Lehmputz - Risse in Wandecken

10.05.2005



Hallo zusammen,

wir haben ein altes Fachwerkhaus Restaurieren lassen. Es besteht sowohl aus Stein als auch aus Fachwerkwänden. Die Fachwerkwände wurden zum größten Teil erneuert. Wir haben eine Innendämmung aus Holzfaserplatten eingeberacht. Darüber haben wir einen mehrlagigen Lehmputz (3 cm Lehmunterputz und Lehmfeinputz)aufgebracht. Auf den Wandflächen wurde als Putzträger ein Gewebeband eingebracht. Die Wandecken erhielten keinen Putzträger.

Direkt nach der Restaurierung bildeten sich erhebliche Risse (bis 2 cm). Sie treten nur in den Ecken auf, und sind am stärksten wo Fachwerk auf Stein trifft.

Uns stellt sich die Frage, ob ein Putzträger auch in den Ecken sinnvoll ist. Oder reicht es aus die Ecken einfach zuzuschwämmen. Wir befürchten, dass dann die Risse aufgrund des unterschiedlichen Dehnungsverhaltens der verschiedenen Wände wieder auftreten werden.

Was ist Ihre Meinung ?

Über Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Gerrit



Lehmwandecken



Hallo
Also schlecht wäre es nicht wenn man das Jutegewebe mit um die Ecken zieht - so aus der Fläche kommend rum um das Ding - in das Ding rein! Beachten Sie die "Schrumpfung" der nassen Jute, wenn sie trocken wird!
Dann noch was!
Ein Fachwerkhaus ist vom System her ein "weiches" Gebäude! Holzgerüst, einfach verzapft, sinnvoll zusammnegefügt - wie mans halt so braucht.
Das Heißt - es gibt immer Risse! Das ist normal! Die sind mal grösser und mal kleiner! Wenn sie zu gross sind: entweder großflächiger Neuaufbau im Eckbereich - oder mit der Gipserspachtel mal aufkratzen und dann mit Lehmputz auffüllen - manche machen auch bei den Innenecken Rundungen (Bierflasche) natürlich mit Jutegewebe!
Die Risse in einer Wand sind für mich wie Falten im Gesicht - das ist "Leben"!
...oder sind Indikatoren, dass am statischen System was nicht stimmt. (mit dem Rausmachen von Ständern und "komischen" Balken in Innenräumen war und ist man nicht zimperlich! Was macht man nicht alles um ein grosses Wohnzimmer zu bekommen ...!
Ein "Gewebeband" ist kein "Putzträger"!
Und die Übergänge von Holz auf Stein sind schon materialbezogen sehr heikle Punkte - Vielleicht hilft da ein Kellenschnitt weiter! Ein sogen. "Sollriss"!

noch zur Innendämmung:
ist die auch schön satt in Lehm an die Wand gekommen??? oder hat man die "praktische Plastermethode" angewendet!???

mE ist das kein "Dehnungsverhalten" sondern sind einfache "Bewegungen des Gebäudes"

Wir leben in einer "starren" Welt!! Es ist nicht schlecht, wenn sich mal was bewegt!

mfG

Florian Kurz



Hallo,



ich kann nur dringend davon abraten Gewebe in die Innenecke zu legen. Bewegen sich die Bauteile reißt das Gewbe komplett raus. Gewebe kann nur auf Zug beansprucht werden. Ich kann empfehlen den Unterputz reißen zu lassen, dann an den Anschlussfugen auch durch den Oberputz einen Kellenschnitt zu zeihen. Oder Schattenfuge mit Putzprofil erstellen. Viele Grüße Gerd Meurer



Eckenjute



Hallo
Wenn:
ich kann nur dringend davon abraten Gewebe in die Innenecke zu legen. Bewegen sich die Bauteile reißt das Gewbe komplett raus.
sich die Bauteile so bewegen, dass das Jutegewebe "komplett" rausgerissen wird ... dann würde ich den Bau einstellen und dringend einen Statiker holen - dann ist Gefahr im Verzug oder im Anzug!!!!
Solche Baustellen hatten wir noch nicht!!
Gott sei dank!

Florian Kurz



Hallo,



Herr Kurz, leider scheint Ihnen der praktische Bezug zur handwerklichen Arbeiten zu fehlen!! Fragen Sie doch bitte mal einen Hersteller von Gewebe wie eine Innenecke armiert wird. Mit der Statik hat das überhaupt nichts zu tun. Bei einem Fachwerkhaus ist eine Abriss zwischen zwei Bauteilen mit unterschiedlichem Bewegungsverhalten (Wand Decke) völlig normal. Entsteht hier eine wie von Ihnen selbst beschrieben ein Riss über den Gewebe gespannt ist löst sich das ganze Gewebe ab aus den schon vorher erklärten Gründen. Wenn Sie bisher keine Baustellen hatten bei denen so was vorkam, stellt sich mir die Fragen welche Baustellen Sie sonst hatten.
Gerd Meurer



Innenecke



Hallo Herr Meurer!
Die Innenecke, die ich gemeit habe, ist die von Wand zu Wand!
Nicht die von Wand zu Decke!
Ansonsten ....!
Wir haben schon einige "Wände" mit Ecken gemacht und Jute verarbeitet und es ist nicht gerissen und es ist auch nichts komplett rausgekommen (das Gewebe) und das waren FWH!
Man muss es halt richtig machen, dann klappt es auch mit den Innenecken!
Bei der Decke ...!

Mein Meinung zu der gestellten Frage habe ich geschrieben!

Grüsse aus Nürnberg

von dem mit den 4 linken Händen …



Innenecke



Hallo,
bei der Innenecke Wand/ Wand ist das Problem das gleiche. Eine Gibelwand kann zur angrenzenden Wand ein anderes Schwingungsverhalten haben. Ein Innenecke kann, aber muss das Gewebe nicht rausreißen. Liegt eine Fachwerkwand drunter steigt die Wahrscheinlichkeit. Das Gewebe hier wegzulassen ist günstiger und für den Handwerker auch die sichere Lösung.
Grüsse aus Koblenz





Hallo Florian,

das mit der Bierflasche ist ne coole Idee... Wenn ich mir grade das Wohnzimmer so anschaue... das hätt ich auch gerne gehabt (aber jetzt fang ich nimmer damit an...).
Aber vielleicht im nächsten Zimmer. Wir haben ja noch einige vor uns.

Grüße Annette