Natursteingiebel abdichten

03.07.2003



Der Natursteingiebel unseres 150 Jahre alten Hauses benötigt dringend einen Schutz gegen eindringendes Wasser. Wir möchten gern auf einen Blechschutz verzichten. Welche Alternativen gibt es? Welches Material zur Abdichtung / Isolierung sollten wir wählen? Was haltet ihr von dem Tipp, die Giebelkrone mit einem Zement zu versehen, der glatt ist, da er u.a. auch Glasfaseranteile enthält? (Dachdeckerzement)



Abdichtung!



Ihr Problem ist schlecht zu deuten! Geht es um eine Mauerkronenabdichtung oder haben Sie Probleme als Fassadenmauerwerk? Wenn Mauerkronenprobleme, dann frage ich mich, wie ist der Dachüberstand ausgebildet? Antwort zurück und beste Grüße aus der Oberlausitz.



von oben oder von der seite?



hallo frau müller, /// wie herr Mühle schon angefragt hat, wo kommt das eindringende wasser her? und vor allem, wie ist der bereich ausgebildet; /// sollte ihre giebelkrone freistehend sein (über die dachhaut hienausgehendes mauerwerk), halte ich von ihrem tipp -die mauerkrone nur mit zement zu versehen- nicht viel; hier wäre eine blechabdeckung mit Überstand am sinnvollsten; weiss natürlich nicht, weshalb sie auf blech verzichten möchten, so dass wie schon vor beschrieben, noch etwas informationsbedarf besteht; /// grüsse aus würzburg



Neue Infos: Freistehender Bruchsteingiebel



Vielen Dank für die Rückmeldungen. Das Problem (nun genauer):Die Giebelkronen sind freistehend, d.h. sie gehen über die Dachhaut hinaus, sodass das Wasser sowohl von oben als auch von der Seite eindringen kann bzw. bereits eindringt. An der Wetterseite ist der alte Putz schon abgefallen, die Bruchsteine somit sichtbar und die Fugen ausgeschwemmt. Diese Schwachstelle des Hauses wollen wir als erstes beim Sanieren angehen. Wir suchen nach Alternativen zu einer Blechabdeckung mit Überstand, weil sie uns optisch (am Nachbarhaus gut sichtbar) nicht gefällt. Das Dach selber scheint weitgehend in Ordnung zu sein.
Grüße aus dem Rheingau.





hallo frau müller, /// ...blech wäre natürlich am sinnvollsten -weiss natürlich nicht, wie dieses auf ihrem nachbarhaus ausschaut- wir können nur sagen, dass man auch hier zurückhaltende ausführungen bekommen kann, ggf. auch mit vorbewittertem blech; /// eine mögliche alternative wäre noch, die überstehenden giebelscheiben mit vermörtelten ziegeln zu versehen; /// nur einen zementglattstrich wie am anfang angedacht, würden wir nicht empfehlen; /// hoffe etwas weitergeholfen zu haben; grüsse aus franken



histor. Dachziegeldeckung....



wäre auch eine Möglichkeit, so wie bei den alten Brandgiebeln in den innerstädtischen Häusern in einen guten Fasermörtel verlegt. Die Wandseiten entweder gut säubern und nur mit Traß verfugen oder eben mittels reinen Kalkputzsystemen verputzen. Lausitzer Grüße



Mauerabdichtung



Ich vermute es handelt sich um eine Brandmauer.
Ich würde ebenfalls für Blech plädieren. Bei einem Mörtelabdichtung denken Sie an die Auswirkungen des Frosts.
m.f.g
J.E.Hamesse



Bruchsteingiebel



Vielen Dank für die Hinweise. Seit einer Woche laufe ich nur noch wie "Hans guck in die Luft" herum. Giebel waren noch nie so interessant wie heute. Grüße aus dem Rheingau