Gesundheitliche Risiken durch Schlackestaub

19.11.2018 B



Hallo zusammen!

Seit kurzem bin ich stolzer Besitzer eines Fachwerkhauses aus dem Jahre 1946 - also noch relativ neu ;-)

Wir Verlegen gerade die Stromleitungen neu und mussten dazu im Dachboden an einigen Stellen Kabeldurchbohrungen stemmen (ich vermute mal, dass ich dabei eine Maske getragen habe). Da im gesamten Haus Fehlboden vorhanden ist, bin ich nicht von größeren Schadstoffen ausgegangen, was leider naiv war. (Asbest ist im Haus keiner vorhanden) Ich habe bspw. ohne Maske einige Löcher in die Decke gebohrt und dementsprechend Staub abbekommen.
Auf denn Dachboden selbst habe ich anfangs nur mit Maske bewegt, nachdem dieser „aufgeräumt“ war, dann aber auch ohne. Hier kam es natürlich auch zu Staubaufwirbelungen.

Erst jetzt habe ich entdeckt, dass es sich bei der Dachbodenschüttung um Schlacke handelt. Auch wenn die Frage jetzt eventuell ein wenig paranoid klingen mag, liest man doch im Internet richtige Schauermärchen. Muss ich durch die Kontakte mit Schlackenstaub auf Haut und Lunge (in etwa 5-6 mal) bereits mit gesundheitlichen Risiken rechnen, oder war der Zeitraum für eine ernsthafte Erkrankung hier zu gering? Gerade die Sache mit dem Lungenkrebs beschäftigt mich dann doch sehr :-(.

Danke schon mal aus Aschaffenburg!



Schlackestaub



eine so geringe Exposition von Schlackestaub allein sollte nicht zu Lungenkrebs führen. Den Staub wirst Du abgehustet haben. Also, keine Filme schieben.
Nichtsdestotrotz solltest Du in Zukunft die Belastung mit Stäuben mindern, genauso wie Du der Lärmbelastung wahrscheinlich bei Maschinen auch mit Gehörschutz begegnest.



Wenn das gefährlich wäre



dann würde kaum ein Bewohner in einem Altbau lange überleben. Der Schlackestaub bleibt ja nie vollständig im Fehlboden. Geringe Mengen werden schon durch normale Nutzung immer wieder in die Raumluft befördert.

Abgesehen davon gilt bei allen Lungenkrebserzeugenden Stäuben: Die Menge macht's. Je nach Stoff musst Du also über eine längere Zeit einer höheren Konzentration ausgesetzt sein, damit überhaupt erst das Risiko steigt. Damit ist aber immer noch nicht gesagt, dass man Lungenkrebs bekommt.

Wäre der Mensch so empfindlich, wäre er schon längst ausgestorben ;)



Danke euch



schon mal ;)
Die ehemaligen Bewohner sind auch beide über 90 geworden. Dennoch lasse ich die Schlacke mal im Labor testen, da in die entsprechenden Zimmer darunter der Nachwuchs einzieht. Sowas lässt man vermutlich eher drin, bevor man die Büchse der Pandora öffnet, oder?



Der Staub,



den Du geatmet hast, war der Dreck der Jahrzehnte. Schlacke zerfällt nicht ohne weiteres von allein zu Staub, und der ursprüngliche (Schlacke)staubanteil wird eher begrenzt sein.

Höre nicht auf jeden Hysteriker, schenk Dir überflüssige Analysen und kaufe Dir stattdessen eine gute Staubmaske, falls Du noch viel am Haus machen willst. Auch ganz unspezifischer Staub kann im Übermaß zum Problem werden.

Und falls Du Raucher sein solltest, vergiss all das.

Grüße

Thomas



Danke



Hallo Thomas,

Ich habe ja mitten in die Schlacke gebohrt, und Teile weggesteckt, da ist es dann schon mehrfach schön schwarz rausgerieselt. Aber wie dem auch sei... aus Faulheit sollte man auf eine Maske nicht verzichten :-)

Danke



Stell Dir mal selber die Frage



ob Du glaubst, dass man von einer Zigarette Lungenkrebs kriegen kann. Vielleicht beruhigt Dich ja die Antwort. ;)



Es kommt immer...



...auf die Dosis an. 100g Kochsalz zum Beispiel können tödlich sein.

Betrachtet man die Grenzwerte für Feinstaub im Straßenverkehr von 50 Mikrogramm/m³ (die scheinbar nicht von Lungenärzten, sondern von Politikern "gefunden" worden: Ein Raucher hat bereits nach wenigen Wochen inhaliert, wozu ein Nichtraucher in einer 24h - Umgebung von 50 Mikrogramm/m³ ein ganzes Leben Zeit hat.

Das zumindest schreibt Prof. Heinz Dieter Döhler, renommierter Lungenspezialist, in der letzten "Deutsche Handwerks Zeitung".

Was ich damit sagen will: Für jede Meinung zum Thema findet man Jemanden, der diese bestätigt oder widerlegt. Im Zweifelsfall ist der eigene gesunde Menschenverstand die beste Richtschnur. Wo sind denn all die unzähligen "Schlacketoten", die die Bewohnung Ihrer Häuser umgebracht hat? Liegt Schlacke unter einer konventionell verlegten Dielung, kommt über den Pumpeffekt beim Betreten der Dielung lebenslang Staub (gleichwelcher Art) nach oben. Wäre das nicht stärker zu gewichten, als ein begrenzter Baueinsatz? Dieser ist jedenfalls kein Grund, im Nachhinein schlecht zu schlafen.

Grüße

Thomas



Danke Euch



Ihr habt mich überzeugt :-)
Im Internet findet man über die gesundheitlichen Risiken in Bezug auf Schlacke nur einige wenige Studien aus den 80ern. Die malen allerdings gleich den Teufel an die Wand. Ich bin seit 5 Jahren Nichtraucher. Ist also noch genug Teer in meiner Lunge ;-)