5 Bohrungen in Keller-Gewölbedecke !!!

02.11.2006



Hallo,

im Zuge der Sanierung unseres Altbaus müssen wir die Heizungs- und Wasserrohre aus dem Keller nach oben führen.
Dazu müssen wir durch die Gewölbedecke.
Können wir diese einfach durchbohren oder nicht?
Ich habe da ehrlich gesagt, etwas Angst bei der Sache.

Grüße von mir, andy



Löcher



Hallo Andy,

wie groß sind denn Deine Löcher?
Deiner Beschreibung nach denke ich an normale Wasserleitungsdurchmesser.
Ich habe 20 Löcher (20mm) in einer Gewölbedecke, es ist nix passiert. Wenn Du aber DN100 Rohre Verlegen willst kann ich keinen Tipp geben.

Gruß
Stephan



5 Bohrungen in Keller-Gewölbedecke !!!



Hallo,

alle 5 Rohre haben einen Durchmesser von 24mm.
Diese möchte ich aber dämmen.

Vielleicht ist es eine Lösung, zb. 60mm große Löcher zu bohren, in diese Stahlhülsen zu stecken, darin dann die Rohre laufen zu lassen.

Auch weiß ich noch nicht, in welcher Richtung ich die Löcher bohren sollte, welchen Lochabstand ich wählen sollte?

Wieso brauchtest Du 20 Löcher?

Grüße von mir, andy



Statiker vor Ort



Hallo,
also, da es schon eine Rolle spielt, wie weit das Gewölbe spannt, wo Sie die Bohrungen anordnen wollen, wie dick die Schale ist und so weiter würde ich Ihnen empfehlen einen Statiker vor Ort zu fragen. Das kostet Sie nicht viel. Von der Ferne aus, ohne weitere Angaben ist diese Frage nicht zu beantworten!
Mit Grüßen aus Bayern
Wolfgang Kugler



Gewölbestatik



Ein Gewölbe trägt seine Last entlang des Umfanges vom Scheitel zum Auflager hin ab. Wenn Sie die Löcher nicht in einer Linie in Richtung der Geölbetonne, sondern quasi auf einer Linie entlang des Umfanges bohren, sehe ich bei 60mm Bohrungsdurchmesser keinerlei statische Probleme auf Sie zukommen. Bei ersterer Anordnung würde die Last des Geölbes auf einer Breite von ca. 70cm(5 x 60mm + 4 x 100mm Abständen dazwischen) auf den durchbohrten und damit geschwächten Bereich wirken,...bei einer Anordnung der Löcher hintereinander auf der Kraftwirkungslinie ist die einwirkende Kraft auf die 60mm Breite der Löcher begrenzt und wird vermutlich ohne nennenswerte Auswirkungen auf die Statik bleiben. Steckhülsen halte ich hierbei für relativ unnötig. In alten Kirchengewölben findet man häufig Durchbrüche die z.B.: für Glockenseile dienen. Diese bestehen oft aus Tonrohren die auf die Schalung gestellt nur der Formgebung des Durchbruches dienten. Wären diese als Bewehrung nötig, könnten sie nicht aus Ton sein, da ein sprödes Tonrohr diese Funtion aufgrund seiner Materialeigenschaften nicht erfüllen kann, sondern unter dem enormen Gewölbedruck, den Sie wohl fürchten, bersten würde.
Die Stärke der Gewölbedecke spielt dabei eine völlig untergeordnete Rolle. Da ich jedoch kein Statiker bin, bitte ich Sie, sich diesbezüglich nochmals bei einem Statiker rückzuversichern.



5 Bohrungen in Keller-Gewölbedecke !!!



@Gewölbestatik

Ich verstehe leider Deine Begriffe nicht.
Kannst Du mir das erklären?


Grüße von mir, Andy



5 Bohrungen in Keller-Gewölbedecke !!!



@Gewölbestatik

Ich glaube nun doch Dich zu verstehen.

Und zwar verstehe ich das so, das ich praktisch an der "Rundung" entlang bohren kann.
Aber nicht die gerade Linie entlang.

Sehe ich das richtig?

Grüße von mir, Andy



Kraftlinie



...in einer Linie wie Wasser am Gewölbe entlang nach unten laufen würde.
...da sollte nix passieren

Gru