Haus von 1901 sucht Energiesparmöglichkeiten

25.10.2012 Feenomenal



Wir wollen zum 1.12.2012 ein altes Bauernhaus von 1901 beiehen. Der Vermieter fragt sich inklusive Garagem Schuppen, Hof und Garten 670 Euro Kaltmiete, was wir an sich nicht zu teuer finden, obwohl es für den Zustand des Hauses weit über dem Mietspiegel liegt. Er konnte keinen Energieausweis vorlegenudn hat auch keine Pläne für das Haus. Die Außenwände bestehen aus 240er Vollziegeln, innen in Fachwerk zuerst ist von seiner Versicherung zu klären, woher die Feuchtigkeit an einer Innenwand kommt, da keine Wasserrohre an dieser Stelle verlaufen.

Unser viel größeres Problem ist aber der Heizölverbrauch. Die Vormieter haben mit zwei Personen bis zu 3000 Liter Ö verbraucht. Wir beziehen das Haus aber mit fünf Personen.Da auch die Warmwasserversorgung über das Öl läuft, rechnen wir mit mindestens 4000 Litern pro Jahr. Eine Innendämmung hat der Vermieter sofort abgelehnt, er würde sich an den Einbaukosten für einen Holzofen beteiligen.

un überlegen wir, ob es sinnvoll st, die Außenwände mit Hagatherm Dämmputz zu dämmen, oder ob sich Hanfmatten eignen, wir wissenaber nicht, was dazu noch alles beachtet werden muss. Meine Frage: Lohnt sich ein Holzofen auch finanziell? Wir müssen ja dafür auch Holz kaufen. Lohnt sich eine Dämmung? leider sind wir finanziell nicht gerade flüssig und werden es bei 400 Euro Öl im Monat auch nie sein. Kann man einen Sachverständigen kommen lassen, der die Grundmauern untersucht, ob das Haus überhaupt noch bewohnbar ist, oderdroht, über uns zusammenzufallen? Welche rechte haben wir als Mieter? All das sind fragen, die wir haben, da wir keine Möglichkeit mehr haben, wohin wir sonst sollen (wohnungen alle schon gekündigt etc.) und ob es sich überhaupt lohnt, Geld in dieses Haus zu investieren. Und wenn ja: Wie



Besser nicht...



Also, machen wir es kurz: Besser nicht einziehen.



Hallo,



wenn Euch das Haus nicht gehört kann ich nur von Wärmedämmaßnahmen abraten. Hier steht der Kostenaufwand der Maßnahmen für den Mieter in keinem Verhälniss zu dem Einsparpotential.

Ist die obere Geschoßdecke gedämmt?

Übrigens ist der Vermieter verpflichtet Euch den Energieausweis vorzulegen.

Grüße



Seid Ihr ...



... in die Idealismus-Falle getappt, dass Ihr ein Haus zu einem Preis weit über dem Mietspiegel beziehen wollt?

Angesichts der zu erwartenden Heizkosten dürfte der komplettpreis ja noch deutlich darüber liegen.

Viel mehr als Eure angedachten Dämmmaßnahmen würde höchstwahrscheinlich eine Erneuerung der Heizungsanlage Einsparpotential bergen, aber ist der Vermieter dazu bereit?

Ich habe lange, viel zu lange Jahre auch aus Liebhaberei in überteuerten Mietobjekten, z.T. unter Denkmalschutz, gewohnt und jedesmal in Eigenleistung nicht unerhebliche Mittel zur Sanierung aufgebracht, weil die Vermieter uninteressiert, zu geizig oder zu arm waren, um etwas in die Hütten hineinzustecken.

Heute bereue ich, nicht viel früher ein Haus gekauft zu haben, wo man jetzt wenigstens weiß, wo man sein Geld 'reinsteckt.

Also, überlegt es Euch noch mal gut, auch andere Mütter haben schöne Töchter bzw. es werden Euch bestimmt noch andere Häuser über den Weg laufen, wo es besser passt.



hinterher ist man schlauer



ja, das haben uns auch andere schon gesagt. leider zu spät, wenn wir nicht einziehen, sind wir obdachlos. aber trotzdem vielen dank für die antworten, sie waren zumindest hilfreich bei dem entschluss, so wenig geld wie möglich zu investieren und uns nach etwas anderem umzuschauen :-)





Hallo,

ich würde nach kürzestmöglichen Kündigungsfristen schauen.
Mietermodernisierung im Energiebereich ist unverhältnismäßig, weil Sie dafür auch keinen Kredit bekommen.
Sie können Ihr Investment auch nicht besichern.

Grüße



Moin Feenomenal,



wenn ihr für das Geld echt nix besseres findet:

Holzofen reinmachen lassen, und die Ölheizung nur für die Grundtemperierung und WW nutzen.

Holz: ca. 0,04 € / KwH
Gas: ca. 0,06 € / KwH
Öl: ca. 0,09 € / KwH

Jeden Gedanken da mal eine wenig rumzudämmen könnt ihr getrost vergessen: Es rechnet sich nicht und mit Pech dürft ihr das nachher wieder rückbauen. Der Vermieter ist übrigens verpflichtet die oberste Geschossdecke bzw. das Dach zu dämmen.

Ansonsten hat papeteries schon alles gesagt.

Gruss, Boris





Ja, vielen Dank, wir werden den Holzofwen baldmöglichst eibauen und hoffen uns dadurch eine ersparnis von ca 1000 Liter im Jahr. Ist das realistisch? Die Fenster sind 15 Jahre alt (thermopen) und das dach ist auch komplett gedämmt. LG



Moin Feenomenal:



bei Heizkosten gibt es keine "Ersparnis".......ihr kriegt die Bude halt für soundsoviel Euro soundso warm. Wieviel das sein wird, wisst ihr in einem Jahr....

Schonmal in der Nachbarschaft rumgefragt wg. Öl-Sammelbestellung?

Gruss, Boris