Gewölbekeller - Wasser läuft durch Mauerwerk

21.07.2014 MarkMH



Hallo zusammen,

da die SuFu mir nicht geholfen hat, möchte ich gerne meine erste Frage hier im Forum stellen.

Wir wohnen mitten im Ruhrgebiet und haben uns vor 2 Jahren eine Haus aus den 1900er Jahren gekauft. Ab der Bodenplatte alles super und bis zum letzten Unwetter war auch der Keller in Ordnung.

Eine Wand war zwar ab und zu etwas feucht, aber nicht sonderlich auffälig. Nach dem letzten Unwetter hatten wir plötzlich einen starken Wassereintritt auf Höhe des Kellerbodens. Dies trat auch bei bei dem letzten Starkregen vor 2 Tagen auf.

Also...Spaten frei und losgegraben und folgendes gefunden:

Als erstes unter dem Kies direkt an der Hauswand Styropor oder ähnliches um die Hauswand vor dem Erdreich zu schützen.
Darunter eines Dachpappe-ähnliche Bahn und darunter ein mit Dichtschlämme behandeltes Mauerwerk.

Die "Dachpappe" hatte Beschädigungen und beim abreissen stand Wasser dahinter. Also...Defekt und neu abdichten.

Ich würde nicht fragen, wenn nicht folgendes dazu käme. Die Abdichtung ist nur bis ca. 120 cm unter dem Bodenniveau durchgeführt, darunter befindet sich ab ca. 100 cm ein extrem schwerer Lehmboden. Geschätzt liegen ca. 60 cm des Keller unterhalb der vorhandenen Isolierung.

Laut dem Nachbarn wurde diese Konstruktion vor ca. 10 Jahren so ausgeführt.

Jetzt nach dem langen lamentieren meine Fragen:

1. Der Aufbau erscheint mir ein bißchen "windig". Pflichtet ihr mir bei?

2. Sollte ich bis zum Fundament ausschachten oder ist Lehmboden wasserdicht genug.

3. Ist das Wasser vom oberen Teil des Kellermauerwerks bis unten aufs Bodenniveau gewandert und tritt dort aus?

Ich danke jetzt schon mal für Ratschläge und bin für andere Anregungen jederzeit dankbar.

Gruß

Mark



Abdichtung



Da werden Sie wohl nicht drumrumkommen und eine Dränung einbauen lassen müssen. Nicht selber machen!