Gewölbekellerdecke - welche Schüttung?

16.02.2014 Sandra



Hallo zusammen.
Ich habe mich neu angemeldet weil ich hier bereits mehrere Beiträge zum o.g. Thema gefunden habe. Trotzdem würde ich mich über weitere Meinungen sehr freuen.

Wir haben ein altes Haus gekauft bei welchem wir im EG ca 30m2 Gewölbedecke frei gelegt haben. Nach schier endlosen Nachforschungen sind wir auf Glasschaumschotter gestoßen. Dieses wollten wir mit leichter rüttelplatte verdichten, Dampfsperre drauf legen und dann eine 5 cm dünne Fliessestrichschicht als Abschluss.

Unser Statiker ist der Meinung es sei von Vorteil das Gewölbe zu entlasten, weshalb wir ca 6,5 M3 Schüttung ausgegraben haben.

Der Architekt ist der Meinung, das Gewölbe hält durch das Gewicht, hätte die Schüttung belassen und äußert Bedenken bei der Verwendung einer Rüttelplatte. ??

Da sich bei entsprechender Witterung im Keller unter dem Gewölbe Grundwasser von Brunnen sammelt brauchen wir eine Schüttung die kein Wasser zieht und idealerweise auch bezahlbar ist.

Lava bekommen wir leider nicht geliefert da unsere Abnahmemenge zu gering ist.

Über Antworten und Erfahrungsberichte freue ich mich.
Danke schon mal für's Lesen.



Gewölbedecke



Sie sollten besser auf Ihren Architekten hören. Der Ausbau der Schüttung auf dem Gewölberücken war vermutlich überflüssig.
Der Einsatz von Glasschaumschotter ist, höflich ausgedrückt, denkbar ungeeignet. Der restliche Aufbau fällt auch darunter.
Lassen Sie die Finger von einer Rüttelplatte!
Da jetzt der Gewölberücken praktisch freiliegt:
Alles Lose sorgfältig entfernen, die Ritzen auskehren, anschließend mit einem Staubsauger noch mal reinigen.
Dann leicht vornässen.
Ritzen, enge Fugen, große Unebenheiten mit einem Zementmörtel ausgleichen, Oberfläche nicht glätten. Dann frisch in frisch oder spätestens am nächsten Tag einen Estrichbeton 0-4 als Höhenausgleich, Montageebene und Stabilisierung einbauen, Höhe bis bzw. knapp über Gewölbescheitel.
Nach dem Erhärten Aufbau einer Abdichtung.
Dann Einbau einer Dämmung und des Estrichs.
Welchen Fußbodenbelag wollen Sie?





Hallo!

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Als Bodenbelag wollten wir Laminat (Schlafraum) und Linoleum oder PVC für die Küche. Selbstverständlich mit Trittschalldämmung.

Ist der Estrichbeton nicht zu schwer? Wir haben einen Höhenunterschied von 0,50cm ??.

Viele Grüße.



Gewölbe



Ich vermute Sie meinen 0,5 Meter.
Die Belastung (vorher war auch Material drin) macht dem Gewölbe nichts aus, es wird dadurch stabiler. Der Mehrpreis gegenüber Füllkies fällt kaum ins Gewicht. Falls Sie mit Dämmung und Estrich Höhenprobleme bekommen sollten- ein paar besonders hohe Spitzen der Steine kann man abzwicken (aber erst nach vollständiger Erhärtung des Betons!). Das geht mit Hammer und Meißel und ein paar gezielten Schlägen. Es stört nicht wenn einzelne Steine ein paar cm in die Dämmung hineinragen. Allerdings sollte die Abdichtung dann als mineralische Dichtschlämme ausgeführt werden.
Meine Frage zielte auf den Einsatz von Dielung, da hätte man den Estrich einsparen können.
Wichtig ist das die Wärmedämmung unter dem Estrich in der Fläche überall in etwa gleichstark ist und der Estrich nicht unmittelbar auf dem Gewölberücken aufliegt.
Trittschalldämmung ist überflüssig.



Zwischenfrage



Warum im EG Trittschalldämmun auf einem Gewölbekeller? Für die sich sammelnde Nässe sollte eine sichere Ablauflösung gesucht werden.





Danke!!!

Bin so froh endlich mal eine Antwort zu erhalten, die uns keine Bauchschmerzen bereitet.

Ich dachte eigentlich auch Wärmedämmung. Hatte mich vertippt ??

Die Spitzen wollten wir abmeißeln, es sind nicht viele (wenigstens eine Sache die wohl ok gedacht war)

In unserer Region finde ich leider niemanden der uns bei diesem Gewölbe-Problem Auskunft erteilen kann. Sehr schade.

Dann suchen wir mal einen netten Lieferanten und ich berichte nach.

Nochmals Dankeschön!



bitte



nicht am gewölbe spitzen. Die vorstehenden Steine stören den Aufbau nicht, Erschütterungen aber das Gewölbe !!
Wenn - dann nur Flex. Bei grauer Dichtungsschlämme können die aber mit "überpinselt" werden.



Gewölbe



Nach dem Aushärten des Zwickelbetons kann man auch mit Hammer und Meißel ran, die Massenträgheit machts möglich.
Ein paar gezielte Hanmmerschläge machen da nichts, allerdings sollte es kein Vorschlaghammer sein. Es kommt immer auf das Masseverhältnis Hammer- restliche, jetzt starr verkoppelte Decke an.
Flex geht natürlich auch.





Ojeoje. Ich hoffe einfach mal dass es bei den paar Spitzen bleibt. Laut Estrich-Firma müsste es ohne Kappen gehen. Daumen drücken.