Gewölbekeller dämmen

09.09.2014 ManuK100



Hallo zusammen,

wir wohnen in einem Fachwerkhaus, geschätztes BJ 1890.
Das Haus hat einen kleinen Gewölbekeller. Nun stellt sich uns die Frage, ob es Sinn macht, den Gewölbekeller zu dämmen? Also nur die Decke davon?
Der Abgang zum Keller wurde im Zuge eines Wandabbruchs mit einer Art Falltreppe verschlossen. Diese Falltreppe ist 2-Schalig und mit etwa 15-20cm Dämmwolle gefüttert.
Das Haus hat bis auf den Gewölbekeller keinen Keller, heißt somit, das ich nur einen kleinen Teil des Hauses zum Erdreich hin dämmen kann. Macht dass dann überhaupt Sinn? Klar, Bodenplatte aufreisen, dämmen, neu aufbauen etc...steht nicht im Verhältnis zum Nutzen. Daher bleibt lediglich die Möglichkeit, den unterkellerten Bereich zu dämmen, welcher ja im Vergleich zur restlichen Bodenplatte nicht sehr groß ist. Viell. 15-20%. Würdet ihr euch dennoch die Arbeit machen oder ist das vergebene Liebesmüh und raus geschmissenes Geld?



Kellerdecke



Ist es tatsächlich ein gemauertes Gewölbe oder eine Kappendecke (also mit Eisenträgern zwischen den Feldern)? Denn dann muss man auf jeden Fall drauf achten, dass man durch die Dämmung nicht die Feuchtebelastung der Träger erhöht (Korrosion).
Ansonsten kann man das schon machen mit der Dämmung, würde es wohl davon abhängig machen, wie die Räume darüber genutzt werden (z.B. Wohnzimmer oder Abstellraum) und wie wichtig es einem entsprechend ist, dass es dort etwas behaglicher ist. Die eingesparte Energie ist kaum relevant, wenn man die Fläche bedenkt.





Offensichtlich sind keine Eisenträger zu sehen.
Von dem her bin ich von einem gemauerten Gewölbe ausgegangen.
Sollte ich mal das Gewölbe öffnen? Dann bekomme ich das doch nie im Leben wieder in den Ursprungszustand zurück versetzt, oder?





Einfach mal "Gewölbe" und "Preußische Kappendecke" googeln und gucken, welches dem am nächsten ist... bin nur vom Baujahr ausgegangen, da könnte es gut auch eine Kappendecke sein.