Gefache ausbessern

15.07.2014 bibi1976



Ich möchte die Gefache von der Innenseite her ausbessern...die Balken sollen sichtbar bleiben.
Der alte Lehmputz (mit Staken)hat sich teils gesetzt und centimetergroße Ritzen sind vorhanden. Die Vorgänger haben teils Mörtel oder ähnliches reingeklatscht.

Welches Material ist zu empfehlen und wie gehe ich vor?



"Ausbessern"



Hallo, Bianca Binder,
Ferndiagnosen sind immer schwierig und ein Detailfoto hierzu auch hilfreich. Welche Vorkenntnisse gibt es? Der neue Lehm darf nicht zu mager und nicht zu fett sein. Und die Zusammensetzung (event. Strohanteile) sollte der Vorgabe, dem bisher vorhandenen entsprechen. Alter Lehm kann wieder eingesumpft werden.
Spätere Reparaturen mit Kalk- oder Zementputz sind vorher zu entfernen.



Gefache ausbessern



hier mal ein Foto von der auszubessernden Wand.



Als Material



auf Lehm bietet sich Lehm in der entsprechenden Einstellung (Anteil Ton Sand Fasern) an.

Auf den Balken sollte ein Putzträger aufgebracht werden, hier sind schon einige Details zu beachten damit es was wird...

Am besten mal vor Ort vom Fachunternehmen beraten lassen.

Grüße aus Koblenz



Im Groben



Alles was locker ist entfernen ,ebeenfalls alles sntfernen was nichtLehm ist.
Auf die Balken Schilffrohrmatten aufbringen(tackern),die alte Oberfläche gegebenfalls aufrauhen um eine bessere Haftung zu haben,zum putzen würde ich hier einen Strohlehm Unterputz nehmen,Flächen vornässen ,so das der Staubgebunden wird,Pumpsprüher leisten da gute Dienste.
Den Putz anwerfen!abziehen ,abreiben.....fertisch.

Grüße Martin


Wer lesen kann...die Balken sollen sichtbar bleiben...würd ich aber nur machen wenn die Fassade aussen geschlossen(winddicht )ist.





vielen Dank für die schnellen und hilfreichen Antworten.

...die Fassade wird von außen gedämmt und winddicht gemacht...Scheune ist direkt angebaut





wie bringe ich die großen "Löcher" zu....so wie´s aussieht, hat sich die Wand gesetzt.



Lehmputz



Das sind keine großen Löcher, das ist eine Fuge.
Man gehe vorher in den Baumarkt und kaufe sich ein Reibebrett oder eine Glättkelle, eine gewöhnliche Maurerkelle und ein Fugeisen bzw. eine Fugenkelle.
Dann kommt die vorbereitung:
Gerüst aufbauen, Fuge säubern, Mörtelwanne (oder Baueimer) aufs Gerüst, etwas Mörtel zum Ausstopfen anrühren.
Reibebrett in die linke Hand nehmen, Maurerkelle in die rechte Hand nehmen, Mörtel (Konsistenz Mauermörtel) mit der Maurerkelle aufs Reibebrett, Maurerkelle zurück ans Fass, Fugeisen in die rechte Hand. Dann das Brett waagerecht unter die(vorher mit der Sprühflasche angefeuchtete) Fuge halten und Mörtel portionsweise in die Fuge drücken bis sie ausgefüllt ist.
Falls sie durchgehen sollte vorher eine alte Papiertüte, eine Zeitung o.ä. straff zusammenknüllen und mit einem dünnen Latte, der Kelle o.ä.so weit straff hineinstopfen wie es geht.





Ja, die Wand setzt sich etwas beim Trocknen. Auch hier mit Stroh-Lehm nachfüllen und Stopfen, so gut und so weit es geht. Kleine innere Hohlräume sind nicht schlimm.
Gutes Foto. Es ist sogar die Dreiecksleiste innen zu sehen. Dieser Bereich sollte mit der Lehmmasse mit eingebunden werden.