Gefache ausfachen

17.02.2016 Wamoo



Hallo,

ich bin dankbar für Tipps wie die Gefache am besten ausgefacht werden. Insbesondere geht es um das für und wieder von zwei Lösungsvorschlägen. Das alte Gefache war leider nicht mehr zu gebrauchen, und musste entnommen werden. Einige Balken sind durch Wasser geschädigt, und müssen ausgetauscht werden, sobald es wärmer wird (vermutlich ende März). Außen ist eine Stülpschalung mit Eternitplatten, die auch runter muss um die Balken auszutauschen. Jetzt gibt es derzeit zwei Lösungsansätze.

1. Die "einfachere": Isover oder Hanf zwischen die Gefache, Dampfbremse drüber, dann Lattung und darauf Lehmbauplatten oder Rigips. Außen soll eine Windschutzplane vorgespannt werden, dann darauf die Latten und die Schalung, die dann voraussichtlich verschiefert wird.

2. Die Gefache mit Hohllehmsteinen ausfachen, am Rand mit Dreikantleisten fixiert, alternativ mit Mauerverbinder. Dann auf Lehmputz 2 cm Schilfmatten angepresst und verschraubt. Auf die Schilfmatten dann Lehmputz. Außen 5 cm Hanfdämmung zwischen Lattung, Windschutz, dann Bretterschalung, wieder Lattung zur Hinterlüftung, darauf Bretterschalung die verschiefert wird. Alternativ Livingboard Bauplatten die verputzt werden.

Ein Problem ist noch, dass sich das Fachwerk nach innen neigt. Der Boden ist ca. 5-6 cm weiter draußen als der oberste Balken des Fachwerks. Wenn ich jetzt die Wände gerade haben will und es wahrscheinlich auch besser für die Steine im Gefache wäre, wenn diese gerade nach oben vermauert werden, wie gleiche ich am besten die Differenz aus?

Danke für Tipps und Meinungen.

Beste Grüße
Micha



Knorrig...



Ich stimme für Dämmstoff in den Gefachen.

Wenn die Wände gerade sein sollen, Holzständer davorstellen. Dann die Dampfbremse oder OSB. Schliesslich eine ausgedämmte Installationsebene und der raumseitige Abschluss.

Dämmstoffe:

- Glaswolle: Bitte nicht, kann Feuchtigkeit nicht kapillar verteilen.

- Hanf, Holzflex: sollte OK sein, wird aber eine elende Schnitzerei um alles auszufüllen.

- Zellulose trocken: Verlangt voneinander getrennte Gefache.

- Zellulose im Nassverfahren: Fassadenbahn reicht nicht, braucht Holzweichfaser damit sie halten kann.