Gemauerte Kellerdecke problemlos entfernen?

29.05.2014 Montale



Die gemauerte Kellerdecke meines Fachwerkhauses ist halb eingestürzt. Stellenweise sind alle Ziegelsteinen heruntergefallen, an andere Stellen sind die Stahlträger entzweigebrochen und haben sich durchgebogen, einschließlich Ziegelsteinen.
Über die gemauerte Kellerdecke ist einen holzen Fußboden, den ohne die steinerne Decke auch gestützt werden kann. Der Fußboden ist über die durchgebogenen Stahlträger auch ein wenig eingesunken, aber alte Tapete schließen genau auf den Fußboden, also es ist keine neuliche Senkung.
Ich muss die Keller nicht gebrauchen und ich kann alles so lassen, wie es ist, oder ich kann die gefährlichen Teile nach unten holen. Das kann ich gefahrlos machen durch die holzen Fußboden droben zu entfernen und von dort die Steine weg zu nehmen. Nicht eingestürzte Teile können vielleicht noch behalten werden. Ich kann sie stützen mit etwa Polyesterharz und Glasfasermatte. Kein Denkmalschutz: Eine Modernisierung in 1968 habe das ganze Haus bereits bis zur Unkenntlichkeit entstellt.
Oder hat die steinerne Decke noch andere Funktionen als Decke and Fußboden? Fallen zum Beilspiel, nach Beseitigung, die Kellermauern nach innen? (http://www.fachwerk.de/fachwerkhaus/wissen/lager-gewoelbe-56581.html).
Meine finanzielle Lage erlaubt nur billige Losungen.



Statiker



Hole Dir bitte möglichst bald einen Statiker zur Begutachtung vor Ort, einstweilen solltest Du niemanden, den Du magst, ungewarnt das Haus betreten lassen.
Glaubst Du denn, dass die Decke so zum Spaß mit Stahlträgern und Ausmauerung versehen worden ist? Das hat auch vor 100 Jahren schon Geld gekostet...



Kein Statiker



Das ist Geld wegwerfen. Die Reparaturmaßnahmen sind selbstverständlich unbezahlbar und das Gutachten kostet natürlich bereits Geld.
Ja, warum macht man eine gemauerte Decke?
Ich muss die Tür vielleicht etwas better abschließen, sodass Kinder aus der Nachbarschaft nicht im Keller spielen. Ich glaube nicht, dass es in übrige Teile des Hauses gefährlich ist und ich bin der Einzige, der das Haus betritt.



Ein Fachmann vor Ort



… ist also „Geld wegwerfen“...
Stattdessen soll das hier mit einem einzigen schlecht aufgelösten Bildchen vom Handy oder so geklärt werden... das klappt so nicht!
Was hast Du denn mit dem Haus vor?



Vorhaben



Ich habe drei Bilder hochgeladen. Ich erwarte keine spezifische Beurteilung. Vielleicht kann jemand sagen, welche anderen Funktionen eine gemauerte Decke haben kann. Vielleicht weißt irgendjemand, wo ich weitere Informationen erhalten kann, oder hat jemand Gedanken über Reparaturmaßnahme. Wenn ich die Ratschläge nachfolgen würden und demzufolge verunglücken, würdest Du nicht verantwortlich gemacht.

Ich kann das Haus ohne Schwierigkeiten gebrauchen; ich wohne dort einige Monate pro Jahr.
Ich habe keine neue Risse entdeckt, es ist sicherlich nichts Dringendes.
Ich lebe nicht im Keller oder Abstellraum.
Schlimmstenfalls fällt der Fußboden droben herunter.



Dein Haus - Deine Verantwortung



Bei solchen Antworten bleibt einem ja die Spucke weg. Erst einmal, du bist dir schon bewusst dass DU so richtig gekniffen bist wenn jemand in deinem Haus von der einstürzenden Kellerdecke erschlagen wird?

Irgendwas an der Kellerdecke zu machen halte ich für lebensgefährlich. Ich würde den Keller gar nicht mehr betreten. Wenn dir dein eigenes Leben nicht mal die paar hundert Euro für den Statiker wert ist kann dir niemand helfen.

Wäre die Holzdecke frei tragend und in Ordnung wäre sie nicht abgesackt. Ich würde also auch davon abraten die Räume über besagter Kellerdecke zu betreten. Und es ist nicht gesagt, dass der Boden das einzige wäre, was runterkommt wenn die Kellerdecke endgültig einbricht.



Hallo,



Das was auf den Bildern zu sehen ist, sieht nach Totalschaden aus.

