Fußbodenaufbau inkl. Fußbodenheizung auf Gewölbekeller

08.03.2008



Kann uns jemand sagen, wie wir den Fußbodenaufbau einschl. einer Fußbodenheizung durchführen können.
Derzeitiger Zustand: Kellergewölbe aus Bruchstein,freiliegende Schüttung.
Wir könnten soviel Schüttung entfernen,daß wir für den Bodenaufbau ca. 20 cm zur Verfügung hätten.
Bodenbelag Fliesen und Bohlen



Schauen Sie doch mal...



...bei www.ripal.de rein. Das FBH-System ist ohne Einschränkungen unter Dielung geeignet. Montage ist durch Bauherren möglich, wir verlegen's auch gern, und natürlich die passende Dielung dazu.

Grüße

Thomas



Fußbodenheizung



und Dielung passen nicht zusammen!!

Stein und Fußbodenheizung schon.

Wir kommen mit unserer auf Altbausanierung spezialisierten Firma aus Koblenz. Gerne beraten wir Sie auch bei us im Haus unverbindlich zu den verschiedenen Varianten.

Grüße aus Koblenz Gerd



Das behauptet Gerd immer,



und ich, mit der Einschränkung:geeignetes FBH-System und geeignete Dielung, das Gegenteil.

Schaun Sie auf der benannten Homepage bei Ripal vorbei. Fragen zur FBH beantwortet dort gern Herr Trog, der diese Systeme seit langem erfolgreich anbietet, und zur Dielung bin ich gern zu sprechen.

@ Gerd

Solltest Du 'mal in Sachsen sein, würde ich Deine im Allgemeinen begründete Skepsis gern an einem konkreten Objekt ausräumen.

Grüße

Thomas



Eine



Diele, gerade wenn es noch eine Douglasie ist hat im Gegensatz zu einem Sein, Estrich oder auch einer Fließe ein geringes Gewicht.

Entsprechend muß von unten deutlich mehr Leistung erzeugt werden um den gleichen Wärmeeintrag zu haben.

Aus dieser "Mehrleistung" resultieren deutlich höhere Kosten.

Natürlich sagt Ripal das geht!

Aber jeder der sich "produktfrei" mit diesen Zusammenhängen auseinandersetzt wird verstehen, dass eine schwerer Bodenbelag mehr/besser Wärme überträgt als eine "leicht" Diele.

@ Thomas

Für mich ist das der letze Beitrag zu dieser Frage!

Grüße Gerd



@ Gerd



ohne das letzte Wort haben zu wollen, diese "Mehrleistung" kannst Du nicht begründen. Die Energie verschwindet doch nicht, sie braucht nur länger durch das Holz.

Vorlauftemperaturen um oder unter 37 Grad sind üblich. Daraus resultieren Oberflächentemperaturen um 23 Grad.

Die Wärmeübertragung wird sehr gleichmäßig durch die im gesamten Raum (einschließlich Eckumlenkungen) vollflächig ausgelegten Bleche. Ein Teil der Bleche hat direkten Körperkontakt zur Dielung, der Rest strahlt diese von unten an. Die Dielung kann auf Lagerhölzern konventionell befestigt werden und liegt, geeignete Holzwahl und -qualität vorausgesetzt, sehr ruhig.

Nicht zu unterschätzen bei der Altbausanierung: Ripal hat ein System mit sehr geringer Masse und geringer Aufbauhöhe im Trockenaufbau. Deutlich leichter und flacher z.B. als Litotherm, leichter montierbar als Jansser.

"produktfrei"? Ich bin kein Vertreter, habe aber mehrere Dielungen auch größerer Brettbreite auf Ripal montiert und bringe auf Wunsch auch Bleche und Leitung bis an den HK-Verteiler. Letztere Leistung übernehmen aber meist die Bauherren, es ist ohne Spezialwerkzeug leicht selbst montierbar.

Auf ein anderes System würde ich die Dielung vermutlich nicht montieren da, darin sind wir uns sicher einig, Dielung auf FBH auch schiefgehen kann, wenn sie falsch ausgeführt wird.

Auch Dinesen empfielt FBH unter Massivdielung, konkret das System von Jansser. Warum sollten die ihren exzellenten Namen beschädigen durch faule Tips in Sachen FBH. Genauso sehe ich das, mein Hauptaugenmerk liegt auf dem Holzboden. Nur was mit diesem harmoniert, werde ich empfehlen oder anbieten.

Douglasie eignet sich besonders gut, weil das "Arbeiten" des Holzes geringer als bei vielen anderen Holzarten stattfindet und die Feuchtewechselzeit des Holzes viel länger ausfällt. Rotbuche ungedämpft wäre das pure Gegenteil und hierfür wahrlich ungeeignet.

