Muffiger Geruch nach Dielenschleifen

12.10.2009



Guten Tag!

Wir haben ein altes Bauernhaus von ca. 1800 gekauft und haben am Wochenende die Holzdielen abgeschliffen. In einem Raum haben wir einen rötlichen Lack/Holzschutz auf dem Holz gehabt, der sich als sehr zäh erwiesen hat. Der Lack schien mindestens 20-30 Jahre alt, wenn nicht älter. Schon während des Schleifens sind wir beinahe hintenübergefallen wegen dem plötzlich auftretenden muffig-scharfen Geruch. Wir haben den Boden mit Hartwachsöl behandelt und mussten leider feststellen dass sich der Geruch nicht verflüchtigt.
Was kann das sein - PCP? Der Lack war rötlich, zäh und wurde durch die Schleifhitze schmierig. Wir haben ihn nicht komplett ablösen können, aber doch größtenteils. Der Raum riecht zum weglaufen. Während des Schleifens ist meinem Freund schlecht geworden. Er meinte er kennt diesen Geruch von Holzschutzmitteln für den Außenbereich.
Habe schon nach ähnlichen Fällen gesucht aber keine gefunden.

Wie gehen wir jetzt am besten vor?
Einen Spezialisten zu Rate zu ziehen gestaltet sich derzeit finanziell schwierig - vielleicht hat hier jemand eine Lösung wie wir das Problem erst einmal anders angehen können oder weiss, was das überhaupt sein könnte.

Vielen Dank für jede Hilfe/jeden Tipp - J. Jacob



Könnte vielleicht...



...Ochsenblut gewesen sein.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ochsenblut



Hallo Jacob,



kannst du ein Foto einstellen?

So ganz ohne "was zum Anfassen" etwas schwierig zu sagen.

"Zäh und schmierig" spricht m.E. eher gegen Ochsenblut... ich würde auf jeden Fall mal nen "Eingeborenen" fragen, was die damals so verwendet haben...meine Idee wäre eher Bootslack, die Anti-Foulings sind auch nicht ohne, wenns nen orangeton ist könnts Bleimennige sein (wurde aber eigentlich für Eisen verwendet). Wenn die aber grad nix anderes hatten....??

Oder ist der Stinkekram gar unter den Dielen und war durch den Lack quasi nicht riechbar.....?

Der Spezi kostet euch wahrscheinlich mehr als neue Dielen, aber erstmal lüften,lüften,lüften und nicht unnötig dort aufhalten.

Falls es in ner Woche nicht besser wird, würde ich die Dielen auswechseln - besser als noch Monate Ungewissheit bzw. gesundheitliche Folgeschäden.

Viel Glück, Boris



Danke!



Danke für die guten Tipps!



ebenfalls muffiger geruch nach dielen schleifen



hallo community,

die frage ist zwar schon etwas älter aber noch nicht beantwortet [und betrifft sicherlich viele, vor allem weil DAS hier der #1 google-treffer ist], daher grabe ich das ganze mal wieder aus: ;)

ich habe selbes problem, jedoch in einem Altbau 1900, recht schmale dielen [20cm+-], sehen abgeschliffen nach pinie aus [??], hatten mehrere schichten ochsenblut, bonerwachs, ochsenblut, bonerwachs, grauer lack, blauer lack drauf. totaler irrsinn. auch nach 6 wochen mufft es immer noch ETWAS, vor allem beim betreten der Wohnung merkt man den unterschied zwischen Treppenhaus [gut] und wohnung [nicht gut].
meine fragen:

1. weiss jemand wie sich wachsen+ölen auf sowas auswirkt ? werden gerüche dabei evtl gebunden ? immerhin hat's vor dem Abschleifen ja auch nicht gerochen!

2. gibt es für's "Auslüften alter Dielen" generelle Vorgehensweisen ?

3. gibt es ungiftige mittel welche gerüche binden ? kann mir vorstellen daß es im holzverarbeitenden bereich sowas gibt.

Lieben Gruß,
Chris



Bei uns mufft`s auch immernoch...



Leider hat sich auch unser Problem nicht gelöst - wir haben, wie wir das ursprünglich vorhatten, die Dielen mit Hartwachsöl behandelt weil wir hofften dass sich der Geruch verflüchtigen wird und können das nicht empfehlen.

Inzwischen überlegen wir ob wir die Dielenritzen versiegeln und dann alles absolut dicht lackieren - da wir vermuten dass der Geruch ebenso unter den Dielen hängt.
Dielen komplett austauschen ist leider nicht drin.

Auch bei uns merkt man den Unterschied wenn man den Raum betritt - auch wenn es schon deutlich weniger wird als es nach dem Abschleifen war: es riecht immer noch nicht gut.