Schütten sie den Keller bis zur Decke hin zu.....alles andere wäre ja ihrer Meinung nach "Geld wegwerfen".
Den nötigen Bauschutt dafür werden sie sicherlich kostenlos vom nächstbesten Entsorger freihaus geliefert bekommen.
Mit Grüßen



Betreten, abgesackt und Bauschutt



Tina_39 schrieb:
„ Ich würde den Keller gar nicht mehr betreten.“

Niemand habe diesen Raum betreten. Ich habe erst neulich die Tür mit einem Winkelschleifer geöffnet. Aber nun ist die Tür nicht mehr abschließbar.

Tina_39 schrieb:
„Wäre die Holzdecke frei tragend und in Ordnung wäre sie nicht abgesackt.“

Ich weiß nicht, ob die Holzdecke abgesackt ist. Der Fußboden ist nicht ausreichende gleichmäßig für Laminat. Vielleicht ist das verursacht durch das Absacken der Tragbalken. Ich denke bereits einige Zeit über, wie ich den Fußboden am besten egalisieren kann. Vielleicht kann ich Baumaterial sparen durch einen Tragbalken besser zu stützen.

Danilo Conraths schrieb:
„Schütten sie den Keller bis zur Decke hin zu.....alles andere wäre ja ihrer Meinung nach "Geld wegwerfen".
Den nötigen Bauschutt dafür werden sie sicherlich kostenlos vom nächstbesten Entsorger freihaus geliefert bekommen.“

Kann der Bauschutt keine Bodensenkung verursachen?



Immer noch nicht klar?



Es geht nicht um Absenkungen, sondern um Einsturzgefahr... damit unter Umständen um Leben oder Tod...
Neulich erst den Keller aufgeflext? Du hast doch letztes Jahr schon mal gepostet...



Zersetzung des Fundament, nicht alles gleichzeitig



Zersetzung des Fundaments durch Bodensenkung, ist für das ganze Haus verhängnisvoller als eine einstürzende Kellerdecke.

Ich habe das Haus drei Jahre zurück, ohne Innenbesichtigung, bei einer Zwangsversteigerung gekauft. Es gab viel zu tun und ich wollte nicht alles gleichzeitig machen. Ich hoffte auch die Tür mit dem Schlüssel zu öffnen. Erst ein paar Wochen zurück habe ich es geöffnet.



Kellerdecke



Hallo Montale,
"Zersetzung des Fundamentes durch Bodensenkung" infolge Auffüllen eines Kellers...
So können Sie nicht an die Sache herangehen.
Sie haben jetzt das Haus an der Backe (war bestimmt schön billig) und müssen da durch. Das geht nicht ohne Fachmann; Ihre oben zitierte Bemerkung spricht nicht für soviel Fachkenntnis um den Zustand und die weitere Verwendungsfähigkeit des Gebäudes einschätzen zu können, einschließlich der Kosten die auf Sie zukommen.
Es nützt Ihnen gar nichts einzelne Probleme zu lösen wenn Sie keinen Gesamtüberblick haben.
In Wiesbaden sitzt unser Kommunarde Christoph Kornmayer, das wäre jemand der Ihnen helfen könnte.





Wieso ersteigert man sich so eine Ruine, wenn es dann nicht mal für Kleinigkeiten reicht? Ganz ehrlich, ich glaube nicht dass du es hinbekommen wirst das Haus auch nur in den Zustand "gefahrlos zu betreten" zu versetzen. Du scheinst keinerlei Fachkenntnisse zu haben, und deinen Beiträgen nach dürfte das Haus ein wirtschaftlicher Totalschaden sein. Wenn du also nicht bereit bist einen Fachmann dafür zu bezahlen dass er dir sagt, was zu tun ist, wäre Abriss vielleicht die einzig sinnvolle Option.





Was ist die Funktion des Bauschrotts im Keller? Zutritt unmöglich machen?
Die Decke würde nur Unterstützung begegnen, wenn den Bauschrott sorgfältig mit Zement aufgebaut würde. Die Keller ist auch mehr ein Halbkeller: Die Frontseite ist oberirdisch und die Hinterseite unterirdisch. Voll schütten mit Bauschrott kann Druck auf die Frontwand verursachen.

Finanzielle Interessen machen natürlich, dass man probiert eine Art Hysterie zu kreieren, wodurch man bereit ist, jedermann Geld zu zahlen.
Das Gutachten der Zwangsversteigerung nennt eine Restnutzungsdauer von 30 Jahren.
Wie weiß ich, dass der Fachmann, den ich einstelle, besser ist als der Gerichtsgutachter?
Abriss kostet mehr als der Bodenwert.