Dämmung unter Holzdecke mit großen Fugen

04.09.2009



Irgendwie bin ich mit meinem Holzboden (sehr alte Bohlen)noch nicht weiter gekommen.

Isofloc geht nicht - würde wieder rausgepustet.

Nun suche ich nach einem guten Dämmmaterial/Matten, die nicht fasern. Denn durch die großen Fugen, sprich die Gegebenheiten, kann ich keine Glaswolle o. ä. nutzen. Diese würde rausgestaubsaugt ;- ) werden bzw.im Raum "rumfasern".

Welche Möglichkeiten gibt es und welche Dämmwirkung und Schalldämmung wird er erzielt? Der Boden ist der typische Boden mit den Dielenbohlen und darunter liegendem Hohlraum.

An Angeboten/Kontaktaufnahme von Handwerkern aus der nördlichen Hamburger Region bin ich durchaus interessiert.

Vielen Dank für die Mühe!





Wenn die Fugen so gross sind, dass die Dämmung dadurch rausgesaugt würde, kann man auch nicht einblasen. Matten, die nicht fasern, gibts nicht. Das ist aber egal, denn man kriegt sie nur an Ort, indem man den Boden aufnimmt, und dann kann man ihn ja mit kleineren Fugen wieder verlegen.
Wenn der Boden drinbleibt und die Dämmplatten von unten her montiert werden sollen, zuerst einen Rieselschutz bzw. "Staubsaugerschutz" anbringen. Ist aber nach wie vor unhygienisch und unpraktisch.
Schalldämmung gibts keine, weil der Trittschall durch die Balken übertragen wird; da muss Masse in die Decke, oder/und auf den Boden kommt eine Trittschallmatte und darauf ein zweiter Bodenbelag schwimmend verlegt - womit sich dann auch das Problem mit den Fugen erledigt.



Zweiter Fußboden



Vielen Dank für die Antwort. Dieser zweite Fußboden - welches Material wird verwendet? Ich frage speziell wegen der Kosten, das klingt ja sehr teuer. Schon "nur" die Dämmung mit Isover Matten kostet wohl ca. 1700-2000 EUR. Dann noch ein Fußboden, mit welchen Kosten hätte ich da je qm zu rechnen?



Holzdecke



Handelt es sich um einen Dielenboden über dem Erdreich oder um eine Geschossdecke?
Wenn es eine Geschoßdecke ist, dann ist eine Aufrüstung von der Unterseite her durch eine Unterhangdecke möglich.
Sind den oben und unten verschiedene Nutzungseinheiten?
Wenn ja, welche?

Viele Grüße



Geschossdecke



und von unten schon vom Vorbesitzer mit einer zusätzlichen "Decke" versehen. Angeblich auch mit Schallschutz - aber natürlich wirkt der nicht gefüllte Hohlraum über uns wie ein Resonanzkörper.
Viel wichtiger ist mir aber die Wärmedämmung und das Verhindern von Zugluft, was ja durch den zusätzlichen Boden weitestehend unterbunden werden sollte. Bis auf die üblichen Unzulänglichkeiten, die in Häusern, die mehrere 100 Jahre alt sind, nun einmal auftreten.

Zwei getrennte Wohneinheiten, ja.



Schweriges Thema



Unbesehen schlage ich Hyperlite oder besser noch Korkschrot, grobe Körnung, vor. Die Dielenfugen möglichst mit Kork ausspritzten oder mit Holzspachtelmasse verfüllen (Besser noch aus flicken bzw. reparieren). Diese Maßnahme bringt aber nur für die Wärmedämmung und Schallschütz eine deutliche Verbesserung. Für den Trittschall hilft auch ein Teppich schon ganz gut. Weitergehenden Maßnahmen bedürfen eine Fachliche Vorort-Beratung bzw. Besichtigung.
So erhalten Sie noch die original alten Dielen, Warmen-Füße und sparen Sie noch Geld.
PS.
Wenn Sie Empfehlung für Handwerker aus Region brauchen dann melden Sie sich bei mir.
MfG
Thams



Moin moin



irgend etwas einblasen geht leider nicht, hier sind zu viele Ritzen usw., so dass Isofloc etc. nach und nach wieder rausgepustet werden würde (na, ganz so schlimm ist es nicht, aber ich denke, das wäre nicht sinnvoll). Das Material klingt allerdings interessant, war mir noch gar nicht bekannt.
Wegen der Handwerkerempfehlungen melde ich mich gerne bei Ihnen per E-Mail, vielen Dank schon einmal hierfür.



Es gibt doch auch ...



Platten, z. B. aus Polyesterschaum, die fasern doch sicher nicht, oder? Was wäre von einem solchen Material zu halten - angeblich gesundheitlich unbedenklich ...



Dämmung unter Holzdecke



Wie und wo wollen Sie diese Platten einsetzen?
In die Decke, unter die Dielung?
Wie werden die Platten dort fugenlos! eingebaut, wollen Sie die zwischen die Dielenritzen schieben?
Die schalldämmende Wirkung solcher Platten ist übrigens sehr begrenzt und tendiert gegen Null, was tiefere Frequenzen betrifft.
Dafür sind solche Platten brandschutztechnisch ein Alptraum.

Viele Grüße