Gewölbekellerdecke gerissen bzw. gesetzt

29.09.2015 DJMiro



Hallo Community,

habe jetzt so verschiedene Beurteilungen zur Problematik gehört, dass ich gar nicht mehr weiß was nun geht oder nicht.

Also:

3 Gewölbe im Haus (um 1900).
die beiden Äußeren Gewölbe haben sich stark gesetzt (fast auf Deckenhöhe) und sind in der Mitte gerissen.
Zwischen den Gewölben ist einmal ein Bogen gemauert und einmal ein Stahlträger eingezogen. In den Räumen darüber ist größtenteils alter Estrich gegossen und natürlich auch schon stark gegossen. Der Keller soll maximal für die Elektroinstallation benutzt werden.

Variante 1 war bisher: Pfosten zu setzen und die Decke an den Außenkanten abzufangen. In der Mitte könnten auch Pfosten gesetzt werden. Dazwischen dann Holz bzw. Träger. Reicht das, um die Last abzufangen?

Variante 2: Decke komplett entfernen und Hohldielen einbauen. (Da ist der Aufwand sicherlich einiges höher)



Gewölbedecke



Ob und was man bei Ihnen machen sollte kann sich nur durch eine Begehung vor Ort klären lassen.
Ihr Idee mit Stützen, Pfosten oder sonstwas von unten gegen das Gewölbe zu drücken kann auch zur Zerstörung des Gewölbes führen.



Gewölbesetzung



Wenn sich ein früher bestehendes Gewölbe gesetzt hat sollte die Ursache herausgefunden und beseitigt werden.

Wenn sich das Gewölbe gesetzt hat haben wohl die Außenwände nachgegeben und dem Gewölbedruck nicht standgehalten.

Dabei müßten aber auch Verformungen der Außenwände feststellbar sein- überwiegend in Höhe der Decke.

Dagegen würden durchgehende Zuganker/ Gewindestangen von Außenwand zu Außenwand helfen.
Es könnten sich auch die beiden Außenwände gesetzt haben- jedoch erheblich unwahrscheinlicher als seitliches Ausweichen.

Stützen werden keine Lösung sein.
Mit Bildern läßt sich die Situation besser beurteilen-
bei größeren Rissen oder Absenkungen sollte das ein Fachmann vor Ort beurteilen

Andreas Teich





Hallo,

danke erstmal für die Antworten.

Ich habe mal ein Bild angehängt. So in etwa sind beide Gewölbe gerissen und haben sich gesetzt.





anderes Gewölbe. Weiß nicht, wie ich mehrere Bilder einstellen kann



Gewölbe



Schadensursachen sind Auswanderung eines bzw. beider Widerlager in den Endfeldern oder statische Überlastung oder beides. Kein Wunder, die Gewölbekappe auf dem ersten Foto ist mit einer Spannweite von etwa 1,75 Metern und dem geringen Kappenstich in der Nähe des Limits. Wenn ein Widerlager auch nur um ein paar mm weiter auswandert kann es zum Einsturz kommen.
Man kann solche Gewölbe wieder mit relativ einfachen Mitteln stabilisieren; das festzulegen geht aber nur nach genauer örtlicher Lagekenntnis.