Gewicht von Zellulose

17.11.2014



Guten Tag,

ich finde leider keine angaben zum realgewicht, von aufgeblasener Zellulose. Mir geht es darum das wenn ich unter dem Dach die Zellulose aufblase, auf ca.13 cm wieviel Gewicht kommt dann dort zusammen, pro m2? Oder wieviel m2 kann ich mit einem Sack (14kg) abdecken? Ich habe jetzt schon lange danach gesucht kann aber leider keine Angaben dazu finden. Ich brauche auch nur ein ca. Gewicht, keine grammgenaue angabe.
Danke



aufblasbare Schlagsahne



... Zellulose wird eingeblasen.

Je nach Verdichtungsgrad zwischen 30 und 60 kg/m3, also etwa 4 bis 8 kg pro m2 bei 0.13 m Dicke.



Danke



Ok das ist dann doch mal ein wert mit dem ich rechnen kann. Danke dafuer.



Zellulosegewicht



Wenn die lose auf den Dachboden aufgeblasen wird kommt man kaum über 40 kg/m3 hinaus.
Nur bei verdichtetem Einblasen in einen Hohlraum kommt man auf 60 bis max70 kg/m3
Bei höherer Verdichtung verbessert sich die Schalldämmung, der U-Wert verändert sich jedoch kaum.

Andreas Teich



Zellulose in Indonesien ...



Da wirst Du mit Sicherheit rasch über das Gewicht kommen, das bei uns üblich ist. Fraglich, wieweit das dort sinnvoll ist.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Gewicht von Zellulose



Warum werde ich da schnell ueber das Gewicht kommen? Wie ist das gemeint? Welches Gewicht ist denn bei euch ueblich?



Zellulose in Indonesiern ???



Habe gerade erst gelesen,daß du in Indonesien bist.

Ist das denn dieselbe Zellulose wie bei uns als Dämmstoff oder die die beim Abholzen der Urwälder für die Papierherstellung benutzt wird ?

Auf Zypern z.B. war Zellulosedämmung, zumindest bis vor einigen Jahren, nicht erhältlich- da könnte es in Indonesien wohl noch schwieriger werden.

In dem Fall wäre die Verwendung nicht gerade ökologisch sinnvoll.

Wie und wo würdest du es denn einsetzen wollen ?

In (sub-) tropischen Gegenden wäre ein feuchtigkeitsresistenter Dämmstoff vielleicht günstiger ?

Was wurde denn traditionell verwendet ?

Pflanzenfasern wie Hanf wären evt vorstellbar ?

Und nur aus Interesse: was machst du in Indonesien ?

Andreas Teich



Hygroskopisch



... wird schwerer wenn sich das Zeug mit Feuchtigkeit vollsaugt.

In einem tropischen Klima - speziell mit Klimatisierung - sind andere Dinge zu beachten, da wuerde ich lokale Richtlinien ansehen, und schauen was an Orten mit vergleichbarem Klima gemacht wird.



Dämmung DG Decke



Hier ein (nicht ernst gemeinter) Vorschlag von mir:
Ökologisch,
nachhaltig,
mit örtlichen Materialien,
billig,
guter Wärmeschutz,
ab und zu gießen bringt Verdunstungskühle,
frisches Obst,
Permanentlüftung gegen Schimmel.



Zellulose



Also die Zellulose wird vor Ort aus ungelesenen Zeitungen hergestellt, und wurde mit Borax versetzt.

Es geht nur darum neue Haeuser (keine Huetten) unter dem dach zu Daemmen um die enorme Hitze, die ab mittags, von dort in das Haus strahlt zu reduzieren um die Klimaanlage zu entlasten (wird mit der Zeit recht teuer). Traditionel wird da garnichts verwendet weil die Menschen in der regel kein know-how in dieser Richtung besitzen (glaube dass das bei uns ja auch mehr durch die kalte Winterzeit eingefuehrt wurde)

Feuchtigkeit sollte dort nicht wirklich durchkommen, wie gesagt es geht ausschliesslich um Neubauten.
hanf ist hier dank der Westlichen Lobby arbeit und der Kolonialzeit immernoch komplett verboten.

Zu deiner persoenlichen Frage: Hatte immerschon getraeummt in ein warmes Land ohne kalte jahreszeit auszuwandern, habe dann auf meiner 1 Jaehrigen S.O. Asien Reise mich in Indonesien verliebt, ins Land nicht in eine Person (Sprache relativ einfach, nette Menschen, Politik und Religion getrennt, viele Freiheiten, keine Monarchie usw.) Hatte dann in der Zeit nach der Reise ein gutes Job Angebot bekommen und naja jetzt bin ich hier und gluecklich.



Zellulose und Luftfeuchtigkeit



Die Zellulose wird die Feuchte in sich aufnehmen und dadurch schwerer werden als bei uns. Das bedeutet aber auch, dass der Dämmwert sinken wird. Borax wird ebenfalls die Feuchte annehmen und die Wirkung von dem Salz wird schnell schwinden.

Insgesamt würde ich mich nach einer Alternative umschauen: Kokoswolle z.B. oder Jute.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Zellulose Indonesien



Hallo Dennis,
Werden die Zelluloseflocken aus Zeitungspapier mit der bei uns üblichen Technologie hergestellt und mit dem Borax vermischt ?
Sonst können natürlich auch die spez. Gewichte unterschiedlich sein.
Solange genug Zeitungspapier anfällt ists ja ok.

