Lehmputz Lehmmörtel

02.08.2006



Ich bin neu hier in der Community und wollte mich kurz vorstellen. Wir haben ein schönes altes Fachwerkhaus gekauft was ich jetzt nach und nach Restaurieren möchte. Bei Durchsicht im Internet bin ich auf dieses Portal aufmerksam geworden und bin sehr überrascht von den vielen Mitgliedern und Hilfestellungen. Jetzt aber zu meinem Anliegen. Ich bin zu Zeit dabei das Gefache an der Südseite des hauses zu sanieren. Keine Wetterseite. Der Vorbesitzer von dem Haus war ein Taugenichts und hat die Lehmfachungen mit Zementmörtel oder Mineralputz versehen. Auch die Risse und kleineren Löcher im Fachwerk ( Holz ) wurden mit Zementpiutz gestopft. Jetzt bin ich dabei in mühevoller Kleinarbeit den Putz abzuschlagen von dem Lehmgefache was mir allerdings nicht so einfach gelingt. Durch das Abschlagen geht auch immer etwas Lehm mit raus so das ich mindestens 5-10 cm neu Verputzen müßte. Teilweise ist der Lehm jetzt schon ab bis zum Holzgefache. Welchen Putz muß ich denn jetzt nehmen um die Fächer wieder schön zu füllen und gerade zu bekommen? Welcher Lehmputz ist empfehlenswert und brauche ich noch andere Materialien für die Reperatur? Sollte auch nicht so stark die Geldbörse belasten! Wie bekomme ich anschließend die geputzten Fächer weiß? Mit welcher Farbe? Ich würde mich sehr freuen wenn sie mir Tipps geben könnten zum Material und zu einer günstigen Bezugsquelle. Es wäre sehr schön wenn ich schnell Antworten zu meinem Bauvorhaben bekomme da ich das Gerüst in 2 Wochen wieder abgeben muß.

Vielen Dank



Lehmputz



den Lehmputz würde ich erst mit Lehm gerade putzen und dann die letzte Lage mit einem reinen Luftkalkputz machen. Unter www.Claytec.de gibt es ein Arbeitsblatt dazu bei Konstruktionen / Gefachereparatur und Außenputze wo alles detailiert beschrieben ist.

Verregnete Grüße aus Unterfranken
Tobias



Gefache



Die Bestandsgefache kann man mit einem Lehmfertigmaterial mnit gutem Strohanteil (Claytec ist da nicht mehr gut geeignet, da nur noch lehmige "Schlagsahne" geliefert wird!) und dazu mischt man sich mittleres Stroh und baut die gefache neu auf, um nachher mit Lehm- oder Kalkputzen neu zu verputzen.
Leider muß ich Sie enttäuschen, denn nhier kann man nicht in 14Tagen sanierungen abfragen und umsetzen, sondern sich Hilfestellung holen, um danach eventuell mit Fachleuten eine vor-Ort-besichtigung zu absolvieren, um die spezifische Lösung zu finden.
Außerdem müssen Sie Trocknungszeiten beachten, Verfahrenstechniken suchen und da ist dies in zwei Wochen bald unrealistisch.

Grüße Udo



Ihre Fragen könnten anläßlich eines Lehmbauseminars



für SelbstbauerInnen, z.B. am 12.August in Neu-Anspach im Freilichtmuseum Hessenpark in Theorie und Praxis bei 50,- Euro Seminargebühr beantwortet werden.