Suche Bausachverständigen, Rat

25.09.2012


für ein altes Fachwerkhaus von Bj. 1713, teils verputzt und mit Feuchte belastet - (gibt es Schimmelbildung?) Haus liegt im Hochwassergebiet. Frage: Soll ich es kaufen oder die Finger davon lassen?
Wer kennt sich mit solchen Gebäuden aus und kann mir diese Frage beantworten.

Freundliche Grüße
Günter



Eine Bestandsanalyse und Bewertung ...



... des Objektes wäre mit Sicherheit eine wesentliche Entscheidungshilfe um nicht zu sagen -grundlage.

Mit Derartigem beschäftigen wir uns nicht nur liebend gern, sondern auch professionell:
http://www.meisinger-ingenieurleistungen.de/index.php/leistungen-rund-um-gebaeude/bauzustandsbeurteilung

Obgleich die Region um Würzburg für uns nicht gerade mal eben um die Ecke liegt, könnte ich mir doch durchaus vorstellen, dort einen Auftrag zu übernehmen, denn dann könnte ich das Nützliche mit dem Angenehmen (eine liebe Freundin lebt z. B. dort) verbinden. Und: Würzburg ist immer eine Reise wert :-)



Der Status Quo ...



... des Objektes muss nach etlichen Kriterien bewertet werden, wie auch Frau Meisinger bereits schrieb. Nachteilig für ein solch historisches Gebäude ist z.B., wenn es bereits längere Zeit unbewohnt gewesen ist, wenn das Fachwerk innen und aussen nicht mehr sichtbar ist bzw. hinter/unter mehr oder weniger dubiosen Verkleidungen verborgen ist und insbesondere, wenn bereits mehrere "Grundsanierungen" stattgefunden haben.

Vorteilhaft wäre ein unsaniertes Gebäude, möglichst im Originalzustand. Feuchtebelastung ist immer ein Thema und Verrottungsprozesse am Fachwerk, die damit einhergehen.

Die sachgerechte Sanierung eines FWH in schlechtem Zustand ist teurer als ein zeitgenössischer Neubau oder/und benötigt sehr viel Zeit.

Ohne besagte Bestandsanalyse und eine Kostenschätzung für die Sanierung und den Umbau sollten Sie den Kauf nicht tätigen. Oder das Objekt ist bereits so preiswert, das nur noch der Bodenwert des Grundstückes vom Makler/eigentümer angesetzt ist. Dann befindet sich das Gebäude in erkennbar sehr schlechtem Zustand und ist im Grunde abrissreif. Auch dann kann es saniert werden, aber nur mit immensem Aufwand.

Also, besser langer und sorgfältig überlegen und nicht spontan kaufen



Aufgrund...



... eines Dreizeilers kann doch Niemand seriös eine Kauf- oder Nichtkaufempfehlung abgeben...

Du musst Dir jemanden vom Fach suchen, der sich mit einem solchen Gebäude und den örtlichen Gegebenheiten auskennt...

Jemand von außerhalb wäre nicht grundsätzlich verkehrt, immerhin geht es ja nach, ober auch bei, dem evtl. Kauf ersteinmal um Maßnahmen und erst dann um Aufträge...

LG & Gutes Gelingen,
Sebastian Hausleithner



Ein wesentllicher Aspekt bei so einem Haus ...



... könnten auch die Vorstellungen des Denkmalschutzamtes sein. Vielleicht kennen die es schon besser, als es dem Verkäufer recht ist.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Das Thema "Denkmalschutz" ...



... würde mich prinzipiell erst einmal nicht abschrecken, denn ein Denkmalstatus kann durchaus Vorteile haben, z. B. steuerliche.
Auch was die EnEv betrifft, eröffnen sich bei Baudenkmalen einige Möglichkeiten ;-)



Das Denkmalschutzamt soll ja nicht abschrecken ...



... aber die kennen das Haus u.U. und können bereits Informationen geben, die der Verkäufer bisher nicht gegeben hat.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de