Gewölbekeller - Großer Stein in Ecke

01.09.2021 Scharrenbroich

Gewölbekeller - Großer Stein in Ecke

Liebe Fachwerker,

in der Ecke unseres Gewölbekellers liegt ein sehr großer Stein im Stampflehmboden. Ich habe ihn ca 30-40cm tief freigebuddelt, aber er scheint noch weiter in die Tiefe zu gehen. Von der Vorderseite ist er ganz glatt gehauen. Er scheint teilweise unter der Kellerwand zu verschwinden. Das Material ist Naturstein. Kann sich da jemand einen Reim drauf machen?

Danke und viele Grüße

Julian



Das schaut bei mir genauso aus



Einfachste Erklärung: Dein Haus ist auf Fels gebaut! Freu Dich drüber.
Die Bauherren waren früher ja nicht dumm: wenn sie wussten, das es anstehendes Gestein gibt, wurde dies fast immer als Fundament genutzt.

Vorteil: kann nicht absinken, keine Rissbildung

Nachteil: manchmal fließt Grundwasser durchs Sediment und kann am Stein nicht weiter und sickert so in Deinen Keller. Dadurch bleibt der Keller aber schön kühl. Ich würde den Fels nicht mit Beton versiegeln sondern mit lockerer Schüttung überdecken oder ganz freilassen



Auf Fels gebaut



Danke für deine Antwort. Das macht natürlich Sinn. Wir wohnen in einem Gebiet, was so schlimm von den Überschwemmungen im Juli betroffen war. Aber wir hatten nicht mal einen Tropfen Wasser im Keller. Die Leute wussten damals wirklich wo man bauen kann.



Da muss...



...kein Fels drunter sein. Zur Gründung wurden üblicherweise die größten Steine unten plaziert, und die allergrößten halt in den Ecken. So diagonal, wie die Kante liegt, würde ich eher eine gesetzte Gründung vermuten.

Jedenfalls, nicht weiter ausbuddeln.

Grüße

Thomas



Fundamentecke



Ich würde wie Herr Böhme auch eher davon ausgehen, das es sich hierbei um eine besonders sorgfältig gegründete Fundamentecke handelt. Rösrath ist nicht gerade für anstehenden Fels bekannr, bestimmt nicht in einer Tiefe von weniger als 3-5m unter Gelände.



Fundamentecke



Hallo Herr Böhme, hallo Herr Pickartz,

was mich etwas irritiert hatte ist die Tatsache, dass dieser Stein nur in der Ecke und nirgendwo sonst im Keller auftaucht. Deshalb halte ich Ihre Schlussfolgerung für plausibler als den anstehenden Fels. Kann man aus der Fundamentecke irgendwelche Rückschlüsse über die ursprüngliche Nutzung oder das Alter machen?

Viele Grüße

Julian-Helge Braatz-Nebel



Spontan...



....fällt mir dazu Brunnen-/Sickerschacht ein.
Ist die auf dem Foto obere, große, flache Steinplatte ein separater Stein, den man weg nehmen kann, oder ist das nur ein Teil des großen "Blocks"?
Ich kenne zwei Häuser die haben jeweils in einer Kellerecke genau so diagonal einen solchen Schacht.
Allerdings sind die in beiden Häuser oben offen und ragen ca. 1 m über den Boden.



Brunnen oder Sickerschacht


Brunnen oder Sickerschacht

Hallo Herr Hubel,

der Stein scheint ein einziger Block zu sein. In den anderen Ecken des Kellers taucht so ein Block nicht auf. Neben dem Block ungefähr parallel zur Wand, war ein langlicher Hubbel im Lehmboden. Darin sind viele Steine. Ich habe nochmal neue Bilder angefügt



Bilder Keller


Bilder Keller

Hier noch ein Bild von dem "Hubbel", nachdem ich etwas Lehm weggekratzt habe



Sie wussten, was sie tun, aber



…. wissen SIE, was Sie tun?

Das sind tyische Steine, die zur Stabilisierung des Hauses genutzt wurden.

Wenn Sie nun da graben, könnten Sie im schlimmsten Fall genau dieses stabile System in seiner Gänze zerstören. Wenn also zwingend notwendige Grabungsarbeiten anstehen, dann nur unter echter, fachkundiger Anleitung und anschließender Rekonstruktion.

Der schlimmste Klassiker ist: Wolle mehr Deckenhöhe haben.

Liebe Grüße
Holger



Fundament



Ich sehe es genauso, wenns kein abgedeckter Schacht ist, wirds höchstwahrscheinlich so sein, wie in den anderen Beiträgen beschrieben, die großen Steine sind Gründungs-/Fundamentsteine. Die solltest du nicht freilegen!.



Vielen Dank...



... für all die Zuschriften. Ja ich habe nicht vorgehabt das alles wegzugraben um Deckenhöhe zu gewinnen. Dann lass ich mal alles wo es ist.

Vg Julian