Wer noch eine Idee hat würde auch uns weiterbringen.



tipp



uh, das ging schnell ;)

da eure 1800'er Dielen zu einer völlig anderen Zeit des Bauens verlegt (und bearbeitet) wurden als meine 1900'er könnte das verschiedene ursachen haben.

ich würde euch spontan empfehlen, tatsächlich nach jemandem zu suchen der sich damit auskennt [jemand der beruflich dielen verlegt, jemand aus der Restaurierung ?] und den dann nett fragen, evtl. hat er n mittel parat - oder kommt für etwas cash in bar auch mal vorbei. denn das werde ich kommende woche auch tun falls sich bis dahin nichts ändert.

da wir alle wohl noch länger in den räumen wohnen und nichts schlimmer ist als eine wohnung in der man sich nicht wohl fühlt (!!) sollte man auch bereit sein solche probleme evtl. unter inkaufnahme von kosten & stress zu lösen. dazu kommt in meinem falle daß es eine Mietwohnung ist und ich die irgendwann auch mal sauber und gut riechend übergeben muss. ich halte euch mal auf dem laufenden!

übrigens: ich hab vom Schleifen & kratzen so dermaßen üblen muskelkater in den händen und fingern daß ich mir einfach mal die freiheit nehme nicht auf gross- und kleinschreibung zu achten ;)



Das ging jetzt aber auch schnell...



... ich glaube nicht dass unsere Dielen noch original von 1800 sind, insofern liegen wir vielleicht gar nicht so weit auseinander.
Wir leben nicht ständig in diesem Haus, bis wir dort einziehen können wird noch einige Zeit vergehen. Wir sind nur am Wochenende dort um zu renovieren, schlafen dann aber auch in diesem Raum, da es natürlich genau das Schlafzimmer ist das so riecht. Auch wenn es lange nicht mehr so schlimm ist wie am Anfang: wenn wir nichts machen wird sich das nie vollständig verziehen.
Wir haben schon einen befreundeten Tischler gefragt, der konnte uns dazu nicht viel Neues sagen.
Da wir noch andere, deutlich größere "Baustellen" im Haus haben, steht das jetzt erstmal hintenan, aber aus dem Blick ist es nicht - wenn du etwas herausfindest wäre es sehr nett wenn du das hier posten würdest.

PS: auch unsere Schleiferei war eine wahre Freude ; )



Soweit...



...das Holz Tanne wäre: Diese Holzart stinkt bei der Bearbeitung nach Mäuseurin. Allerdings nicht wochenlang.

Soweit Holzschutzmittel eine Rolle spielen, müssen die Dielen 'raus. Dazu sollte man eine Probe in einem darauf spezialisierten Labor untersuchen lassen. Ein noch in der Tiefe öliges Aussehen der Dielung KÖNNTE ein Hinweis auf ölige Holzschutzmittel sein.

Einem unspezifisch muffigen Geruch würde ich nach dem Feinschliff mit 30%igen Wasserstoffperoxid zu Leibe rücken (unbedingt das volle Programm an Schutzmitteln tragen). Wasserstoffperoxid ist sehr reaktiv und kann viele organische Materialien oxydieren. Gut abtrocknen lassen, wenigstens 10 Tage stehen lassen, Feinschliff, und dann am besten wachsfrei ölen. Leider ist Wasserstoffperoxid schwer beschaffbar.

Wenn denn schon Ölwachs auf dem Holz ist, hält kein Lack mehr. Es muß also wieder geschliffen werden. Ich würde zunächst nur mit einem guten Naturöl (ohne Wachsanteile) ölen, am besten heiß. Vielleicht ist der Geruch weg, falls nicht, ist das (Heiß)öl eine perfekte Grundierung für einen pigmentierten Öllack nach Altväter Art. In guter Qualität versprödet er nur wenig und kann später überarbeitet werden.

Eine grunsätzlich Frage aber noch: Ist das Ganze im Erdgeschoß, gegen unbeheizt? Kennt Ihr den Unterbau? Das Müffeln kann durchaus unter der Dielung entstehen, faulendes Holz oder Viehzeug bis hin in Mardergröße. Letzteres gibt es auch gern in höheren Stockwerken.

Wenn das Haus nicht ständig bewohnt (und beheizt) ist, ist es auch nicht regelmäßig gelüftet. Durch Kondensatansammlungen kann es sehr leicht zu Fäule und Schimmel kommen.

Grüße

Thomas



Danke!



Vielen vielen Dank für diesen Rat, das hilft weiter!
Unser Raum ist im EG - wir haben keine Ahnung wie das unter den Dielen aussieht. Das Fundament scheinen wie in der Region üblich große Feldsteine zu sein - was sich alles direkt unter den Dielen befindet (wenn dort überhaupt etwas ist), wissen wir nicht.
Tiere schließen wir einmal aus, es riecht nach unserem Ermessen schärfer/künstlicher als totes Tier.



Ich würde...



...ein außenwandseitiges Brett aufnehmen, das muß keine Schäden verursachen. Ein Blick auf die Balkenköpfe und in Hohlräume wäre schon sinnvoll.

Grundsätzlich sollte mittelfristig der gedämmte und abgesperrte Neuaufbau des Bodens in Erwägung gezogen werden.

Grüße

Thomas