Fußbodenheizung?

01.09.2010



Hallo liebes Forum,
heute mal wieder ein alt bekanntes Thema: Fußbodenheizung!
Ich hatte jetzt 3 Heizungsbauer da. Der eine war überfordert, der Zweite sah keine Probleme, was mich etwas misstrauisch machte und der Dritte hat mir ganz gut Pro und Contra aufgezählt. Nur irgendwie habe ich das Gefühl, ich sollte das mal mit dem Forum hier diskutieren. Da ich natürlich gar keine Ahnung und lauter Nachbarn mit schlecht eingestellten Heizungen habe, befürchte ich, dass zu viel Vertrauen nicht gut ausgehen wird.
Folgendes:
Ich möchte im EG Fußbodenheizung in 3 von 4 Räumen. Im OG sollen Heizkörper installiert werden (alte Holzdielen sollen bleiben). Nun sagte mir der dritte Heizungsbauer, eine FBH sei sehr träge und verschlinge viel Gas. Man solle sie den ganzen Winter laufen lassen, was nat. auch ins Geld geht. Dann die Frage, ob noch Heizkörper zusätzlich installiert werden. Das wollte ich eigentlich vermeiden!
Aber allein über die FBH wirds wohl nicht gleich warm in der Bude. Das Ess-Wohnzimmer ist ein 3 auf 7 Meter Schlauch mit unglaublichen 3,4m Deckenhöhe ;-)
Von einer Wandheizung hat er mir abgeraten, weil ich auch nicht sehr viel Wand zur Verfügung stellen wollte.
Wie sieht es aus mit einer Fußbodenerwärmung? Das hat er mir, zusätzlich zu Heizkörpern, geraten. Klang ganz vernünftig und ich brauche keine extra Heizkreise oder Thermostate.
Hat jemand eine FBH neuerer Generation und kann mir mal was zu der Niedertemperatur oder Schnelligkeit und Verbrauch sagen? Das verunsichert mich am meisten. Sonst finde ich die Wärme vom Boden her sehr angenehm....
Gruß Eva





Fussbodenheizung und Heizkörper auf einem Heizkreis geht schon mal gar nicht, außer Ihr wollt riesen Heizkörper aufhängen.

Eine Fussbodenheizung darf maximal 45C° im Vorlauf haben, meist liegt diese Temperatur aber tiefer, Heizkörper benötigen da ganz andere Temperaturen, beides in einem Raum zu kombinieren ist genau so Unsinn, wie die Aussage das eine FBH mehr Gas verschlingt. Wer natürlich an den Unfug mit der Nachtabsenkung glaubt wir auch mit FBH nicht so recht glücklich werden.

Für ihre FBH brauchen sie auf jeden Fall einen Mischerkreis, es gibt einige Heizkessel die 2 Heizkreise plus Warmwasser steuern können...

...der zweite hatte Recht, alles kein Problem, der dritte hat ihre unsischerheit ausgenutzt.



Ist bei uns auch so...



...und funktioniert wunderbar. EG Fußbodenheizung und im OG alles mit Heizkörper da Holzbalkendecke.

Allerdings mit 2 Heizkreisen für Heizkörper und FBH.
Siehe Bild: Heizungsanlage
Erster Heizkreis für Heizkörper
Zweiter Heizkreis mit Mischer für FBH
Dritte Kreis ist die Solaranlage

Bedingt durch die Estrichmasse benötigt eine FBH schon viel mehr Zeit um Aufheizen als ein Heizkörper. Mal schnell Hochdrehen wenn man friert ist nicht. Es dauert schon ein paar Stunden bis man den Unterschied feststellen kann.
Wir haben das schnelle Aufheizen durch einen zusätzlichen Holzofen gelöst.
Ob eine FBH mehr Heizkosten ausmacht kann ich nicht sagen da wir vorher nur einzelne Holzöfen hatten. Wichtig ist eine ordentliche Dämmung unter der FBH damit die Wärme nicht im Boden oder Keller verschwindet.

Gruß Tobias B.



Fußbodenheizung



@ Doesche


"Fussbodenheizung und Heizkörper auf einem Heizkreis geht schon mal gar nicht, außer Ihr wollt riesen Heizkörper aufhängen"

Bist Du Dir sicher? Ich hab im Bad Fußbodenheizung und Wandheizung (Handtuchhalter) an einem Kreis. Ich hab im ganzen Haus normale Heizkörper, im Bad wollte ich zusätzlich Fuboheizung.
Ich hab die Fußbodenheizung an den Rücklauf angeschlossen (in Reihe).
Erst heizt der Heizkörper recht schnell das Bad auf und die Rücklaufwärme den Fußboden. Wenn dann der Fußboden warm wird, regelt der Heizkörperthermostat die Wärme runter und es findet ein Ausgleich HK und Fuboheizung statt... Der Effekt: trockene Handtücher, warmer Fußboden und schnelle Erwärmung des Bades.

