Geeigneter Putz im feuchten Keller

07.06.2020 Nic

Geeigneter Putz im feuchten Keller

Hallo zusammen,

wir haben ein Haus Baujahr 1951 mit Keller, welcher aufgrund der Hanglage ca. zur Hälfte im Erdbereich liegt und zur Hälfte im Freien. Die Außenwände des Kellers bestehen aus ca. 40 cm tiefen Stampfbeton mit Felsbrocken und was halt so da war. Die Innenwände des Kellers bestehen aus 24 cm Mauerziegel, die mehr schlecht als recht mit einem Putz überzogen waren. Zum Hang hin haben wir zwei Räume mit gestampften Naturboden. Nach vorne hin wurde in den Räumen eine dünne Betonschicht eingebracht. An den erdberührenden Außenwänden habe ich an einigen Stellen Salpeter-Ablagerungen. Auch bei den innenliegenden Wänden ist aufgrund fehlender Horizontalabdichtung mit aufsteigender Feuchte zu rechnen. Mir ist bewusst, dass ich den Keller nie bewohnen werde, ich möchte ihn vielmehr als Abstellmöglichkeit, Waschküche und Werkstatt nutzen. Die außerhalb des Erdreichs befindlichen Außenwände habe ich mit Kalk-Zement verputzt und anschließend mit Sumpfkalk gestrichen. Welcher Putz empfiehlt sich für die Innenwände aus Mauerziegel? Kann ich hier ebenfalls mit Kalkzement drauf? Kann ich die Wände auch einfach so belassen und mit Kalkfarbe streichen? Die Fugen des Mauerwerks sanden für mein Empfinden sehr stark. Ist hier auf Dauer mit einer Beeinträchtigung des Mauerwerks aufgrund der Feuchtigkeit zu rechnen?

Vielen Dank für Eure Beiträge.



Feuchter Keller ?



Wie sind denn die Klimadaten im Keller ? Wie wird gelüftet? Ist wegen der fehlenden Hoizontalsperre bereits aufsteigende Feuchte vorhanden? Wenn seit 1951 keine aufsteigt, wird auch nicht damit zu rechnen sein. Wie sieht der gestampfte Fußboden im hinteren Teil aus ? Ist der naß?`Auf dem Foto kann ich keine außergewöhnliche Feuchte sehen.



Die Wand...



...sieht doch recht manierlich aus. Vielleicht noch 'mal scharf abkehren, und dann ein paar dünne Kalkanstriche? Der Putz brächte keine Vorteile.

Grüße

Thomas



Was bedeutet nass? Was bedeutet feucht?


Was bedeutet nass? Was bedeutet feucht?

Im hinteren Naturkeller habe ich aktuell 18°C bei 80% Luftfeuchtigkeit. Ich habe in jedem Raum mit Naturboden einen Kellerschacht mit Fenster, die ganzjährig offen stehen. Vorneraus sind es alte Holzfenster die meist auf Kipp stehen. Das mit der Feuchte ist eine gute Frage. Ich hatte mal eine Firma da, die mir eine Innenabdichtung verkaufen wollte. Die haben mit einem Feuchtigkeitsmessgerät gemessen und mir eine sündhaft teure Horizontalabdichtung mittels Injektionsverfahren angeboten. Daher meine Gegenfrage: Wie beurteilt man die Feuchtigkeit im Mauerwerk und wann stellt diese ein Problem dar? Über die gängigen Messgeräte und -praktiken hat sich Herr Böttcher hier im Forum mal treffend ausgelassen ;-). Nass im Sinne von Wasser in flüssigem Aggregatszustand habe ich in den letzten 8 Jahren im Keller nur an einer Ecke an einer Außenwand im Erdreich ausfindig machen können an dem die alten Abwasser-Rohre verliefen. Seit dem ich diese umverlegt habe, war dies aber nicht mehr der Fall. Der Naturboden ist definitiv feucht. Wenn ich hier einen Karton reinstelle, gammelt der nach kurzer Zeit komplett (siehe Bild).



