Holzbalkendecke

16.05.2012



Hallo,

ich habe ein altes (1906) Backsteinhaus erworben und möchte nun einiges daran machen.

Die Wände sind aus Backstein (außen 2-Schalig) die Decken aus Holz. Nun möchte ich gerne die Zwischendecke (EG zu 1. Stock) und die oberste Geschossdecke dämmen, der Dachboden ist und bleibt unbewohnt, das Dach ist nicht gedämmt.

Nun zu meiner Frage:

Ich habe mir den Deckenaufbau so vorgestellt, dass die Balken sichtbar werden sollen, zwischen den Balken soll GK.
Ich würde mir den Aufbau der Zwischenräume der Balken so vorstellen: (von unten nach oben) 1. GK-Platte 2. Folie (an den Balkenflanken Luftdicht verklebt) 3. Lattung für GK 4. Mineralwolle bis zur Dielenlage. (Die Dielen sind alle sehr gut erhalten auch auf dem Dachboden, daher möcht ich diese nicht erneuern!)

Kann man das so machen, oder spricht etwas dagegen?

Vielen Dank für Eure Antworten
Sebastian



Holzbalkendecke dämmen :



will ja zwischen EG / 1.OG was anderes erreichen als zwischen 1.OG und DG .
Ersteres als (Tritt-)Schalldämmung , Zwoteres gegen Wärmeverluste .
zu 1. Erfolgversprechend ist hier bei belassenem Bodenbelag nur eine zweite Deckenebene unter der bestehenden , möglichst freitragend .
zu 2. einfach und auch für Selberbauer : Aufdoppelung auf Oberste Geschoßdecke , Zwischenraum dämmen ( nix gegen Zellulose oder Holzweichfaser ) , Rauhspund drüber !

Die Balken sind idR nicht fürs Angucken ausgesucht , da wird's rrrustikal werden ! Aber zumindest zu 2. spricht nix dagegen - dann oberhalb Bestandsschalung Dampfbremse verwenden
Und : Den ganzen Aufbau rechnen lassen !!!

mit bestem Gruß
Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
www.fensterecke-minden.de



Beste Lösung



vielen Dank für die Antwort.

So wie ich das verstehe bringt das Dämmen zwischen den Balken nicht genug?

Ist es den besser da gar nichts zu machen und stattdessen auf dem Dachboden ne Folie zu verlegen, darauf dann Dämmplatten und darauf dann Rauhspung, OSB oder Verlegeplatten?

Aber ist es nicht ein Problem, wenn man zwischen Zimmerdecke und Dämmung dann ne Luftschicht hat?



Luftschicht ..



ist zwischen den -Balken ?
Wär ein Fall für Einblasdämmung !

Wir wissen ja nicht wie Dei Haus so tickt ?!
8:) Gruß
Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
www.fensterecke-minden.de
Ps. OSB ist da als Belag zu dicht
Pps.Anmelden hier - kost nix !



neuer Ansatz



ich habe mir das mit den sichtbaren Balken überlegt und denke, dass das doch nicht so toll ist...

Ich suche nach einer günstigen aber auch guten Lösung zur Dämmung der Geschossdecke.

Ich habe mit überlegt an der Decke nichts zu ändern, da es bisher ja zu keinen Schäden (Feuchtigkeit) gekommen ist.

Ich würde nun so vorgehen die Decke von unten abzureißen, so dass die Holzbalken freiliegen. Dann bringe ich eine Lattung an und hänge die Decke 20 cm ab. danach bringe ich Mineralwolle ein, verlege hier und da noch ein Kabel (in der Zwischendecke EG-OG noch die Heizungsrohre und dann Schraube ich Rigipsplatten unter...

Nun kommt meine eigentliche Frage... Folie ja oder nein?
ich würde zwischen Rigips und Wolle, also auf die Dachlatten eine Folie aufbringen, nun wurde mir aber geraten auf die Folie zu verzichten mit der Begründung, dass das wasser welches sich ansammelt in die Außenwände ziehen würde und es reichen würde die Rigipsplatten mit Acryl an den Wandstößen "abzudichten".

Was meint Ihr?

Vielen Dank
Sebastian



hallo



Gipskarton, Mineralwolle, Folie, Acryl...

Lieber Sebastian, mach was Du meinst, meinen Segen kriegst Du nicht.

Ich würde im baustofflichen Kontext bleiben, denn das ist des alten Hauses würdig. Wenn Du das Gebäude zu Grunde richten willst, dann tue es...aber bedenke: Der Wert des Bauwerkes sinkt mit der Verpfuschung, von tatsächlich folgenden Bauschäden mal abgesehen.

Bauherren, die das Rad neu erfinden...

.......immer wieder



super Antwort



bin jetzt aber nicht wirklich schlauer...

was wäre denn eine gute Lösung?



noch eine Alternative?!?



Hab mir jetzt noch einmal Gedanken gemacht….
Wie wäre es denn wenn ich die Decke belasse wie sie ist und von unten nur die Balken freilege, so dass ich eine Lattung anbringen kann um Rigipsplatten drunter zu machen und oben 2 x 40 cm Holzfaserplatten vollflächig auf die bestehenden Dielen verlege und darauf dann Rauhspund.
Wäre dies eine gute Alternative?
Ich möchte eine gute Wärmedämmung und auf gar keinen Fall Bauschäden riskieren!
Kann ich Rauhspund direkt auf die Platten legen oder muss da eine Luftschicht zwischen?
Vielen Dank
Sebastian



Hallo Sebastian,



3 Bilder wären aufschlußreich:

1.: Geschoßdecke UG/OG von unten
2.: oberste Geschoßdecke von unten und 3.: von oben.

Bevor Du Die Decken/Balken von unten freilegst...warte noch kurz. Nicht daß Du Dich nachher ärgerst.

Nachteil GK vs. Lehm: kaum Feuchtigkeitspufferung und keine Sorption(!)

Bilder gehen doch sicherlich, oder?

Gruß J.



mmmhhh



also ich könnte zwar Bilder machen, aber sie sagen nichts aus, von unten ist Rauhfaser vom Dachboden sieht man nur Dielen...

Hab einmal ein Loch in der Decke etwas vergrößert, war anscheind mal nen Abluftrohr vom Kanal, da die Dachziegel noch drin ist, aber mit PU ausgeschäumt... naja also der Deckenaufbau von unten. Lehmputz auf dünnen Leisten, diese wiederrum an Leisten welche an den Balkenflanken sitzen, dann 8-10 cm Hohlraum dann wieder Lehm auf einer Dielenlage dann die Dielen....