Hallo Gemeinde




bevor ich hier meinen angedachten Aufbau poste,meine Frage:

Wer hat Erfahrung mit Thermohanf in belüfteter Holzbalkendecke/Keller?

Besten Dank Martin





Hallo Martin,

wie ist die Decke denn belüftet? Nur von unten, Spalten zwischen der Dielung oder Außenluftzufuhr durch Wandöffnungen?

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Tatsächlich...



interssant ist hier weniger der Dämmstoff. Ob nun Thermo-Hanf, Holzweichfaser oder Zellulose, jeden dieser Dämmstoffe bekommt man mit dem falschen Mikroklima klein.

Der Aufbau des Ganzen ist weitaus wichtiger.

Grüße

Thomas



Außenluftzufuhr



über drei Seiten ,durch vier Wandöffnungen,Deckenhöhe würde bei ca. 140cm liegen.

Aufbau von unten nach oben,Kalkputz,HWL-Platte als Einschub,Kalkputz ,140mmm Thermohanf,4cm Dielung Nut und Feder.
Der Raum ca 24 Quadrat wird durch einen 9kw Ofen ,z.Z überdimensioniert,dauerhaft in der Heizperiode beheizt.

Grüße Martin



Welch Aufwand!



Eine OSB-Platte hinreichender Stärke mit sauberen Wandanschlüssen tut es auch; wäre gleichzeitig eine Dampfbremse und damit ein Schutz für die Balken.

Eine Diffusion durch die geölte Dielung nach oben reicht völlig aus, nach unten wird sie sowieso kaum stattfinden.

Die Dielung ist, übliche Balkenabstände vorausgesetzt, stark überdimensioniert.

Ich würde statt Thermohanf Blähton wählen. Was passiert denn mit den Wänden im Balkenbereich? Die sollten keinesfalls von einer organischen Dämmung berührt werden.

Grüße

Thomas



Aufwand



wenn ich die Sanierung unter diesem Punkt betrachten würde,würde es sich selbst heute noch, nach drei Jahren Arbeit,immer noch lohnen abzureissen!

Sicherlich ist es einfacher eine Kunstoff-Leim-platte mit nem bisschen Holtanteil zu verbauen....

Die Dielung ist durchaus überdimensioniert,hat aber fast nix gekostet,genauso die 14 Pakete Thermohanf die ich für s Stück 8 Euro geschossen habe.

Meine Frage war, wer hat Erfahrung mit Thermohanf und nicht wer hat Erfahrung mit Blähton,deine Erfahrung in allen Ehren!

Weglassen der Dampfbremse ,ich mache mir überhaupt keine Gedanken um Feuchteeintrag von oben,Pumpeffekt der Dielen,die pumpen bei 4 cm garantiert nicht ,auch denke ich ,das durch die Art der beheizung eine Abtrocknung nach oben hin immer gegeben ist.
Sorgen machen mir im Sommer wochenlange Luftfeuchten, teilweise bis zu 80%,Thermohanf ist ja diffusionsoffen, aber eben auch kapillaraktiv.

Um Detaillösungen zu finden bin ich hier.

Grüße Martin



Frei von Faktenwissen...



...schwadroniert es sich natürlich am besten: "Sicherlich ist es einfacher eine Kunstoff-Leim-platte mit nem bisschen Holtanteil zu verbauen...."

Wer dann noch den Faible hat, das Bauwesen in all seinen Facetten neu zu erfinden, wird zwar nicht fertig, unterhält aber mit originellen Lösungen.

Der Kleberanteil einer OSB-Platte beträgt tatsächlich ca. 2,2%. Man muß ja keine Brotkapsel draus bauen, in der beschriebenen Einbaulage böte die Platte aber eben ein paar Vorteile und ich finde keine Einwände. Ich jedenfalls sehe in dem Feuchteintrag von außen durch eine Unterlüftung, die in dieser Form viele Unterkonstruktionen ruiniert hat, kritisch.

Und meine Erfahrungen mit organischen Dämmaterialien genügen mir, um auch zum Thema Thermohanf eine Meinung zu haben. Dessen Resistenz (oder Nichtresistenz) wird nicht soweit von einer Holzweichfaserplatte entfernt sein. Im übrigen kommt es einmal mehr auf die konkreten Bedingungen an. Da nun wohl kaum jemand außer Dir so einen sonderbaren Unterbau zusammenerfunden haben kann, und auch die Bedingungen im Detail nie dieselben sind, ist eine Vergleichbarkeit eh nicht gegeben.

Mach was Du willst, aber denke dennoch darüber nach, wie der organische Dämmstoff zuverlässig vom Wandkontakt geschützt ist. Im übrigen wird ein Dämmstoff nicht dadurch geeigneter für ein konkretes Bauvorhaben, daß man ihn gerade billig auf der Restrampe erbeutet hat.

Große Erfolge wünscht

Thomas



Das



bisschen Holzanteil war schwadroniert,geht in Ordnung.



Fazit



von den Mitlesenden hier ,hat keiner Erfahrung mit Thermohanf in einer unterlüfteten Holzbalkendecke.

Ich muß das nicht zwingend umsetzen ,weil s die Resterampe gibt(Insolventer Dachdeckerbetrieb)das paßt auch primstens ins Dach.

Grüße Martin