Aufsparrendämmung: Gewicht wegen Statik?/ Baugenehmigung?




Hallo,
unser Dachgeschoß ist ca 6m hoch& unausgebaut, die Grundfläche ca 10x20m, die Dachfläche ca 340qm.
Ziel: Offenliegende Sparren, ein gedämmtes Dach, möglichst ein großer, ungeteilter Raum in voller Höhe des Dachs, ohne die Dachkonstruktion zu verändern. Eventuell Gauben.

Folgende Frage: Die Dachkonstruktion ist von 1929. Es handelt sich um ein Dach, das nicht senkrecht sondern schräg nach außen auf die Geschoßdecke abgelastet ist. Das Ständerwerk steht also auf den Deckenbalken des Stalls 1m von der Wand entfernt und läuft von da bis ca 1,5m unterhalb des Dachfirstes schräg nach innen. Diese Balken sind auf ca 3,5m Höhe mit je zwei Verbindungsbrettern quer verbunden, um ein "Auseinanderklappen" des Dachs zu verhindern- so sieht es aus. Unten auf ca 1m Höhe werden sie jweils nach außen auf einen senkrecht an der Wand stehenden senkrechten Balken auch mit zwei waagerechten Brettern verbunden. Ich hänge ein Foto an, um das verständlich zu machen, was ich hier beschreibe.
Da das Dachgeschoß so, wie es ist, einfach klasse ist, wollen wir von außen dämmen und es wäre schade, wenn wir dafür das Dach senkrecht abfangen müßten, statt der Schrägen. So hat es der Statiker des baugleichen Nachbarhauses vorgeschrieben wegen dem Gewicht der Dämmung: 18cm Kokosinnendämmung, Sparrenaufdoppelung und OSB Platten von innen. Daher ist das Gewicht, das auf das Dach aufgebracht wird in unserenm Fall sehr entscheidend. Welche Aufsparrendämmung, die möglichst leicht ist, die EnEv erfüllt und einigermaßen preiswert ist, ist zu empfehlen, wenn es auch sehr ums Gewicht geht???
Brauchen wir für das Abdecken des Dachs und Dämmung eine Baugenehmigung, wenn wir keine Gauben und Wände oben einbauen?
Ich freue mich auf Antworten und Tips aller Art,
Susi Fey



Joo!



Wegen der Nutzungsänderung.
Und bitte nur im Vorfeld statische Rückschlüsse vom Nachbargebäude auf das eigene ziehen. Letztendlich solltet ihr doch noch einen Statiker einschalten, Baugenehmigung hin oder her.
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri



Einen Fachwerkerfahrenen



Statiker suchen. Diese alten Dachstühle sind, statisch gesehen, sehr kompliziert aufgebaut. Die Berechnung ist aufwendig und schwierig. Aber die Tragfähigkeit dieser Konstruktionen ist schon enorm. Wahrscheinlich werden kaum Verstärkungen erforderlich sein.
MfG
dasMaurer



Dämmstoffwahl, wenn das Gewicht eine große Rolle spielt



Hallo,
verstehe:
Nutzungsänderung= Baugenehmigung.
Dämmung und schräger Fenstereinbau ohne Nutzungsänderung keine Baugenehmigung?
Zur Statik: Tatsächlich bauen würden wir ohne Statik nie. Es geht in der Frage auch eher um die Frage, ob ein Statiker dies liest und vielleicht sich mit einer solchen Problematik schon mal beschäftigt hat. Das wichtigste in der Vorplanungsphase jetzt: die Wahl der Dämmstoffe muß sich bei uns dann sehr stark nach dem Gewicht richten, wenn es möglich ist, auf diesem Wege eine Aufdopplung der Sparren zu vermeiden oder zumindest die senkrechten Stützpfeiler zu vermeiden. Wenn das sowieso nicht möglich ist, sind die Kriterien für die Wahl der Dämmung vielleicht ganz andere.
Insofern nochmal die Frage an Statiker oder Bauerfahrene: wie gehen wir hier mit der Wahl des Dämmstoffes um?
Vielen Dank für alle Erfahrungsberichte und Tips!
Viele Grüße
Susi



Dämmstoffe



gehören zwangsläufig zu den leichten Baustoffen, auch wenn es da Unterschiede gibt. Bei der Belastung des Dachstuhls spielen sie eine untergeordnete Rolle. Wesentlich "schwerwiegender" sind da Dachziegel und Innenschale. Auf jeden Fall die Statik berechnen lassen, und darauf achten, dass der Statiker sich mit Fachwerkkonstruktionen auskennt, egal, ob Holz oder Stahl.
Im Wohnungsbau werden solche Konstruktionen nicht mehr eingesetzt, aber zum Beispiel im Brückenbau oder im Bau von Grossanlagen.
MfG
dasMaurer



Der



Mauerman hat recht.Das Gewicht der Dacheindeckung ist wichtig.Die Aufsparrendämmsysteme sei es Bauder,Linitherm u.s.w sind leichte PUR Platten.Aber über eines muß man sich im klaren sein,günstig ist nicht gut wenn es den günstige geben sollte.



günstig ist sicher nicht immer gut...



Hallo,
vielen Dank für die Infos. Kennt jemand einen Statiker, der sich mit Fachwerk auskennt, den er empfehlen kann?
Viele Grüße,
Susi



TWP-Empfehlung



Näher als Großraum Berlin komme ich mit meinen Empfehlungen für Tragwerksplaner nicht ran:
Dipl.-Ing. Klaus Reineke
Briesestraße 20
16540 Hohen Neuendorf
03303/295417
k_reineke@yahoo.de
Der Mann ist Statiker und SV für Holzschutz, eigentlich von der Konstellation gar nicht schlecht.
Abgesehen davon dass ich mit ihm befreundet bin, kann ich ihn auch fachlich empfehlen.
Aber vielleicht kommen noch andere Tipps.
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri



Hat sich Peter G. ...



...bei Euch bereits gemeldet?
Er wollte sich der Sache bei Euch einmal annehmen und vorbeischauen.
Hat sicherlich eine Mail an Euch gemacht.

Grüße Udo