Kennst du die Luftfeuchtigkeitswerte übers Jahr hin?

Eine weitere Möglichkeit, die Hitze erst gar nicht ins Haus zu lassen, wäre durch Reflexion der Dachflächen die Wärmee schon vorher abzuleiten.

Silberne oder weiß reflektierende Dächer passen aber vielleicht nicht ganz ins Ortsbild ?

Da die Wärmekapazität von Wasser etwa doppelt so hoch ist wie die von Zellulose, wären Pools auf dem Dach natürlich eine gute Idee- zumindest eine dünne Wasserschicht, die aber in Bewegung sein müßte und gegen Veralgung geschützt sein müßte.

Das sind dann aber eher Lösungen für Millionärsvillen- vielleicht nicht deine Klientel ???

Ansonsten ist Dachbegrünung auch günstig zur Wärmereduktion und gleichzeitig entsteht Verdunstungskälte.

Ich habe einige Jahre auf Zypern gelebt- da waren zumindest Terrasssenpergolen häufig mit Wein überwachsen, was einen deutlichen Kühleffekt brachte.
Davon abgesehen gab es dort bautechnisch bei modernen Häusern kaum Lösungen.
(abgesehen von alten Häusern, die zumindest dicke Steinwände, kleine Fensteröffnungen und Klappläden davor hatten)
Die Klimaanlagen wurden einfach auf volle Stufe gestellt, die Stromversorgung brach dadurch immer wieder zusammen und überall sah man häßliche Klimageräte an den Häusern.
Zellulose zur Dämmung war nicht erhältlich, statt dessen wurden später Gebäude nach EU-Dämmvorgaben mit XPS oder Mineralwolle gedämmt

Wärmekapazität 830 J/kgK Mineralwolle
Wärmekapazität: 850 J/kgK Beton
Wärmekapazität: 840-1000 J/kgK Hanf
Wärmekapazität: 1400-1500 J/kgK XPS/EPS
Wärmekapazität: 2100 J/kgK Zellulose
Wärmekapazität: 4183 J/kgK Wasser

Vielleicht könnte mal ein Betriebsausflug zu dir vom 'Fachwerkhaus' organisiert werden ???
Da kommt man ja nicht so oft hin

Andreas Teich



Hausbau Tropen



Das was ich bis jetzt vom Hausbau in tropischen Gegenden gesehen und mitbekommen habe lässt sich nicht auf das Problem Dachdämmung reduzieren.
Hier spielen die lokalen klimatischen Bedingungen, die Lage, die Farbgebung, lokale Baumaterialien, der Standort, die Himmelsrichtung usw. eine viel größere Rolle.
Wenn ich z.B. am Meer wohne und(Luft)Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht von 5°C habe nützt mir sommerlicher Wärmeschutz herzlich wenig da die Lufttemperatur und die relative Luftfeuchte die Hauptrolle spielt.
Zum Beispiel aus eigener Erfahrung:
Ein Haus am Strand ist nur mit Klimaanlage nachts erträglich, in einem Haus ca. 2 km vom Meer entfernt und ca. 200 m oberhalb am Berghang kann man nachts auch ohne Klimaanlage schlafen.
Solarer Energeieintrag tagsüber kann erheblich sein, den kann man aber mit anderen Methoden fernhalten.
Der Unterstand auf meinem Foto hat auch etwas informatives: Schatten durch Bäume, Belüftung. Auch ein massives, bewässertes Gründach wirkt durch Verdunstungskühle besser als nur Dämmung.
Zweischalige belüftete Dächer funktionieren auch ohne Dämmung.
Die natürliche Belüftung ist viel wichtiger, die hängt in entscheidendem Maße vom Standort ab. Es ist eben nicht egal ob das Haus im Landesinneren an einem Berghang oder am Meer liegt, ob Wasser in der Nähe ist, wie die Vegetation aussieht und aus welcher Hauptrichtung der Wind weht.
Feng shui:
In Asien ist das kein modisches Blabla esoterischer Spinner wie in Deutschland sondern angewandte und handfeste praktische Erfahrung in der Standortwahl und der Objektplanung, wenn auch sehr romantisch und blumig begründet.
Fragen Sie einen ortsansässigen Architekten oder lassen Sie sich einen Feng-Shui Meister empfehlen.



zweischaliges Dach



Das wollte ich auch gerade vorschlagen -

Dach mit geeigneter Eindeckung
gut belüfteter Zwischenraum (sollte einen Kamineffekt geben, damit die von der Sonne erwärmte Luft abziehen kann)
Wärmedämmung (die durch die warme Luft auch gut trocken gehalten wird - ich würde in diesem Fall an Steinwolle oder Glaswolle denken)
massive Decke für thermische Masse

Passiver Sonnenschutz ist auch ein Muss.

Alles Dinge die von zeitgenössischen Architekten in diesen Gegenden (kenne vor allem Japan und Taiwan) geflissentlich ignoriert werden. Der Strom kommt ja aus der Steckdose.



Organisches Dämmaterial in den Tropen



Ich würde hier auf anorganisches Material zurück greifen. Die Gefahr von tierischem Befall oder Schimmel ist einfach zu hoch - Borax wird auf Dauer nicht wirken. Selbst Styropor wird von Termiten zersetzt.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de