Holzdielenboden für mein Gartenhaus

11.12.2008



Hallo
ich möchte in mein neues Gartenhaus einen Holzdielenboden einbauen.
Aber die Meinungen gehen da sehr weit auseinander ob Holzdiele oder Fliesen.
Holzdielen würden zu sehr arbeiten und man bekäme große Risse?
Ein paar Daten:
Größe 5x6m höhe 3m Spitzdach
Ständerbauweise mit 120mm auf Betonfundament
Jetziger Boden ist mit Plastersteinen ausgelegt
für den Unterbau und die Dielen habe ich 140mm in der Höhe zur Verfügung.
Das Gartenhaus ist die meiste Zeit nicht beheizt nur im Bedarfsfall mit Holzofen.
Möchte gern ein paar Meinungen ob Holz oder Fliese in diesem Fall die richtige Lösung ist Hören.
und wie sollte der Aufbau des Dielenbodens sein.
Gruß Jürgen



Im Gartenhaus...



(schmutzige Füße) wären Cotto-Platten sicher pflegeleichter, oder Klinker. Fliesen? Find ich nicht so schön.

Massive Dielen sind aber durchaus möglich. Ich rate zu Eiche, abweichend zum Üblichen mit ca. 12-14% Holzfeuchte eingebaut. Oberfläche geölt.

Eine funktionstüchtige Sperre gegen aufsteigende Feuchte ist zwingend erforderlich, eine (kleine) Zwangslüftung sinnvoll.

Grüße

Thomas





Hallo Thomas

die Platten Cotto-Platten kenne ich nicht!
zur Nutzung des Gartenhaus ist noch zu sagen das als "Gute Stube" und Feste genutzt werden soll.
Danke für die schnelle Antwort

Gruß
Jürgen



Hier ein Wink zu Cotto



Der CottoHof Geigis ist hier zu finden.
Und dazu ein kleiner Wink zu Bodenmaterial, damit man einmal eine Vorstellung für Cottobeläge einmal bekommt.

http://www.cottohof.de/bodenfliesen.html

Helfende Grüße
Udo



Dielen im Gartenhaus



haben Sie keine Angst, dass die zum Opfer von holzzerstörenden Pilzen werden? Ich meine, die sind doch meistens feucht, oder?

Gruss
stt



Holzdielenboden für mein Gartenhaus



das will ich nicht hoffen das die Dielen meistens feucht sind!
Warum sollten sie das?
Gibt es für mich noch etwas zu beachten wegen der feuchtigkeit?
Die Wände und das Dach sind innen mit 120Dämmwolle und Holz verkleidet die Fenster und die Türen sind aus Isolierglas und eine Be- und Entlüftung über ein Gebläse ist auch vorhanden.
das sollte doch für ein gutes Raumklima reichen ?

Gruß Jürgen



Wenn's ...



kein Bootshaus ist, sollte das genügen.

Ich würde noch einige Raumfeuchtemessungen machen, und dem Holz ggf. etwas Zeit zu akklimatisieren lassen. Im nicht ständig beheizten bereich stellt sich meist eine höhere Holzfeuchte ein. Wenn noch etwas Zeit ist, einfach jetzt ein getrocknetes Musterbrett in's Haus legen, und nach 1-2 Monaten beim Schreiner die Holzfeuchte bestimmen lassen.

Grüße

Thomas



hört sich gut an



Unser Gartenhaus ist etwas einfacher gebaut, nur mit Bitumen auf dem Dach. Dort ist es leider feucht. Was Dielen angeht, meine ich eigentlich die Bodenfeuchte. Die lässt sich schwer vermeiden und auch nicht rauslüften.

Gruss
stt



Foto



Hallo Jürgen
Ich möchte gerne ein Gartenhaus in Fachwerkstill bauen,hast du ein Foto von deinem Gartenhaus . Hätte echte Interesse für Ideen.