Giebelwand aus Holzrahmenbau isolieren und verkleiden

17.04.2015 Sammy1970



Hallo Fachwerk Community,
ich habe ein Haus aus den 70er Jahren übernommen. Z.Z. befasse ich mich mit einem Zimmer im DG (Südseite). Das Zimmer ist schon ausgebaut. Das Dach ist gedämmt. Die Sparren mit Lattung versehen, dazwischen befindet sich auch eine Dämmung. Auf die Lattung wurden Profilbretter N&F Red Pine angebracht. Das ist soweit alles ok und soll aus Kostengründen beibehalten werden.

Mir geht es jetzt um die Giebelwand, diese in Holzrahmenbau (12x12 Kanthölzer) angefertigt wurde. In der Giebelwand sind 4 Fenster vorgesehen. Von Außen: Vor die Holzrahmen wurde eine Art Pappe aufgebracht, dann Nut und Feder Bretter oder OSB? Darauf kam die Holzverkleidung. Nachträglich wurde diese mit Lattung versehen und dann verschiefert (ohne Dämmung). Von Innen: Die Gefache wurden mit Ytong ausgemauert. Vor die Gefache wurde bis zur Fensterunterkannte eine Ytongwand gesetzt und mit Leichtputz verputzt. Die Fensterbänke waren aus Holz und wurden mit Winkeln mit der Ytongmauer verschraubt. Auf den oberen Teil des Holzrahmens wurden einfach Dachlatten geschraubt und darauf kamen Profilbretter. Alles ohne Dämmung.

Da ich jetzt neue Fenster einbauen ließ, musste ich die Holzverkleidung entfernen. Meine Frage ist jetzt, wie ich den Holzrahmen am besten wieder verkleide? Mit Isolierung oder ohne?

Kann man Bauphysikalisch, z.B. an den oberen Teil der Wamd Putzträger an die Holzbalken aufbringen, diese mit Lehm verputzen. Darauf eine Dämmung aus Holzfaserplatten anbringen und diese mit Leichtmörtel Verputzen um eine einheitlich verputzte Wand zu erhalten?

Viele Grüße
Sammy



Wand auffüttern



Am besten noch ein Bild mit der Gesamtansicht machen-
ich weiß nicht genau ob ich richtig verstanden habe.

Es geht aber nur um den Innenbereich oberhalb der Fenster nehme ich an.

Einmal Putzträger und Lehm und nochmal Dämmung mit Putz würde ich nicht machen - etwas viel Aufwand und mehrere Schichten sind nicht so optimal.

Entweder würde ich die Dämmung bis zur gewünschten Dicke auffüttern und mit Lehm oder Kalkputz verputzen oder mit Holz auffüttern und darauf eine Dämmplatten und diese verputzen.
Grundsätzlich nicht so optimal der Gesamtaufbauhöhe bei außenliegender Dachpappe, da diese eine Dampfbremse darstellt und es innen dampfdichter sein sollte als außen-bei dir wäre es umgekehrt.

Wenn innen auf normale Luftfeuchtigkeit geachtet wird dürfte es aber trotzdem funktionieren aufgrund der sorptionsfähigen Materialien - allenfalls vorsichtshalber die genauen Materialien und jeweiligen Stärken eingeben und nachrechnen.

Andreas Teich