Gestank von altem Katzenurin

24.06.2019 Queasel



Hallo und guten Abend,

Ich bin noch ziemlich neu hier im Forum daher hoffe ich dass diese Frage an der richtigen Stelle landet.

Ich habe vor einem halben Jahr ein Fachwerkhaus mit viel viel Renovierungsbedarf gekauft, durch das ich mich seither nach und nach durcharbeite.

Aktuell habe ich aber ein Problem, bei dem ich auf Erfahrungen hoffe.

Das Haus wurde von der Vorbesitzerin nicht sonderlich gut behandelt. Unter anderem durften ihre sämtlichen Tiere überall im Haus hinmachen. Im Großteil des Hauses habe ich das mit einem mikrobiologischen Reiniger wirklich gut hinbekommen, selbst da wo ein mit Hundeurin vollgesogener Teppich direkt auf dem Estrich lag.
Im Obergeschoss ist nun aber ein Raum, der wirklich abartig nach Katzenurin stinkt. Das dort verlegte Laminat samt Dämmmaterial hab ich schon rausgerissen, war teilweise flächig mit Urin am Untergrund verklebt... ziemlich widerlich.
Hier hatte ich Kontakt mit dem Hersteller des Reinigers aufgenommen, der Ratschlag war nass in nass mit höheren Konzentrationen sprühen und dann mit Folie abdecken. Hat kurz geholfen, allerdings ist mir nach zwei Tagen auch das Material ausgegangen und alles war wie vorher. Ich werde jetzt nochmal nachbestellen und das Ganze nochmal richtig fluten plus Folie und das Beste hoffen.
Der Untergrund besteht aus Holzbrettern-die ich ohne weiteres wohl auch nicht entfernen kann.
Hat noch jemand Ideen dazu? Andere Reiniger? Hilft versiegeln/abdecken vielleicht? Sonst Ideen? Wenn die Sonne auf dem Dach steht, stinkt das halbe Haus danach...man sollte sich nie von Hausbesichtigungen bei kühlem Wetter leiten lassen... :D

Viele Grüße

Anja



Ozonbehandlung



Herr Böttcher, hat mal in einem ähnlichen Fall eine Ozonbehandlung angeraten. Ich selber habe damit keine Erfahrung. Könnte man aber ja ggf. mal Anfragen, die werden wissen ob das was bringt.
Alternative - Rückbau und Neuaufbau der betroffenen Bereiche.

Viel Glück - M.Mattonet - Ingenieurbüro Bergisches Land



Urin im Holz



Also wenn es Holz ist, würde ich es schon deshalb rausreißen, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass da irgendein oberflächlich aufgetragener Reiniger hilft, selbst wenn er unter einer Folie über Tage einwirken kann. Wir hatten ein ähnliches Problem: Beim Sanieren haben wir festgestellt, dass im Dachboden Marder gehaust haben. An den Schnittkanten hat sich nach dem Zersägen der Dielen gezeigt, dass der Urin bis zu 15mm tief in Holz gezogen war. Da war nichts mehr auf herkömmliche Weise zu retten.

Viele Grüße
Tilman



Ochsenblut?



Falls die Dielung mit Ochsenblut gestrichen ist, würde ich zunächst mit Essigreiniger und einem Dampfsauger den Dreck von den Flächen und aus den Nut/Federbrattern Spalten herauswaschen. danach mit dem Walzenschleifer den Boden abziehen. Das sollte nach dem Ölen dann gut aussehen und nicht mehr riechen, da das Öl auch die Urinrückstände (Bakterien) abtötet. Würde keine weitere teure Chemie kaufen und auftragen, sondern mit Essig, Dampf, Mechanik und Öl das Problem erledigen.

Wir haben auch furchtbaren Gestank nach beim Abschleifen alter Dielenböden bei uns gehabt - sowohl Urin, als auch Farbrückstände als auch moderner Dielen-Spachtel mit Kunstharzanteil stinken furchtbar, wenn man mit der Maschine schleift - gut Lüften und Atemmaske helfen - rechne 1 Stunde pro Quadratmeter - dann ist der Boden in der Regel top!



Alte Häuser...



haben häufig Holzbalkendecken mit einem Zwischenboden. Der Zwischenboden ist häufig mit Lehm, Sand, Schlacke, Erde etc. gefüllt. Die Dielung darauf ist auch nicht wasserdicht. Bei dem von Ihnen dargestellten Fall ist es wahrscheinlich, dass sich der ganze Urin, Kot, etc. auch im Zwischenboden angesammelt hat.

Ich würde an einer unproblematischen Stelle erstmals den Fußboden zur Kontrolle öffnen.

Des Weiteren würde ich den Sockel der Wand nach Gestank überprüfen.

Wenn wirklich der Urin über Jahre einzog, helfen eigene Basteleien kaum mehr.




Schon gelesen?

Wandheizung und Putz