Andreas



Eine FBH im Trockenaufbau,



z.B. www.ripal.de, hat keine Speichermasse und ist deshalb auch nicht träge. Richtig ist, daß eine FBH durchlaufen sollte. Ein relevanter Mehrverbrauch ist deshalb nicht zu erwarten.

Was soll denn als Nutzschicht auf die FBH?

Grüße

Thomas



Natürlich kann man Heizkörper und eine Flächenheizung



in einem Haus betreiben nur muss das auch BEZAHLT werden.

In Praxis funktioniert das folgendermaßen: Die Heizung stellt das Wasser auf dem Temperaturniveau des höchsten Verbrauchers ( z.B Heizkörper 65°C) zur Verügung.

Für Wand- oder Fussbodenheizung muß dann runter gemischt werden. Damit ist dann die Wärmeerzeugung aus der Niedertemperaturtechnik raus.

Das Wasser kann den Raumweise runter geregelt werden und es wird für mehrere Räume runtergemischt.

Also ich kann da nur empfehlen das ganze Gebäude auf ein Temperturniveau zu bringen.

Ich kann nur empefelen sich mal zu einem Gesamtkonzept beraten zu lassen.

Wir berteriben in unserem Haus Wand-und Fußbodenheizung und beraten auch Dich auch umal unvberbindlich in unserer Austellung.

Grüße aus Koblenz





@ Andreas

Mag sein das das funktioniert, aber das gelbe vom Ei ist es nicht.

@ Gerd
Wenn man keine Niedertemperatur nehmen kann nimmt man halt Brennwerttechnik



@ doesche,



eine Brenntwerttherme erreichten einen deutlich besten Wirkungsgrad, wenn sie mit Niedertemperatur betrieben wird.





@ Gerd

ich wollte damit nur sagen das Brennwertkessel und Niedertemperaturkessel zwei verschiedene paar Schuhe sind die auch mit unterschiedlichen Wirkungsgraden daher kommen.

MfG





Hallo,

da Sie wahrscheinlich kein Einkreissystem betreiben (wie soll das auch hydraulisch funktionieren ?), können Sie ohne weiteres an einen oder mehrere Heizkreise die FBH anschließen.

Sie werden weniger verbrauchen als bei HZK, weil Sie mit niedrigen Vorlauftemperaturen auskommen, die Verteilverluste sind vernachlässigbar.

Grüße vom Niederrhein





Hallo Zusammen,
also, wir haben seit 1,5 Jahren FBH in unserem Haus und ich kann nur Gutes berichten.
Wir haben uns für das Roth- System entschieden da es sehr Platzsparend (2cm) und problemlos auf unseren Holzböden montiert werden konnte.
Dazu haben wir eine Brennwerttherme mit 750l Duo-Pufferspeicher und 4 Solarkollektoren auf dem Dach.
Im OG sind im Schlafzimmer und in 2 weiteren Räumen, sowie im Keller, Heizkörper montiert, da hier die Wärme nur sporadisch gebraucht wird.
Und ich kann nur sagen, es funktioniert Bestens.
Es sollte jedoch jedem klar sein, der eine FBH auf Niedertemperatur betreiben möchte, dass die Anwärmfase min. 24h dauert und dadurch eine Nachtabsenkung nicht wirklich Sinn macht.
Allerdings muss ich auch erwähnen, dass wir für die Heizkörper noch einen kompl. 2. Heizkreis benötigt haben.
Fazit:
Mit einer guten Planung und Ausführung, durch einen guten Installationsbetrieb (unser kam über eine Empfehlung von unseren Bekannten) haben wir eine Top Heizung mit sehr hohem Komfort.
Beste Grüße und gutes Gelingen.
Jörg





ok. Was mich halt nur stutzig gemacht hat, ist die Aussage über den hohen Verbrauch. Vor allem möchte der Heizungsbauer einen Kessel mit 80l montieren, weil alles andere zu teuer wäre es ständig zu heizen (so die Aussage).
Wenn man im Internet nachliest, dann platzt einem bald der Kopf vor Infos, die ich nicht immer alle verstehe. Darum ist es immer gut, mal ein paar Erfahrungen von anderen zu bekommen.
Das mit den zwei Heizkreisen macht Sinn, vor allem weil ja die Temperaturen unterschiedlich sind.
Bleibt noch die Frage, welche Heizungsanlage dafür besser geeignet ist. Ich kann nichts riesiges stellen, weil mein Keller nur 180 cm hoch ist. Also muss es in die Küche.....
Ich wünschte ich würde mehr von Heizungen verstehen *seufz*



Verstehen oder aufgeben zu lernen?



Hallo

Sie schreiben: Ich wünschte ich würde mehr von Heizungen verstehen *seufz*!

Vielleicht kann das noch mehr Verwirrung bringen?
Ich würde so was in der Art vorschlagen:

http://sancal.de/sites/100fragen/100Fragen.html

Guten Morgen

FK



Hallo Eva,



ich kann bei dieser Unsicherheit ein produktunabhängige Beratung empfehlen zum Beispiel hier www.lehmwandheizung.de, Uwe Berghammer ist auch soweit ich das zuordnen kann nicht so richtig weit weg von Euch.

Grüße