Dämmung / Gefache

15.08.2003



Hallo Leute.
Auch auf die Gefahr das Dies schon mal Thema war, hier meine Problembeschreibung:
Wir sind seit kurzem Besitzer eines zwei Geschossigem Fachwerkhauses um ca. 1900. Die Gefache sind ausgemauert, mit Sandmischung und dann mit Zementfuge verfugt. Einige Gefache drohen herrauszufallen, so dass ich mit dem Gedanken spiele, selbige zu erneuern. Bei einer genaueren Untersuchung stellte sich heraus, das im EG einen Innendämmung vorhanden ist(Aufbau der Wand von aussen nach innen ist: Gefache wie oben beschrieben, dann Lehmputz ca. 5cm, ca. 5cm Steinwolle, verm. PE-Folie als Dampfsperre, Lattung und Fermacellplatten) Im OG ist nur ein Zimmer von innen gedämmt, vermutlich mit dem gleichen Aufbau.
Was gilt es bei der Gefachsanierung besonderes zu beachten (EG) ohne die Feuchtigkeit in der Wand einzusperren, bzw. ob und wie ist es möglich den Taupunkt weiter nach aussen zu verlagern?
Welche Alternativen bieten sich bei der Sanierung im OG?



Suchet ...



... so werdet Ihr finden. Dieses Forum hat eine Such-Funktion !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! (l.o.)... auch auf die Gefahr hin, daß einige Leute zu f..., zu bl... oder zu sonst etwas (nicht) fähig sind. Also: Erst lesen - dann noch einmal lesen - und dann fragen. MFG



Gefache



Ist die Ausfachung wirklich aus Sandgemisch + Zementfugen! Oder ist es Sandsteingemisch(?). Auf jedem Fall Zementfugen raus und durch Kalk oder Lehm ersetzen. Die von Ihnen beschriebene Innendämmung bringt zwangsläufig den Taupunkt nach Innen. Die Ausfachung sollte daher die aufgenommene Feuchtigkeit wieder ausdiffundieren lassen, d.h. Lehm, Feldbrandziegel (keine Klinker), porosierte Hochlochziegel. Auf keinem Fall Porenbeton nehmen.
Bei der Innendämmung versuche ich z.Zt bei zwei meiner Objekte (Kreis WF und Kreis HBS) an der Südwand Leichtlehm in Form von Ziegel oder mit Gleitschalung auf zu bauen, an der Nordfassade durch Binsenmatten mit starkem Leichtlehmputz. Der U-Wert wird dadurch nicht erreicht aber man bekommt ein gutes Verhältnis zwischen Dämmung und Wärmespeicherung. Durch den fehlenden starken Dämmung im inneren Bereich liegt der Taupunkt mehr nach Aussen. Der Raumklima verbessert sich weil eine bessere Diffundierung gegeben ist (es ist eine Art natürlichen Raumklima ohne auf der Steckdose zurück greifen zu müssen). Dies fürs erste, aber dieses Thema wurde hier im Forum bereits mehrmals ausführlich besprochen.
m.f.g.
J.E.Hamesse



Wandsanierung



Gefachsanierung wird bei einem Lehmbauer natürlich immer mittels Lehmbaustoffen und den damit funktionstüchtigen Naturbaustoffsystemen vermittelt. Die Vorteile dieser Baustoffe sind ja nun schon hundertfach analysiert worden. Also Lehmausfachung, homogene Dämmebenen und Lehmputze. Fachgrüße aus der Berlausitz.





Jo, dann vielen Dank erst mal. Das mit dem Suchen ist zwar vollkommen korrekt, habe mich dabei aber gut zwei Std. auf dieser super Seite verzettelt, da hier so viele versch. interessante Themen behandelt werde.
Aber trotzdem nochmal:
Danke



Dämmung/Gefache



Bei den Gefachen fehlt wahrscheinlich die sog.
Dreikant/Trapezleiste die der Ausmauerung Halt gibt.Die vorh. Innendämmung kann evtl auf der
wetterabgewandten Seite funktionieren. Besser auf
die bereits vorh innere Lehmschale noch eine
Dämmung aus Strohlehmplatten anbringen.Auf jeden Fall den Wandaufbau berechnen lassen.Wetterseiten
evtl mit Ziegelbehang! Sh www.zimmereilotze.de