren einige Ameisen schneller, aber selbst die haben sich so erschreckt, dass sie bisher nicht wieder gekommen sind:-)
Man darf natürlich aus tierschutzrechtlichen Gründen nicht vergessen vorher dreimal laut zu rufen: "Achtung,Achtung, gleich kippe ich heißes Wasser auf den Balken, räumen Sie sofort den illegal besetzten Balken!".Und spätestens nach dem zweiten Ruf werden die Weicheierameisen schon anfangen zu flüchten. Die Hardcoreameisenpunks vertreibt man durch vorsichtiges Bespritzen und erst wenn wirklich alle Balkenbesetzer den Balken verlassen haben darf man den großen Schwall auf den Balken giessen. Wurde in den 80ern an uns im Menschenversuch des Öfteren ausprobiert (meist mit saukaltem Wasser), naja und will einer sagen wir wären nicht lernfähig! :-))

Grüzze

Frithjof



Lieder die das Leben schrieb :-)



Frithjof,
freut mich das du trotz der Wasserschlachten deinen Humor nicht verloren hast ! Saukaltes Wasser ist zum aushalten, schlimmer sind die rauchenden, stinkenden Dosen die man gerne zurückgeworfen hat ! :-)