Geölter Dielenboden - Nicht strapazierfähig - Hilfe




Einen schönen guten Morgen,

ich habe eine wichtige Frage zum Thema "Geölte Dielenböden". Kürzlich habe ich einen Altbau erworben. Unter zahlreichen Schichten von Teppich, habe ich einen wunderschönen Dielenboden gefunden. Kurzerhand habe ich den bestellten Korkboden abbestellt und einen Tischler beauftragt, den Boden wieder aufzubereiten.

Der Tischler hat anschließend den Boden im ganzen Haus mehrfach abgeschliffen (grob und fein). Hat dann Öl auf den Boden aufgetragen. Er sagte mir, dass Öl ein schöneres Ergebnis gäbe als Lack. Wir haben dann anschließend den Boden 7 Tage nicht betreten. Das war laut seiner Aussage ausreichend. Anschließend haben wir den Boden im gesamten Haus abgedeckt und sind eingezogen. Das Papier wurde sofort nach Aufstellung der Möbel entfernt. Ich habe unter alle Möbel anschließend Filzgleiter geklebt, damit der Boden beim Verrücken von Stühlen etc. nicht angegriffen wird.

Ich wohne nun drei Wochen in dem Haus und bin mit dem Ergebnis des Bodens unzufrieden. Er fühlt sich Strumpf an. Beim Betreten hat man den Eindruck, auf unbehandeltem Holz zu laufen. Das Verrücken von Stühlen (trotz Filzgleitern) verursacht Kratzer im Boden. Fällt mal ein Kugelschreiber auf die Erde, ist sofort eine Macke im Boden.
Kann das so richtig sein?

Ich ziehe deshalb in Erwägung, den Boden noch nachträglich zu lackieren.
Ist das sinnvoll und wie gehe ich dabei vor?

Viele herzliche Grüße und vielen Dank für hoffentlich hilfreiche Antworten.



Dielenböden ölen oder lackieren



Wenn das Holz weich ist hilft auch eine theoretisch strapazierfähige Oberflächenbehandlung nicht weiter- bei punktförmigen Belastungen wird auch eine harte Lackschicht verletzt und kann von Wischwasser unterwandert und verfärbt werden- insofern sind geölte Böden günstiger.

Öle bilden aber keine widerstandsfähige Verschleißschicht auf dem Boden sondern dringen in die Holzfasern ein und schützen diesen so vor Feuchtigkeit und Schmutzeintrag.
Grundsätzlich sind Öle besser geeignet als Versiegelungen, die bei Beschädigungen fast immer komplett abgeschliffen werden müssen während geölte Böden partiell repariert werden können.
Entweder siehst du einfach den Boden als einen Nutzgegenstand, der sich wie alles im Laufe der Zeit durch Umwelteinflüsse und Nutzung verändert
(wie wir uns auch als Nutzer verändern...)
oder du müßtest Hartholz als Dielenbelag wählen, was erheblich widerstandsfähiger und druckfester ist -zB Eiche, Esche etc.
Der abgebildete Boden aus geölten Eichendielen wurde vor etwa 4 Jahren in einem Hotel verlegt.

Andreas Teich