Grüße

Thomas



Anfrage von Bauherrschaft Joachim vom 8.III.08



Liebe Bauherrschaft,
der schriftliche -bereits bekannte- Schlagabtausch ist in der Öffentlichkeit nicht sehr hilfreich für alle. Ich habe da eine einfache Empfehlung für Sie.
Sie brauchen keine Angst zu haben, kontaktieren Sie doch bitte einmal die Landesinnug für Parkett-und Fußbodentechnik. Oder einen ortsansässigen Parkettleger-Meisterbetrieb der Innungsmitglied ist. Trauen Sie bitte keinem Hausmeisterservice o.ä. Macher, der das Gefühl hat er kann´s.
Mit freundlichen Grüßen
Innung Parkett+Fußbodentechnik Pfalz-Rheinhessen-Saarland



War das vielleicht...



...nicht eben ein ganz klein wenig arrogant, Herr Bickelmann?

Man könnte Ihren Beitrag so verstehen, als ob hier nur Hausmeisterdienste diskutieren würden.

Die hier tatsächlich nicht zum ersten Mal geführte Diskussion bringt jedenfalls mehr Fakten, als von einem Innungsbetrieb, der ja nicht zwingend Erfahrungen mit Dielung auf FBH im Trockenaufbau hat, erwartet werden muss. Viele Kleben seit Beginn Ihrer Geschäftstätigkeit ausschließlich Parkett auf Estrich, mit und ohne FBH und Verlegen schwimmend Fertigparkett - machen somit etwas völlig Anderes.

Sicherlich könnten Sie hier mehr beitragen, als nur einen dürren Dreizeiler.

Grüße

Thomas



Fußbodenheizung auf Gewölbekellerdecke



Wie so oft in diesem Forum bringt diese Rechthaberei einiger Teilnehmer dem jenigen der die eigentliche Frage gestellt hat absolut wenig.
Habe auch den Eindruck das hier immer mehr Pseudo-Professionelle sclaue Ratschläge verteilen.
Ich habe mich nun an eine Fachfirma mit Schwerpunkt Altbausanierung gewendet und denke das ich damit deutlich besser fahre!

DANKE



Warum so gallig, Herr Wagner?



In einer Diskussion werden Ansichten und Fakten ausgetauscht, die durchaus auch 'mal konträr sein können.

Wenn Ihnen diese Form des Meinungsaustausches nicht passt, warum verschwenden Sie dann Ihre Zeit damit? Ich habe eine Homepage genannt, auf der viele Aufbauvarianten zu finden sind.

Schön, daß Sie gute Erfahrungen mit einer Fachfirma gemacht haben. Deren gibt es viele, auch hier im Forum. Wenn Sie denn schon angekommen sind, warum fragen Sie dann noch?

Weiterhin gutes Gelingen wünscht

Thomas





"Fachfirma mit Schwerpunkt Altbausanierung", heißt das die Fachfirma führt sämtliche Arbeiten selber aus oder vergibt sie die einzelnen Gewerke weiter an den Fußbodenleger, Heizung/Sanitär, Tischler, Trockenbauer, Putzer, Maler, Fensterbauer, Elektriker, Maurer, Spengler, Dachdecker, usw.usf.?



Fußbodenaufbau



Schauen Sie doch mal unter www.duofor.de!

für weitere Fragen und Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung,

DUOFOR B.V. Deutschland



Schleichwerbung, die hinkt



Der auf der angegebenen Seite zu findende Aufbauvorschlag für ein Erdgeschoß (Balkenlage mit Dämmung dazwischen, darauf eine Blechplatte, Heizleitung und Beton) ist ein mit hohem Aufwand erstellter exemplarischer Bauschaden.

Warum: Die Wahrscheinlichkeit anfallender Feuchte unter der Balkenlage ist sehr hoch. Soweit die Konstruktion nicht unterlüftet werden kann, vergammeln die Balken - bei ungünstiger Disposition schneller, als das Ganze abbezahlt ist.

Fazit: Nicht empfehlenswert! Wann wird wohl eine Haftung von Herstellern für nachweislich bauschädigende Aufbauvorschläge eingeführt?

Grüße

Thomas



Ob das



System von Dinesen, für das hier auch eindringlich geworben wird besser ist?



Dinesen



macht keine Systeme, sondern Dielen. Nicht nur Systemdielen, sondern vorallem raumlange.

So das FBH-System von Ripal gemeint ist, wäre es vielleicht an der Zeit, sachlich zu beurteilen statt immer wieder orakelnd zu irrlichtern.

Grüße

Thomas



Ich



kenne Dinesen, habe selbst welche im Dachgeschoß liegen, aber trotzdem danke für die hilfreichen Tipps!!

Grüße Gerd