Gastherme im Naturkeller installieren




Hallo,

wir wollen in unserem Altbau das Bad sanieren und wissen nicht, wohin mit der Heizungsanlage. Das Haus ist teilunterkellert mit einem Loch mit (ich glaube) Sandsteinwänden und einem Stampfboden. Die Raumhöhe beträgt ca. 1,50m, die Decke ist eine Betonplatte. Der Zugang besteht aus einer Holzklappe im Boden. Der Gas- und Wasseranschluss sind in diesem Keller. Im Moment haben wir noch Öl und die Anlage steht in der Scheune - wir heizen im Winter den Hof :)

Im Sommer wie im Winter sammelt sich immer Kondensat an der Betonplatte und es riecht auch etwas unangenehm und die Spinnen an der Wand sind mit einem weißen Überzug versehen *würg* - zum Glück leben die nicht mehr.
Ich muss dazu anmerken, dass der Vorbesitzer eine von 2 Öffnungen (100mm D) geschlossen hat - da lüftet natürlich nichts.
Gestern war der Installateur da und meinte, wir sollten den Boden etwas abtragen und glätten, dann Folie drauf und eine Betonplatte gießen.
Das geht doch nicht, oder? Ich habe mal gelesen, dass die Feuchte dann in die Wände steigt.

Zunächst werde ich die Decke trockenwischen und dann versuchen, eine Durchlüftung hinzubekommen und die Wände mit Lehm zu Verputzen (oder soll ich Kalk nehmen? Lehm hätte ich noch), aber für ein Fenster liegt der Keller zu tief; das einzige, das geht, wäre ein weiteres 100mm Loch seitlich davon oder zwei neue, sich gegenüberliegende Löcher. Zur Zeit wird es nachts zum Glück ja noch kühl.
Wie bekäme ich dann den Keller denn wenigstens so trocken, dass dort die Gastherme hinkann?

Wenn es gar nicht anders geht, können wir sie immer noch in's Bad stellen, aber ich hätte die Therme schon gerne aus dem Wohnbereich...

Ein Bild habe ich leider nicht, kann aber nachgereicht werden, aber ich glaube, die meisten wissen, wovon ich spreche.

Schonmal vielen Dank vorab
Marion



Heizung



Die Ursache für das Kondensat ist der undichte Zugang aus der Wohnung bzw. dem Flur (oder der Küche?) in den Kriechkeller. Dieser Zugang muß luftdicht und wärmegedämmt sein.
Therme und Speicher sollten Sie versuchen im Erdgeschoss zu installieren. Ich kenne Ihre Grundrisse nicht, kann mir aber nicht vorstellen das dieses bisschen Platz nicht in Bad oder Flur abfällt.



Der Zugang!


Der Zugang!

Da sagen Sie was. Wir haben eine etwas abenteuerliche Heißwasserkreislaufkonstruktion, damit immer warmes Wasser sofort zur Verfügung steht, weil das warme Wasser ja aus der 10m entfernten Scheune kommt. Dieser Kreislauf (Warmwasser) kommt von außen (Ost), läuft an der Decke entlang, geht in den Keller (West) und wieder zurück, weshalb der Zugang an dieser Stelle eine Aussparung hat und die Rohre einen Teil der Wärme auch in den Keller transportieren. Ohne diese, die Rohre fielen nach der Umstellung ja weg, bekäme ich den Zugang schon dicht und gedämmt. Der Vor-Vor-Besitzer hatte eine Elektrotherme dort unten installiert; diese rostet nun vor sich hin...
Leider kann ich erst ausprobieren, ob die Ursache im Warmwasserkreislauf zu suchen ist, nachdem wir von Öl auf Gas umgestellt haben. Oder soll ich es wagen und diesen abklemmen lassen, so dass diese Rohre entfernt werden können und der Zugang abgedichtet wird?

Die Therme hat die Maße 60x60 plus Höhe; an der Außenwand hätten wir nur in der Küche Platz. Das fände ich nicht so schön.



Gastherme



Sie sollten zwischen "nicht so schön aussehen" und Funktion, zwischen vor sich hinrosten und leichtem Wartungszugang, zwischen dem Riesenaufwand ein Kellerloch umzubauen und einer Therme im Erdgeschoss mit 0,6 x 0,6 m Fläche abwägen.
Es gibt im EG nicht nur die Küche die Außenwände hat.
Ich habe zwei Häuser mit 10 Wohnungen die alle solche Heizungen haben. Manche stehen in den Küchen, manche im Flur.
Manche sind in Schränken eingebaut.
Es hat sich noch keiner meiner Mieter darüber beschwert das dies "nicht so schön aussieht".



Bei



so einem mickrigen Loch sollte man einfach den zuständigen Schornsteinfeger kontaktieren.
Jede Verbrennung braucht Luft, und das nicht zu knapp.
Trotzdem für die Lüftung des Kellers: eine Zuluft schaffen, Rohrgeführt bis 20 cm über Fussboden, möglichst gegenüber der Abluftöffnung.
Mfg
dasMaurer



Danke, uns ist wahrscheinlich viel Arbeit erspart geblieben.



Wir haben entschieden, dass wir dieses Kellerloch niemals so hinbekommen, dass dort dauerhaft etwas stehen kann. Für die Therme werden wir im Haus bestimmt einen Platz finden, aber einen Versuch war es wert.
Jetzt muss ich nur noch diesen untragbaren Zustand einigermaßen hinbekommen.
Einen schönen Sonntag.
Marion