Gewölbekeller




Heute ist nun endlich die Dorfchronik erschienen. Unser Hof wurde das erste mal im 13. Jahrhundert erwähnt. Vom Aufbau her ist im vorderen Bereich die alte Diele mit Stallungen richtung Norden. Nach ca. 10 Metern fürt eine Treppe ca. einen Meter nach oben zum Wohnbereich. Dieser ist zum Teil unterkellert (Keller ist der wohl älteste Teil hat Scheinbar alle Brände überstanden).

Nachdem wir nun wissen, das das Ursprungsgebäude (Nicht wie wir dachten 2 Gebäude) ein Grosses war, stellen wir uns nun die Frage warum die Erhebung um einen Meter und was befindet sich darunter (Der Gewölbekeller beginnt erst ca. 4 Meter nach der Erhebung). Unser Hof war ein Seelwortshof, der an das Kloster Mariensee angeschlossen war.

Hat jemand Hinweise zu dem Thema oder Tipps.





Ein (paar) Foto(s) wäre(n) hilfreich. Nur aus Ihrem Text heraus kann ich mir noch kein Bild machen.
Ich empfehle Ihnen den Kontakt zur Interessengemeinschaft Bauernhaus e.V. www.igbauerhaus.de





Hallo,

"einen Meter nach oben", das klingt nach der upkamer.
Aber irgendwie kommt mir das Thema eher als ein archäologisches daher. Ob vielleicht Bodendenkmalpfleger mehr sagen können ?

Grüße



Upkammer



Das kann gut sein. Habe gestern mal ein Loch in Richtung des Hauses gebohrt. Stoße dabei nur auf eine Sandschüttung. Auch im Gewölbekeller gibt es keine Anzeichen für einen Hohlraum. Kann es sein, dass die Stallungen früher Länger waren und das Wohnhaus nachträglich angehoben wurde? Bort man leicht nach unten stösst man auf ein massives Steinfundament, was man mit dem Bohrer kaum bearbeiten kann. Auch mit dem Endoskob kann man eindeutig den Sand erkennen.

Hier ein Bild von dem Aufgang zum Wohnhaus. Der Gewölbekeller beginnt erst ca. 5 Meter hinter dem Aufgang.

Kopf bitte leicht nach Rechts kippen. :-)