naß und trocken



daher meine Frage - das ist nämlich vollständig gar nicht zu definieren. Du sagst aber, dass Du einen feuchten Keller hast !
Ich würde folgendes als erste Maßnahme vorschlagen:
1. Lüftung verändern, nur noch lüften, wenn die absolute Feuchte außen geringer ist als im Keller. Dazu braucht es Meßgeräte draußen und drinnen und eine Umrechnungstabelle von rel. Feuchte in absolute Feuchte unter Berücksichtigung der Temperatur. In der Regel kann winters durchgängig gelüftet werden, im Sommer treffen die o.g. Bedingungen meist nachts zu. Viele denken, wenn es draußen richtig warm, vielleicht schwülwarm ist, kann man einen Keller lüften, das trifft nicht zu. Es gibt auch automatische Lüftungssysteme - mal googeln. Die Lüfter in die Fenster kann man selbst einbauen. Bei Interesse stelle ich Fotos ein.
2. Den Naturboden in den hinteren Räumen rausnehmen und einen Estrich auf Folie einziehen.
3. Sich klar machen, dass eine Firma ja etwas verkaufen will und daher wahrscheinlich eine teure Sanierung vorschlagen wird, oft unter Zuhilfenahme von ungeeigneten Meßgeräten.
Nach dem augenscheinlichen Eindruck ist Dein Mauerwerk nicht in Gefahr, sondern die Kellerwände haben die örtlich übliche Ausgleichfeuchte angenommen.



Und der Putz?


Und der Putz?

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen. Über den ersten Punkt habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Ich würde die Fenster in den Kellerschächten durch ein vollautomatisches Belüftungssystem mit Innen-/Außenfühler und Regelung ersetzen. Wenn Du (Pope) da schon Referenzen hast, gerne her damit. Die Bereiche mit Naturboden wollte ich etwas ausgraben und dann mit Split und Betonplatten (weil günstig) verfüllen um den "Kartoffelkeller" zu erhalten. Funktioniert das? Was bleibt, ist meine Ausgangsfrage mit dem Putz? Im "Kartoffelkeller" würde ich das Ziegelmauerwerk und die Betonaußenwände nur mit Kalkfarbe streichen sofern ich mir dadurch keine Nachteile einhandle. Kann man diese bedenkenlos auf das Ziegelmauerwerk aufbringen oder muss ich bei den Mauerfugen etwas beachten? Im Waschkeller hätte ich schon gerne einen Putz, den ich zum Abschluss ebenfalls wieder mit Sumpfkalk streichen werde. Kann ich hier mit Kalkzement drauf oder gibt es Putze die geeigneter sind und warum? Ich habe in einem anderen Beitrag aufgegriffen, dass Zement die Eigenschaften des Kalks zunichte macht. Ist das so und wenn ja, warum?



automatische Belüftung



ich habe die hier und die macht ihren Job seit 4 Jahren, die Lüfter habe ich mir selber in die Kellerfenster gebaut, nachdem ich die Fenster durch Rahmen mit 6mm Stegplatten ersetzt habe. 1 Zuluftfenster mit größerem Lüfter, in jeden anderen kellerraum ( ich habe insgesamt 4) jeweils die Abluftlüfter:
https://www.naturbaushop.de/bauwerksentfeuchtung_bauwerksabdichtung/taupunktlueftung
Putz mische ich selber, ich würde hier natürlichen hydraulischen Kalk NHL 2,5 und scharfen gewaschenen Sand 0/4 im Verhältnis 1:3,5 RT nehmen. Die Fugen an den salzbelasteten Stellen so tief wie breit auskratzen, den Staub ordentlich wegsaugen. Als Anstrich geht auch Weißkalkhydrat, Konsistenz wie Magermilch, geht auch freskal, also auf den noch feuchten Putz auftragen.



Kellerfeuchtigkeit



Zur Lüftung kannst du auf der windabgewandten Seite auch erst einmal nur einen Ventilator mit Zeitschaltuhr installieren- Betriebszeit abends bis Sonnenaufgang.

Die Fugen der zu verputzenden Mauern kannst du am schnellsten mit dem Hochdruckreiniger auswaschen und vertiefen- anfeuchten ist ohnehin notwendig und trocknen kann der Putz genügend.
Kalkzementputz oder hydraulischer Kalkputz ist geeignet. Evt Putzwerfer El Tigre o.ä. mit Kompressor verwenden.
Wenn die Bodenfeuchtigkeit reduziert werden soll besser eine EPDM Teichfolie unter die Betonplatten legen bzw unter die Sandschicht, ggf mit Geotextil als Schutz.