Gefache neu erstellen

05.07.2015 Neuland



Hallo,

nachdem ich die Frage zur Behandlung von neuem Fachwerk gestellt hatte, bitte ich nochmal um Hilfe zum Thema neues Mauerwerk.
Ich habe folgendes bis jetzt verstanden. Am Besten Kalkmörtel und kein Zementmörtel. Dann habe ich verstanden das man unten und an den Seiten eine Dreiecksleiste befesten soll damit das Gefache halt bekommt. Außerdem habe ich rausgelesen das die Fugen zu dem Holz ausreichen groß und gut gefüllt sein sollten damit das Holz die natürliche Veränderung noch ausüben kann. Wieviel soll das sein ? 1 cm ?

Folgendes aber ist mir noch nicht ganz klar.

1.) welchen Stein nehme ich dazu ? Es ist zwar eine Außenwand aber nicht sichtbar.
2.) Die Wand verschwindet zusätzlich innen hinter einer Gipskartonwand (nicht direkt an der Wand, ca. 5cm Luft). Muss ich die neue Wand dann trotzdem noch Verputzen ?
4.) Wenn sie verputzt wird, dann sicherlich mit einem Kalkputz ? Lehmputz würde ich ja auch wählen aber ich habe noch keinen Lehmputzer hier gefunden. Darf der Kalkputz DIREKT auf das Holz oder wie muss das Holz geschützt werden ?
5). Wird der neue Stein direkt in das Mörtelbett AUF dem Holz gelegt oder muss noch etwas anderes zwischen Holz und Mörtelbett ?

Ich weiß, viele Fragen. Ich möchte es aber richtig machen und hoffe auf die Antworten hier.

Egal wieviel man liest. Alles bekommt man nicht wirklich in einen Zusammenhang.

Danke !



Gefache



Ich würde Leichtlehmsteine zum Ausmauern nehmen ,von der Luftschicht und der GKP würd ich mich verabschieden,stattdessen Holweichfaserplatte als Innendämmung eingebetet in Lehmputz ,falls keine Aussendämmung vorhanden ansonsten nur Lehmputz,darauf z.b Kalkfarbe.
Vor dem verputzen auf die Balken Putzträger aufbringen.

Anbringen von Dreikantleisten halte ich nur oben und unten für sinnvoll,Vertikal bringe ich lieber eine Nut an ,Riesen vorteil wenn man Strebengefache ausmauert.

Den Stein unten V-förmig einschneiden ,so das sich die Dreikantleiste einpassen kann ,der Stein wird auf dem Balken einfach in das Mörtellbett gesetzt.

Fuge und Nut sind eine Einheit es schwindet weniger ,weil sich die Nut schön zustopfen läßt .

Umlaufend beträgt die Fugenbreite bei uns 1,5 -2,5 Zentimeter,nicht jedes Holz ist grade.

Das ganze sollte als Gesamtkonzept betrachtet werden und als isoliertes Bauteil,gerade was dei Dämmung betrifft.



Und



nicht als isoliertes Bauteil...





Hallo Holzwurm,

danke für die Antwort. Hier noch ein paar Ergänzungen / Fragen von mir.

Putzträger. Welchen ?

Zu dem Thema mit der Luftschicht. Da muss ich folgendes ergänzen. Diese entsteht durch ein Abwasserrohr was hinter einer neuen Wand (Ständerwerk) verschwinden soll. Das heißt, zwischen neuer Außenmauer und Ständerwerk entsteht eine Installationsebene (ca. 15cm). Der Raum wird ein neuer Duschraum. Der Gipskarton sollte nie direkt an die Außenwand. Die Außenwand ist übrigens von außen isoliert (Glaswolle / Behang) welche aber in 5-6 Jahren durch eine neue Fassade ersetzt wird.

Und da komme ich gleich zur nächsten Frage. Wenn ich eine neue Trennwand erstelle (Fliese, Gipskarton, Dampfbremse, Isolierung, Installationsebene) muss ich dann die Außenwand innen überhaupt noch verputzen ?

Grundsätzliche Frage : Eine Außenwand ist doch immer eine tragende Wand, korrekt ? Was wäre die Alternative zu Lehmziegel ? Wie gesagt, optik egal.

Nochmals vielen Dank und Gruß,

Neuland



Fachwerkwand sanieren/dämmen



Kannst du ein Bild der Wand von außen machen?
Ist die gar nicht sichtbar oder nur nicht von eurer Seite?
Kommt Regen an die Wand und wie dick könntest du die max. dämmen, zB wegen evt geringen Dachüberständen?
Wurde überprüft , ob die schiefe Außenwand statisch bedenklich sein könnte?

Der Wandaufbau hängt sehr davon ab, ob und wie eine Außendämmung
erfolgt bzw geändert wird.
wurde außen keine Dampfsperre oä verlegt?

