Dämmung Giebel

18.07.2014 Der Zeidler



Hallo, ich habe folgende Aufgabe:
Der Ost-Giebel unseres Hauses besteht aus Fachwerk, welches mit Lehmsteinen ausgemauert ist. Die Wand ist ca 12 cm stark, die Balken sehr gut erhalten. Im letzten Winter bildete sich an der Innenwand Kondenswasser. Ich muß diese Wand also dämmen. Das Problem dabei ist, daß alle gängigen natürlichen Materialien brennbar sind und ich zum Nachbargiebel max.80 cm Platz habe. Ich kann also aus Brandschutzgründen z.B. keine Holz-Verschalung anbringen. Die Idee unseres begleitenden Bau-Ingenieurs ist die Verkleidung mit Dachziegeln und das Ausstopfen des Zwischenraumes mit Steinwolle. Was meinen die Fachleute hier dazu ?



Dämmung Giebel



Warum keine Innendämmung z.B mit Holzfaserplatten.

Preiswerter und weniger Aufwand ,denk ich mal.

Grüße Martin



Innendämmung zu aufwendig



Eine Innendämmung wäre hier sehr aufwendig, weil an diese Wand 3 Treppen anliegen, zum Keller, zum Ober-und zum Dachgeschoß.



Dämmung Giebel



Ok! Brandschutz den tatsächlich Auflage? Ich kenne ähnliche Altstadtbausituationen ,da wurde letztes Jahr die alte Eichenschalung und Dachpappe durch eine Rollschalung(Lärche )ersetzt ,die gegenüber liegende Wand ist verschiefert,da die ganze Alstadt unter Denkmal steht,denke ich, das war offiziell abgesegnet.

Grüße Martin



Ausnahme-Regelungen



Ich wußte nicht, daß es da Ausnahmeregelungen gibt. Wenn nicht, ginge die Variante mit Dachziegeln und Steinwolle ?



Gehen tut vieles..



Sicher kann man das machen,es kommt auf Detaillösungen an ,z.B eine ordentliche Hinterlüftung,Hohlraumfreie Anbringung der Dämmung,nix mit stopfen...Mineralwolle wäre nicht mein Dämmstoff,aber die dämmt letzlich auch.
Ich würde mit Holzweichfaserplatten dämmen und verschiefern oder verputzen,allerdings auch ne Geldfrage....

Grüße Martin