Nur wegen eines Fallrohres würde ich nicht die ganze Wand auffüttern.
Außenwände sind bei Fachwerk immer tragend, wobei das Fachwerk trägt und nicht die Gefachausfüllung- je nach Konstruktion kann sie aber die Aussteifung darstellen.
Dazu genügen aber auch Lehmsteine, selbst dafür zugelassene Holzfaserplatten.
Besser wäre es, die Außendämmung zuerst zu machen und gleichzeitig die Gefachausfüllung, da alles viel besser zugänglich ist.
Für die Außendämmung könntest du Stegträger ans Fachwerk Schrauben, darauf Holzfaserplatte als Winddichtung, Hohlraum mit Zellulose oder Hanf dämmen, dann Konterlattung auf die Träger schrauben und Horizontalverbretterung anbringen oä.
Das hängt von der möglichen Wandstärke ab, der Wetterbelastung und vom gewünschten Verkleidungsmaterial.

Andreas Teich





Es geht um die Wiederherstellung innen (Gefache). Nicht die Fassade. Die hängt weiterhin. Das Gefache wurde von innen entfernt.

Dann beschreibe ich mal den Aufbau wie er sein soll von innen (Duschraum) nach außen.

1.Fliese
2.Gipskarton (mit entsprechender Versiegerlung)
3.Dampfbremse
4.50mm Isolierung (noch festzulegen)
5.ca. 150mm Installationsebene (Abfluss etc.)
6.Putz ? Ja / Nein ?
7.Neues Mauerwerk
8.Glaswolle 40mm (nicht zu ändern)
9.Eternitbehang (nicht zu ändern)

Die für mich offenen Punkte sind 4.(welche 50mm Isolierung) und 6. Putz ja oder nein. Und wenn ja, welcher ?

Danke und Gruß,





Nur nochmal zur Bestätigung in Bezug auf den Mörtel.

Mittig des Holzbalkens die Dreiecksleite aufbringen, dann den Mörtel DIREKT auf den Balken. Also keine Dichtbahn auf dem Holz aufbringen. Korrekt ?



Direkt



auf den Balken!

Mein Vorschlag
1. Fliesen
2. Kleber
3. Wediplatte
4. Ausgleichputz
5. Gefach

Eine Dampfbremse muß absolout 100%tig ausgeführt werden,null Fehlertoleranz ,die Wediplatte ist dampfdicht,leichte rund schneller zu vearbeiten.

Das Fallrohr in einen Kasten.

Putzträger, Schilffrohr ,Streckmetall....





Hallo,

Nochmals Danke für die Tipps. Das mit dem Mörtel ist jetzt endgültig klar. Ausgleichsputz auf das Gefache. Kalkputz ? Und nach der Wediplatte keine Dämmung mehr ? Oder die Wediplatte anstelle der Gipskartonwand ?

Ich hätte dann zwischen dem Ausgleichsputz und der Wediplatte bzw. Dämmung noch etwas Luft, also eine Installationsschicht. Ist das tragisch ?

Ich muss nochmal anmerken wie toll hier einem geholfen wird. Um sowas habe ich mir vor 10 Jahren keine Gedanken gemacht. Aber wenn man eine Baustelle hat dann ist man froh so eine Seite zu finden.



Wenn



die Fassade eh gemacht werden soll ,die Dämmung nach Aussen ,offiziell mußt du dann sowieso nach EnEv dämmen.

Wie Wediplatten verarbeitet werden ,siehst du auf der Herstellerseite,gegebenenfalls kannst du sogar mit dem Hersteller deinen Aufbau durchgeben.

Ich habe eine geflieste Wand ,Träger ist Wediplatte und dahinter ist auch eine Luftschicht ,trotzdem würde ich das nicht empfehlen,wird auch wieder zurück gebaut.





Super. Und das Gefache mit Kalkputz überziehen incl. Holz. Korrekt ?
Dann würde die Wediplatte also DIREKT vor dem Putz sitzen.



Badausbau



Nicht VOR, sondern DIREKT und HOHLRAUMFREI auf den Putz aufgeklebt.





Hallo Herr Böttcher,

danke für den Nachtrag. Nochmal zu meiner Frage bezüglich Putz. Kann ich einen Kalkputz direkt auf das Gefache UND das Holz aufbringen um dann hinterher die Wediplatte zu verkleben ?

Oder muss das neue Holz irgendwie noch geschützt werden ? Was nimmt man am besten als Träger auf dem Holz damit der Kalkputz (falls korrekt) hält ?

Danke und Gruß,

Markus



Innenputz



Rechts und links vom Holz Putzbewehrung auf das Mauerwerk nageln.
Reiner Luftkalkputz wird unter einer diffusionsdichten Abdeckung nicht richtig fest und stellt einen Feuchtespeicher dar.
Besser Kalkzementputz nehmen.
Zum Ausmauern Ziegel, keine Lehmsteine verwenden.





Also das Holz frei lassen ? Vorher war dort Lehmputz drauf.



Innenputz



Ich schreibe jetzt besonders langsam damit es auch verstanden wird:
Nimmst Du Putzbewehrung, son Gitterzeugs mit 10 mm Maschenweite.
Machst Du Streifen 20 cm breiter wie den Balken (oder gleich auf ganze Fläche).
Nagelst Du rechts und links auf das Mauerwerk!!! damit das Gitter über den Balken geht.
Dann tust Du putzen.





Ist zwar nicht die Schreibweise eines Ing. aber ich finde es amüsant. Und verstanden habe ich es auch :)